• IT-Karriere:
  • Services:

Koelnmesse: Gamescom expandiert nach Asien

Die Kölner Gamescom bekommt 2020 einen Ableger in Singapur. Es ist nicht der erste Versuch, von Deutschland aus eine Spielemesse in Asien aufzubauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Besucher auf der Gamescom in Köln
Besucher auf der Gamescom in Köln (Bild: Mathis Wienand/Getty Images for BIU)

Das Unternehmen Koelnmesse kündigt gemeinsam mit dem Branchenverband Game einen Ableger der Gamescom in Singapur an. Die Messe soll unter dem Namen Gamescom Asia vom 15. bis 18. Oktober 2020 stattfinden. Ähnlich wie beim Original wird es getrennte Bereiche für Business und Entertainment geben.

Stellenmarkt
  1. Propan Rheingas GmbH & Co. KG, Brühl
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Chemnitz

Die Veranstaltung besteht aus einer zweitägigen Branchenkonferenz sowie jeweils einer dreitägigen Fach- und Publikumsausstellung. Für Letztere sind nach Angaben von Koelnmesse unter anderem "E-Sports-Veranstaltungen, Präsentationen neuer Games-Technologien, Gaming-Workshops, Meet-and-Greet-Veranstaltungen und Cosplay-Aufführungen" geplant.

Bereits der Vorgänger der Gamescom, die von der Messe Leipzig organisierte Games Convention, hatte von 2007 bis 2009 versucht, einen Ableger in Asien zu etablieren - ebenfalls in Singapur. Vermutlich schlicht wegen mangelnden Besucherinteresses fand die Veranstaltung nur dreimal statt. Für die erste Gamescom Asia, die auch von der Regierung in Singapur unterstützt wird, rechnet Koelnmesse-Chef Gerald Böse mit rund 30.000 Besuchern.

Die nächste Gamescom in Deutschland beginnt am Dienstag, den 20. August 2019. Privatbesucher können ab dem folgenden Tag die Stände stürmen, der letzte Tag ist Samstag, der 24. August. Neu bei der Gamescom 2019 sind Abendkarten für 7 Euro, mit denen Besucher am Feierabend von 17 bis 20 Uhr auf die Messe dürfen. Der Veranstalter will mit diesen Tickets die Besuchermassen besser über den Tag verteilen. Was es 2019 nicht mehr geben wird, sind die Nachmittagskarten, mit denen Besucher bislang auf die Gamescom durften, sobald andere Besucher das Gelände verlassen hatten.

Direkt vor der Gamescom - am Sonntag und Montag - findet die Fachtagung Devcom statt. 2018 besuchten über 370.000 Besucher aus 114 Ländern die Gamescom, darunter waren rund 31.200 Fachbesucher. Außerdem zeigten 1.037 Unternehmen aus 56 Ländern ihre Neuheiten - bei allen Zahlen handelt es sich um Rekordwerte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...
  3. 21,99€

Folgen Sie uns
       


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /