• IT-Karriere:
  • Services:

Den Standby-Modus überlisten

Doch die Schaltung ist leider immer noch nicht fertig, wie sich im Betrieb herausstellt. Denn die Anlage wechselt automatisch in den Standby-Modus, wenn nach dem Ende einer CD 15 Minuten lang keine Taste betätigt wird. Zwar springt die Anlage nach ein, zwei Sekunden wieder an, weil sie bemerkt, dass das nicht mehr vorhandene CD-Schubfach offen steht. Doch diese Unterbrechung stört natürlich im Betrieb. Daher verbinden wir das Kabel, mit dem die Schubfachtaste angeschlossen war, mit einem weiteren Relais. Dieses simuliert über ein Python-Skript rechtzeitig einen Tastendruck, so dass die Anlage sich nicht mehr abschaltet.

Stellenmarkt
  1. BIG direkt gesund, Dortmund
  2. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, München

Auch für den Schlupfaugenschalter findet sich noch eine Verwendung: Denn der Grafiktreiber des Raspberry Pi ist nicht in der Lage, zwei Videoausgänge gleichzeitig zu versorgen. Um das Videosignal über HDMI an den Fernseher auszugeben, ist es daher erforderlich, die Stromversorgung des Touchdisplays vor dem Booten zu unterbrechen. Ein Wechsel der Anzeigen im laufenden Betrieb ist nicht möglich. Zu guter Letzt bauen wir noch eine kleine LED in die Frontseite ein, um bestimmte Funktionen anzeigen zu können.

Touchdisplay gewöhnungsbedürftig

Am Ende ist aus dem alten Diesel-Polo zwar kein Tesla Model S geworden, doch alle von uns gestellten Anforderungen an einen Netzwerk-Receiver werden erfüllt - sogar das Aufwecken des NAS. Das 7-Zoll-Touchdisplay ist mit einer Auflösung von 800 mal 480 Pixeln zwar nicht besonders groß, doch für die Auswahl von Musikdateien und Radiosendern völlig ausreichend. Allerdings erfordert es etwa Übung, sich durch lange Dateilisten zu scrollen und die gewünschte Zeile zu treffen. Häufig genutzte Ordner und Sender lassen sich aber als Favoriten ablegen. Das ist auch ein Vorteil gegenüber den getesteten Netzwerk-Receivern.

Für die Anzeige von Videos auf dem Fernseher ist natürlich eine App oder eine Fernbedienung erforderlich. Für unsere Zwecke reichte die kostenlose App Kore völlig aus. Diese wird über das Netzwerk mit Kodi verbunden. Bei den Fernbedienungen gibt es eine große Auswahl, wie dieser Test eines Nutzers zeigt.

Verglichen mit den getesteten Receivern hat die Eigenbau-Variante allerdings den Nachteil, dass das System nicht direkt auf Knopfdruck zur Verfügung steht. Das Booten über Noobs dauert 40 Sekunden, über ein reines Librelec immer noch 20 Sekunken. Daher ist das Dual-Boot-System für den Zweck am Ende doch nicht sinnvoll. Der Vorteil des herausnehmenbaren Displays: Man kann die Micro-SD-Karte am Raspberry tauschen, ohne das Gehäuse zu öffnen.

Hardware-Kosten von 180 Euro

Die Kosten für die Hardware belaufen sich auf etwa 190 Euro. Das Touchdisplay schlägt mit 70 Euro am stärksten zu Buche. Die Hifiberry DAC+ Pro mit zwei Ultra-Low-Jitter-Taktgeneratoren kostet direkt beim Hersteller inklusive Versand eigentlich knapp 40 Euro. Doch bei der Einfuhr aus der Schweiz fallen noch zusätzliche Kosten von fast 14 Euro für die Einfuhrumsatzsteuer und eine Auslagenpauschale an. Der Raspberry Pi 3 kostet derzeit etwas mehr als 30 Euro, das Netzteil etwa 10 Euro. Hinzu kommen einige Kleinteile für die Schaltung.

Zugegeben: Die Bastelei ist nicht an ein bis zwei Abenden zu erledigen. Um den Aufwand zu reduzieren, ließe sich allerdings auf den Ein-Aus-Schalter verzichten. Dann würde der Raspberry immer starten, wenn Netzspannung an der Anlage anliegt. Ausschalten ließe sich der Bastelcomputer dann nur über Kodi. Allerdings werden die beiden Platinen und das Display dann nicht von der Stromversorgung getrennt. Das Relais für die Standby-Überlistung ist ebenfalls verzichtbar, wenn der Ausgang der Soundkarte beispielsweise mit dem Tuner oder dem AUX-Eingang verbunden wird. Bei der Ausgabe über Bluetooth und HDMI tritt der Effekt ohnehin nicht auf.

Bleibt zu hoffen, dass der Diesel-Polo mit der Hardwarenachrüstung noch einige weitere Jahre seinen Dienst tut und nicht stillgelegt werden muss. Zur Not ist unter der Haube noch viel Platz - da passen noch einige Platinen rein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ein-Aus-Schalter im Eigenbau
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  3. ab 62,99€
  4. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

kommentar4711 28. Mär 2019

Sehe ich auch so. Habe beide vor einigen Wochen für ein sehr ähnliches Projekt (https...

kommentar4711 28. Mär 2019

Was übrigens auch geht ist die nicht mehr benötigten Buttons des CD Players am Gehäuse...

kommentar4711 28. Mär 2019

Habe kürzlich etwas ähnliches gemacht, allerdings nicht in eine Kompaktanlage integriert...

Profi 28. Mär 2019

Ich kann die Nostalgie verstehen aber man gibt ja nicht gleich sein Menschsein auf, nur...

kossmann 26. Mär 2019

Hilf mir mal bitte auf die Sprünge. Meine Android-Installation nimmt mit Free-Account...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
    Need for Speed Heat im Test
    Temporausch bei Tag und Nacht

    Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
    Von Peter Steinlechner

    1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

      •  /