Abo
  • Services:

Köln: WDR und Vodafone testen 5G für Fernsehen und Streaming

Ein zweites Testfeld für 5G-TV entsteht. Was bei 3G und 4G wegen des fehlenden Konsenses nicht klappte, soll jetzt in Köln möglich werden. Ein früheres Testfeld in Bayern arbeitet mit dem Modus FeMBMS.

Artikel veröffentlicht am ,
5G von Vodafone
5G von Vodafone (Bild: Vodafone Deutschland)

Der WDR und Vodafone testen in einem gemeinsamen Projekt, wie sich TV- und Mediatheken-Inhalte mit 5G technisch verbreiten lassen. Das gaben die Partner am 13. Februar 2019 bekannt. Der WDR übermittelt seine Inhalte über ein 5G-Testsystem, das Vodafone im Laufe des Projekts bei einer TV-Produktionsstätte aktivieren wird.

Stellenmarkt
  1. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. PSI Energie Gas & Öl, Essen

Die Empfangsmöglichkeit der TV-und Mediatheken-Inhalte soll im Laufe des Jahres - mit neuer Software - auf einem sich noch in der Produktentwicklung befindenden Smartphone oder Tablet mit 5G-Unterstützung erprobt werden.

Das Kooperationsprojekt von WDR und Vodafone ist zunächst bis Ende 2020 geplant. Zum Start testen die Partner die Datenübertragung im 5G Lab in Düsseldorf und im 5G Mobility Lab in Aldenhoven. Im kommenden Jahr soll die Übertragung auch in der Kölner Innenstadt auf dem WDR-Campus im 5G-Netz von Vodafone starten. "Es kommt 5G-Unicast für die Verbreitung von nichtlinearen Inhalten zum Einsatz. Die genaue technologische Ausgestaltung des Broadcast-Modus entscheidet sich erst im Laufe des Projekts", sagte Svenja Siegert, Sprecherin des Westdeutschen Rundfunks, Golem.de auf Anfrage.

Das Forschungsprojekt 5G Today in Bayern untersucht bereits das Potenzial von 5G im Bereich der Verbreitung von Medieninhalten. Zu den Partnern des Konsortiums zählen der Antennenhersteller Kathrein sowie der Messtechnikspezialist Rohde & Schwarz. Entwickelt und geleitet wird das Vorhaben vom Institut für Rundfunktechnik (IRT) aus München. Assoziierte Partner sind die Telefónica Deutschland und der Bayerische Rundfunk, der das 5G-FeMBMS-Sendernetz auf seinen Senderstandorten betreiben will. Seit Ende 2018 laufen erste Testausstrahlungen.

Der Modus FeMBMS (Further evolved Multimedia Broadcast Multicast Service) erlaubt die simultane Verteilung identischer Medieninhalte an eine Vielzahl von Empfängern auch über größere Distanzen. Damit muss nicht mehr von jedem einzelnen mobilen Endgerät eine eigene Internetverbindung zum Sender hergestellt werden. Die Inhalte können über den kombinierten Rund- und Mobilfunk über das 5G-Netz empfangen werden.

Die bisherigen Mobilfunkstandards 4G und 3G haben bereits Broadcastdienste technologisch unterstützt, diese sind aber mangels funktionierender Modelle der Zusammenarbeit nicht eingeführt worden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  2. (aktuell u. a. Enermax T.B.Silence ADV 120 mm für 9,99€ + Versand)
  3. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  4. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)

Kommentator2019 14. Feb 2019 / Themenstart

Du :-) https://www.mimikama.at/allgemein/voegel-den-haag-ursache/ Wir berichteten...

Tekkie112 13. Feb 2019 / Themenstart

5G wird nicht zugemüllt, denk doch mal nach. Wenn TV über 5G läuft, dann fällt DVB-T2 weg...

NaiZyy 13. Feb 2019 / Themenstart

na da haben sich 2 gefunden, kotz

ChMu 13. Feb 2019 / Themenstart

Das hat ja erst mal nichts damit zu tun. Konserven und live events sind zwei...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


      •  /