• IT-Karriere:
  • Services:

Koelnmesse: Tagestickets für Gamescom ausverkauft

Es wird wieder voll: Die Tagestickets für die Privatbesucher der Gamescom sind ausverkauft - nach Angaben der Koelnmesse so früh wie nie zuvor. Nur an den Tageskassen soll es noch Eintrittskarten für den jeweiligen Nachmittag geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Besucher auf der Gamescom 2015
Besucher auf der Gamescom 2015 (Bild: Sascha Steinbach/Getty Images)

Gut drei Wochen vor Beginn der Gamescom 2016 sind für Privatbesucher keine Tageskarten mehr im Onlineshop der Koelnmesse erhältlich. Nach Angaben des Veranstalters ist der Eintritt für die weltgrößte Spielemesse damit so früh ausverkauft wie noch nie zuvor. Besucher müssen sich also wohl auch in diesem Jahr auf volle Hallen und lange Warteschlangen gefasst machen.

Stellenmarkt
  1. Porsche Digital GmbH, Berlin
  2. PETKUS Holding GmbH, Wutha-Farnroda

Wer noch keine Tickets hat, aber trotzdem zur Gamescom 2016 möchte, kann vor Ort an den Tageskassen ein Nachmittagsticket erwerben. Der Verkauf und Einlass startet laut Koelnmesse ab 14 Uhr. "Wartezeiten sind einzuplanen, da der Zugang auf das Gelände von den Austritten der Besucher abhängt", so der Veranstalter. Erfahrungsgemäß sind die Chancen auf Einlass recht gut, aber auch nur mit langen Wartezeiten inmitten größerer Menschenmengen vor den Schaltern.

Es gibt noch Familientickets

Für die Publikumstage Donnerstag, Freitag und Sonntag sind laut Koelnmesse noch Familientickets verfügbar; allerdings sei die Nachfrage groß. Die teuren Eintrittskarten für Fachbesucher gibt es weiterhin.

Die Gamescom 2016 findet vom 17. bis 21. August 2016 auf dem Kölner Messegelände statt. Privatbesucher können ab dem 18. August 2016 die Hallen stürmen - der erste Tag ist wie in den Jahren zuvor für Fachbesucher reserviert. 2015 hatten über 345.000 Besucher aus 96 Ländern die Gamescom besucht, 806 Unternehmen aus 45 Ländern hatten Neuheiten gezeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44€ (inkl. 15€ Direktabzug - Bestpreis!)
  2. 54,31€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 87,46€)
  3. 54,31€ (Bestpreis mit MediaMarkt. Vergleichspreis 87,46€)
  4. (u. a. Seagate BarraCuda Compute 8 TB für 158,90€ + 6,79€ Versand und Edifier Studio 1280T...

EinJournalist 25. Jul 2016

Ich kann das voll nachempfinden. Mit 15/16 hab ich das alles noch mitgemacht und auch...

Ibob 25. Jul 2016

Ich sag schon seit Jahren das Köln zu klein ist... An allen Messetagen (außer Sonntag, da...

MSW112 24. Jul 2016

Ich sag nur "72h Stunden Deoschutz" ;)


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
Campus Networks
Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
Von Achim Sawall

  1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
  2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
  3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /