Abo
  • IT-Karriere:

Koelnmesse: Die Gamescom bleibt in Köln

Obwohl die Messehallen den Massen kaum gewachsen sind: Die Gamescom bleibt in Köln, der entsprechende Vertrag wurde nun verlängert. Spannend dürfte die Terminplanung im Jahr 2020 werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Besucher auf der Gamescom in Köln
Besucher auf der Gamescom in Köln (Bild: Sascha Steinbach/Getty Images)

Die Gamescom wird auch 2020 und einige Folgejahre auf dem Gelände der Koelnmesse am Rhein stattfinden. Das haben die Messegesellschaft und der Branchenverband Game vereinbart. Wie schon bei der letzten Vertragsverlängerung haben die Parteien auch diesmal nicht mitgeteilt, für wie lange die Gamescom in Köln bleiben wird. Nachträglich hat sich herausgestellt, dass es um fünf Jahre ging - eben bis 2019.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mannheim
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Andere Städte haben offenbar kein ernsthaftes Interesse gezeigt. Frankfurt mit seinem sogar noch größeren Messegelände soll vorgefühlt haben. Allerdings hat die hessische Regierung in den letzten Monaten wenig Begeisterung für die Spielebranche gezeigt. Der Innenminister des Landes sprach kürzlich sogar davon, "den Begriff E-Sport auszuradieren", was in der Branche schlecht angekommen ist. Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen hat sich dagegen in den letzten Jahren spürbar pro Gaming ins Zeug gelegt und zuletzt etwa die Fördergelder stark erhöht.

Spieler können allerdings noch nicht die Hotelzimmer für die Gamescom 2020 buchen. Bislang war es eigentlich immer möglich, die künftigen Termine zu erraten. Im kommenden Jahr wird das anders, weil die Sommerferien in Nordrhein-Westfalen viel früher enden als sonst - nämlich schon am 11. August 2020. Die Messe muss also entscheiden, ob die Gamescom vorverlegt wird oder außerhalb der Schulferien stattfindet. Die Ferien gelten als ein wichtiger Grund für den starken Besucherandrang. 2021 enden sie wieder etwas später, nämlich am 17. August.

Derzeit finden Erweiterungs- und Umbaumaßnahen auf dem Messegelände statt - Besucher des Gamescom 2018 werden sich noch daran erinnern. Bis 2030 will die Koelnmesse rund 600 Millionen Euro investieren. Nach und nach werden die Hallen mit neuer Technik ausgestattet, darunter auch ein neues Lüftungssystem - das dürfte das teils stundenlange Warten auf Anspieltermine künftig etwas erträglicher gestalten. Außerdem hat im Januar 2019 der Bau einer ganz neuen Halle begonnen.

Die Gamescom 2019 beginnt am Dienstag, den 20. August. Privatbesucher können ab Mittwoch die Stände stürmen, der letzte Tag ist Samstag; Karten sind seit Anfang März 2019 erhältlich. Direkt vor der Gamescom - am Sonntag und Montag - findet die Fachtagung Devcom statt. 2018 hatten über 370.000 Besucher aus 114 Ländern die Gamescom besucht, darunter waren rund 31.200 Fachbesucher. Außerdem haben 1.037 Unternehmen aus 56 Ländern ihre Neuheiten gezeigt - bei allen Zahlen handelt es sich um Rekordwerte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /