Koelnmesse: Die Gamescom bleibt in Köln

Obwohl die Messehallen den Massen kaum gewachsen sind: Die Gamescom bleibt in Köln, der entsprechende Vertrag wurde nun verlängert. Spannend dürfte die Terminplanung im Jahr 2020 werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Besucher auf der Gamescom in Köln
Besucher auf der Gamescom in Köln (Bild: Sascha Steinbach/Getty Images)

Die Gamescom wird auch 2020 und einige Folgejahre auf dem Gelände der Koelnmesse am Rhein stattfinden. Das haben die Messegesellschaft und der Branchenverband Game vereinbart. Wie schon bei der letzten Vertragsverlängerung haben die Parteien auch diesmal nicht mitgeteilt, für wie lange die Gamescom in Köln bleiben wird. Nachträglich hat sich herausgestellt, dass es um fünf Jahre ging - eben bis 2019.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration
    Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München
  2. Lead Developer Java (m/w/d) Versicherungssystem Komposit
    W&W Informatik GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Andere Städte haben offenbar kein ernsthaftes Interesse gezeigt. Frankfurt mit seinem sogar noch größeren Messegelände soll vorgefühlt haben. Allerdings hat die hessische Regierung in den letzten Monaten wenig Begeisterung für die Spielebranche gezeigt. Der Innenminister des Landes sprach kürzlich sogar davon, "den Begriff E-Sport auszuradieren", was in der Branche schlecht angekommen ist. Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen hat sich dagegen in den letzten Jahren spürbar pro Gaming ins Zeug gelegt und zuletzt etwa die Fördergelder stark erhöht.

Spieler können allerdings noch nicht die Hotelzimmer für die Gamescom 2020 buchen. Bislang war es eigentlich immer möglich, die künftigen Termine zu erraten. Im kommenden Jahr wird das anders, weil die Sommerferien in Nordrhein-Westfalen viel früher enden als sonst - nämlich schon am 11. August 2020. Die Messe muss also entscheiden, ob die Gamescom vorverlegt wird oder außerhalb der Schulferien stattfindet. Die Ferien gelten als ein wichtiger Grund für den starken Besucherandrang. 2021 enden sie wieder etwas später, nämlich am 17. August.

Derzeit finden Erweiterungs- und Umbaumaßnahen auf dem Messegelände statt - Besucher des Gamescom 2018 werden sich noch daran erinnern. Bis 2030 will die Koelnmesse rund 600 Millionen Euro investieren. Nach und nach werden die Hallen mit neuer Technik ausgestattet, darunter auch ein neues Lüftungssystem - das dürfte das teils stundenlange Warten auf Anspieltermine künftig etwas erträglicher gestalten. Außerdem hat im Januar 2019 der Bau einer ganz neuen Halle begonnen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Gamescom 2019 beginnt am Dienstag, den 20. August. Privatbesucher können ab Mittwoch die Stände stürmen, der letzte Tag ist Samstag; Karten sind seit Anfang März 2019 erhältlich. Direkt vor der Gamescom - am Sonntag und Montag - findet die Fachtagung Devcom statt. 2018 hatten über 370.000 Besucher aus 114 Ländern die Gamescom besucht, darunter waren rund 31.200 Fachbesucher. Außerdem haben 1.037 Unternehmen aus 56 Ländern ihre Neuheiten gezeigt - bei allen Zahlen handelt es sich um Rekordwerte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /