Abo
  • Services:

Koelnmesse: Gamescom 2019 lädt zum günstigen Abendausflug

Computerspieler können ihre Karten für den Eintritt zur Gamescom 2019 vorbestellen. Wichtigste Neuerung: Wer nicht schon morgens in den Schlangen stehen möchte, kann sich das neue Abendticket kaufen und damit ab 17 Uhr auf das Messegelände in Köln.

Artikel veröffentlicht am ,
Besucher auf der Gamescom 2018
Besucher auf der Gamescom 2018 (Bild: Koelnmesse GmbH)

Der Vorverkauf für die Gamescom 2019 ist eröffnet. Während es für Fachbesucher normalerweise kein Problem ist, auch kurzfristig an Karten zu kommen, sollten sich Privatbesucher erfahrungsgemäß sputen - insbesondere die begehrten Samstagstickets dürften wie in den Vorjahren sehr schnell vergriffen sein. Für Erwachsene kosten die Karten im günstigsten Fall 14 Euro, im teuersten Fall sind 22,50 Euro fällig.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. BüchnerBarella Holding GmbH & Co. KG, Gießen

Neu bei der Gamescom 2019 sind Abendkarten für 7 Euro, mit denen ein Besucher an einem Feierabend von 17 bis 20 Uhr auf die Messe darf. Der Veranstalter Koelmesse sagt, dass er mit diesen Tickets die Besuchermassen besser über den Tag verteilen möchte. In den zurückliegenden Jahren habe sich gezeigt, dass viele der Gamer das Gelände am Nachmittag verlassen würden, etwa um zu einer der über ganz Köln verteilten Spieleveranstaltungen zu gehen.

Was es 2019 nicht mehr geben wird, sind die Nachmittagskarten, mit denen Besucher bislang auf die Gamescom durften, sobald andere Besucher das Gelände verlassen hatten. Das hatte oft zu größeren Menschenansammlungen an den Ein- und Ausgängen geführt, die nun offensichtlich vermieden werden sollen.

Die Gamescom 2019 beginnt am Dienstag, den 20. August. Privatbesucher können ab Mittwoch die Stände stürmen, der letzte Tag ist Samstag. Direkt vor der Gamescom - am Sonntag und Montag - findet die Fachtagung Devcom statt. 2018 hatten über 370.000 Besucher aus 114 Ländern die Gamescom besucht, darunter waren rund 31.200 Fachbesucher. Außerdem haben 1.037 Unternehmen aus 56 Ländern ihre Neuheiten gezeigt - bei allen Zahlen handelt es sich um Rekordwerte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Vergleichspreis 70,98€)
  2. 49€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 64,98€)
  3. 59,99€ (Vergleichspreis ca. 90€)

NeoCronos 07. Mär 2019 / Themenstart

IT-News für "Profis" ...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /