Abo
  • IT-Karriere:

Koelnmesse: Gamescom 2019 lädt zum günstigen Abendausflug

Computerspieler können ihre Karten für den Eintritt zur Gamescom 2019 vorbestellen. Wichtigste Neuerung: Wer nicht schon morgens in den Schlangen stehen möchte, kann sich das neue Abendticket kaufen und damit ab 17 Uhr auf das Messegelände in Köln.

Artikel veröffentlicht am ,
Besucher auf der Gamescom 2018
Besucher auf der Gamescom 2018 (Bild: Koelnmesse GmbH)

Der Vorverkauf für die Gamescom 2019 ist eröffnet. Während es für Fachbesucher normalerweise kein Problem ist, auch kurzfristig an Karten zu kommen, sollten sich Privatbesucher erfahrungsgemäß sputen - insbesondere die begehrten Samstagstickets dürften wie in den Vorjahren sehr schnell vergriffen sein. Für Erwachsene kosten die Karten im günstigsten Fall 14 Euro, im teuersten Fall sind 22,50 Euro fällig.

Stellenmarkt
  1. acarda GmbH, Frankfurt am Main
  2. Dasko GmbH, Wietzendorf

Neu bei der Gamescom 2019 sind Abendkarten für 7 Euro, mit denen ein Besucher an einem Feierabend von 17 bis 20 Uhr auf die Messe darf. Der Veranstalter Koelmesse sagt, dass er mit diesen Tickets die Besuchermassen besser über den Tag verteilen möchte. In den zurückliegenden Jahren habe sich gezeigt, dass viele der Gamer das Gelände am Nachmittag verlassen würden, etwa um zu einer der über ganz Köln verteilten Spieleveranstaltungen zu gehen.

Was es 2019 nicht mehr geben wird, sind die Nachmittagskarten, mit denen Besucher bislang auf die Gamescom durften, sobald andere Besucher das Gelände verlassen hatten. Das hatte oft zu größeren Menschenansammlungen an den Ein- und Ausgängen geführt, die nun offensichtlich vermieden werden sollen.

Die Gamescom 2019 beginnt am Dienstag, den 20. August. Privatbesucher können ab Mittwoch die Stände stürmen, der letzte Tag ist Samstag. Direkt vor der Gamescom - am Sonntag und Montag - findet die Fachtagung Devcom statt. 2018 hatten über 370.000 Besucher aus 114 Ländern die Gamescom besucht, darunter waren rund 31.200 Fachbesucher. Außerdem haben 1.037 Unternehmen aus 56 Ländern ihre Neuheiten gezeigt - bei allen Zahlen handelt es sich um Rekordwerte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)
  2. (u. a. Switch-Spiele: Daemon X Machina für 49,99€, The Legend of Zelda: Link's Awakening; PS4...
  3. GRATIS im Ubisoft-Sale
  4. 329,00€

NeoCronos 07. Mär 2019

IT-News für "Profis" ...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

    •  /