Abo
  • IT-Karriere:

Koelnmesse: Gamescom expandiert nach Asien

Die Kölner Gamescom bekommt 2020 einen Ableger in Singapur. Es ist nicht der erste Versuch, von Deutschland aus eine Spielemesse in Asien aufzubauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Besucher auf der Gamescom in Köln
Besucher auf der Gamescom in Köln (Bild: Mathis Wienand/Getty Images for BIU)

Das Unternehmen Koelnmesse kündigt gemeinsam mit dem Branchenverband Game einen Ableger der Gamescom in Singapur an. Die Messe soll unter dem Namen Gamescom Asia vom 15. bis 18. Oktober 2020 stattfinden. Ähnlich wie beim Original wird es getrennte Bereiche für Business und Entertainment geben.

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium für Soziales und Integration, Wiesbaden
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Die Veranstaltung besteht aus einer zweitägigen Branchenkonferenz sowie jeweils einer dreitägigen Fach- und Publikumsausstellung. Für Letztere sind nach Angaben von Koelnmesse unter anderem "E-Sports-Veranstaltungen, Präsentationen neuer Games-Technologien, Gaming-Workshops, Meet-and-Greet-Veranstaltungen und Cosplay-Aufführungen" geplant.

Bereits der Vorgänger der Gamescom, die von der Messe Leipzig organisierte Games Convention, hatte von 2007 bis 2009 versucht, einen Ableger in Asien zu etablieren - ebenfalls in Singapur. Vermutlich schlicht wegen mangelnden Besucherinteresses fand die Veranstaltung nur dreimal statt. Für die erste Gamescom Asia, die auch von der Regierung in Singapur unterstützt wird, rechnet Koelnmesse-Chef Gerald Böse mit rund 30.000 Besuchern.

Die nächste Gamescom in Deutschland beginnt am Dienstag, den 20. August 2019. Privatbesucher können ab dem folgenden Tag die Stände stürmen, der letzte Tag ist Samstag, der 24. August. Neu bei der Gamescom 2019 sind Abendkarten für 7 Euro, mit denen Besucher am Feierabend von 17 bis 20 Uhr auf die Messe dürfen. Der Veranstalter will mit diesen Tickets die Besuchermassen besser über den Tag verteilen. Was es 2019 nicht mehr geben wird, sind die Nachmittagskarten, mit denen Besucher bislang auf die Gamescom durften, sobald andere Besucher das Gelände verlassen hatten.

Direkt vor der Gamescom - am Sonntag und Montag - findet die Fachtagung Devcom statt. 2018 besuchten über 370.000 Besucher aus 114 Ländern die Gamescom, darunter waren rund 31.200 Fachbesucher. Außerdem zeigten 1.037 Unternehmen aus 56 Ländern ihre Neuheiten - bei allen Zahlen handelt es sich um Rekordwerte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-25%) 44,99€
  3. 24,99€
  4. (-91%) 1,10€

Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

    •  /