Abo
  • IT-Karriere:

Köln: WDR und Vodafone testen 5G für Fernsehen und Streaming

Ein zweites Testfeld für 5G-TV entsteht. Was bei 3G und 4G wegen des fehlenden Konsenses nicht klappte, soll jetzt in Köln möglich werden. Ein früheres Testfeld in Bayern arbeitet mit dem Modus FeMBMS.

Artikel veröffentlicht am ,
5G von Vodafone
5G von Vodafone (Bild: Vodafone Deutschland)

Der WDR und Vodafone testen in einem gemeinsamen Projekt, wie sich TV- und Mediatheken-Inhalte mit 5G technisch verbreiten lassen. Das gaben die Partner am 13. Februar 2019 bekannt. Der WDR übermittelt seine Inhalte über ein 5G-Testsystem, das Vodafone im Laufe des Projekts bei einer TV-Produktionsstätte aktivieren wird.

Stellenmarkt
  1. Schaltbau GmbH, München
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Die Empfangsmöglichkeit der TV-und Mediatheken-Inhalte soll im Laufe des Jahres - mit neuer Software - auf einem sich noch in der Produktentwicklung befindenden Smartphone oder Tablet mit 5G-Unterstützung erprobt werden.

Das Kooperationsprojekt von WDR und Vodafone ist zunächst bis Ende 2020 geplant. Zum Start testen die Partner die Datenübertragung im 5G Lab in Düsseldorf und im 5G Mobility Lab in Aldenhoven. Im kommenden Jahr soll die Übertragung auch in der Kölner Innenstadt auf dem WDR-Campus im 5G-Netz von Vodafone starten. "Es kommt 5G-Unicast für die Verbreitung von nichtlinearen Inhalten zum Einsatz. Die genaue technologische Ausgestaltung des Broadcast-Modus entscheidet sich erst im Laufe des Projekts", sagte Svenja Siegert, Sprecherin des Westdeutschen Rundfunks, Golem.de auf Anfrage.

Das Forschungsprojekt 5G Today in Bayern untersucht bereits das Potenzial von 5G im Bereich der Verbreitung von Medieninhalten. Zu den Partnern des Konsortiums zählen der Antennenhersteller Kathrein sowie der Messtechnikspezialist Rohde & Schwarz. Entwickelt und geleitet wird das Vorhaben vom Institut für Rundfunktechnik (IRT) aus München. Assoziierte Partner sind die Telefónica Deutschland und der Bayerische Rundfunk, der das 5G-FeMBMS-Sendernetz auf seinen Senderstandorten betreiben will. Seit Ende 2018 laufen erste Testausstrahlungen.

Der Modus FeMBMS (Further evolved Multimedia Broadcast Multicast Service) erlaubt die simultane Verteilung identischer Medieninhalte an eine Vielzahl von Empfängern auch über größere Distanzen. Damit muss nicht mehr von jedem einzelnen mobilen Endgerät eine eigene Internetverbindung zum Sender hergestellt werden. Die Inhalte können über den kombinierten Rund- und Mobilfunk über das 5G-Netz empfangen werden.

Die bisherigen Mobilfunkstandards 4G und 3G haben bereits Broadcastdienste technologisch unterstützt, diese sind aber mangels funktionierender Modelle der Zusammenarbeit nicht eingeführt worden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,19€
  2. 2,99€
  3. 33,95€
  4. (-75%) 3,75€

Kommentator2019 14. Feb 2019

Du :-) https://www.mimikama.at/allgemein/voegel-den-haag-ursache/ Wir berichteten...

Tekkie112 13. Feb 2019

5G wird nicht zugemüllt, denk doch mal nach. Wenn TV über 5G läuft, dann fällt DVB-T2 weg...

NaiZyy 13. Feb 2019

na da haben sich 2 gefunden, kotz

ChMu 13. Feb 2019

Das hat ja erst mal nichts damit zu tun. Konserven und live events sind zwei...


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /