Abo
  • IT-Karriere:

Kognitionswissenschaft: Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

Wie erkennen Menschen Emotionen? Ein neues Computermodell soll helfen, das besser zu verstehen. Um es zu entwickeln, untersuchten US-Forscher Gesichtsausdrücke - und ordneten sie 15 neuen Gefühlen zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesichtsausdrücke für fröhlich, angeekelt und angeekelt-fröhlich (von links): 5.000 Fotos von 230 Probanden
Gesichtsausdrücke für fröhlich, angeekelt und angeekelt-fröhlich (von links): 5.000 Fotos von 230 Probanden (Bild: Ohio State University)

Wie fühlt sich ein Mensch? Welche Stimmung drückt er mit seiner Mimik aus? Aleix Martinez und sein Team haben einem Computer beigebracht, 21 verschiedene Gesichtsausdrücke zu unterscheiden - mehr als dreimal so viele wie bisher. Mit dem Computermodell wollen sie die Funktionsweise des Gehirns besser verstehen.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen
  2. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden

Die Kognitionswissenschaftler von der Universität des US-Bundesstaates Ohio in Columbus engagierten 230 Probanden - 130 weibliche und 100 männliche - und ließen sie das Gesicht verziehen nach Vorgaben wie "Du hast gerade unerwartet eine gute Nachricht bekommen" oder "Du hast gerade einen schlechten Geruch in der Nase".

5.000 Fotos

Anschließend analysierten die Forscher die Aufnahmen - insgesamt rund 5.000 Stück - und markierten darauf die Veränderungen der Gesichtszüge, etwa ob die Mundwinkel nach oben oder unten gingen oder ob die Probanden ihre Augenbrauen oder Wangen hoben. Daraus deduzierten sie 21 Gesichtsausdrücke für verschiedene Stimmungen.

Kognitionswissenschaftler unterscheiden sechs Grundemotionen: angeekelt, ängstlich, ärgerlich, fröhlich, traurig und überrascht. Die Forscher um Martinez fanden 15 weitere, die sich aus den Grundemotionen zusammensetzen, etwa fröhlich-überrascht oder traurig-ärgerlich. Selbst eine Kombination wie fröhlich-angeekelt ist möglich.

21 Gefühle

"Wir sind über Gesichtsausdrücke für einfache Gefühle wie 'glücklich' oder 'traurig' hinausgegangen", sagt Martinez."Wir fanden eine starke Übereinstimmung dabei, wie die Probanden ihre Gesichtsmuskeln bewegen, um 21 Kategorien von Gefühlen zu zeigen. Das ist erstaunlich. Es zeigt, dass diese 21 Gefühle von praktisch jedem auf gleiche Weise ausgedrückt werden, zumindest in unserer Kultur."

Sie hätten dann ein Computermodell entwickelt, um diese 21 Emotionen zu erkennen, schreiben die Forscher in der US-Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences. Mit diesem Computermodell wollen sie Gefühle im Gehirn besser erkennen. Das soll helfen, Erkrankungen wie etwa posttraumatische Belastungsstörungen besser zu diagnostizieren und zu behandeln.

Porträt mit Primärfarben

Dafür sei es wichtig gewesen, die Zahl der Emotionen zu vergrößern, erklärt Martinez: Die Funktionsweise eines menschlichen Gehirns mit nur sechs Kategorien zu entschlüsseln sei, wie ein Porträt nur mit den Primärfarben zu malen. Das Ergebnis könne nur ein abstraktes Bild sein, kein lebensechtes.

"In der Kognitionswissenschaft haben wir diese Grundvorstellung, dass das Gehirn ein Computer ist. Also wollen wir den Algorithmus in unserem Gehirn finden, der es uns ermöglicht, Gefühle in Gesichtsausdrücken zu erkennen", sagt Martinez. Mit lediglich sechs Grundemotionen sei das sehr schwierig gewesen. "Hoffentlich haben wir durch die weiteren Kategorien jetzt eine bessere Möglichkeit, den Algorithmus im Gehirn zu entschlüsseln und zu analysieren."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. 699,00€ (Bestpreis!)
  3. ab 99,00€
  4. (aktuell u. a. Icy Box Mulitkartenleser für 12,99€, Cooler Master Master Mouse für 24,99€)

cognitivepsych 03. Apr 2014

Ich kann den Folgebeiträgen nur beipflichten - nicht nur, dass Ekmas Arbeiten in dem...

benji83 02. Apr 2014

Gerade latente Autisten könnten imho von so einer Technologie in Kombination mit etwas...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

    •  /