Abo
  • IT-Karriere:

Kodak IM5 im Hands on: Das Smartphone, das Kamera sein soll

Mit dem Kodak IM5 zeigt der Hersteller Bullit ein Smartphone, das den Markennamen der bekannten Fotomarke trägt. Allerdings kann das nicht darüber hinwegtäuschen, dass es kein echtes Kamera-Smartphone ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Kodak IM5 von Bullit
Das Kodak IM5 von Bullit (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Der britische Hersteller Bullit - Produzent der Caterpillar-Smartphones - hat auf der CES 2015 das Android-Smartphone Kodak IM5 vorgestellt. Mit dem mittlerweile aufgelösten Traditionshersteller von Kameras, Filmen und Filmchemie Kodak hat das Projekt bis auf den Namen allerdings nichts gemein: Bullit verwendet den Namen als Lizenznehmer.

Inhalt:
  1. Kodak IM5 im Hands on: Das Smartphone, das Kamera sein soll
  2. Technisch nur Mittelmaß

Und das nicht ohne Grund: Das 5-Zoll-Smartphone mit 720p-Auflösung wird explizit als Smartphone für Fotobegeisterte angepriesen, die zudem keine komplizierte Oberfläche wünschen. Den zweiten Punkt erfüllt das IM5 gut: Der Startbildschirm besteht aus einer einzelnen, nicht bearbeitbaren Seite, auf der Anwendungen wie der Browser, das E-Mail-Programm und die Kamera-App abgelegt sind.

  • Das Kodak IM5 von Bullit (Bilder: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Kodak IM5 von Bullit
  • Das Kodak IM5 von Bullit
  • Das Kodak IM5 von Bullit
  • Das Kodak IM5 von Bullit
  • Das Kodak IM5 von Bullit
  • Das Kodak IM5 von Bullit
  • Das Kodak IM5 von Bullit
  • Das Kodak IM5 von Bullit
  • Das Kodak IM5 von Bullit
  • Das Kodak IM5 von Bullit
Das Kodak IM5 von Bullit (Bilder: Michael Wieczorek/Golem.de)

Die restlichen Anwendungen sind über einen Menüknopf oben rechts abrufbar. Über einen eigenen Appstore findet der Nutzer vom Hersteller vorgewählte Anwendungen, dies unterstreicht den Anspruch an ein einfach zu bedienendes Smartphone. Googles Play Store ist allerdings ebenfalls installiert.

Ein außergewöhnliches Kamera-Smartphone ist das IM5 zumindest von der Qualität her aber nicht. Die Hauptkamera hat 13 Megapixel, die Frontkamera 5 Megapixel - das gibt es schon lange bei zahlreichen anderen Herstellern. Die Bildqualität konnten wir in unserem Kurztest noch nicht final bewerten, auf den ersten Blick sehen die Bilder durchschnittlich gut aus - aber auch nicht besser.

Stellenmarkt
  1. caplog-x GmbH, Leipzig
  2. STI - Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach

Bei der Software hat Bullit einige Fotoextras installiert, die es in der Form oder ähnlich aber auch bei anderen Smartphones gibt. So werden etwa Fotos direkt nach der Aufnahme auf einem Server gespeichert, dessen Adresse man Freunden mitteilen kann - Ähnliches ist mit Google+ oder Cloud-Diensten wie Dropbox ebenfalls möglich.

Eine nette Funktion ist der Sperrbildschirm, der immer eine Auswahl der zuletzt aufgenommenen Fotos zeigt. Praktisch ist auch die Möglichkeit, direkt vom Sperrbildschirm auf die Galerie zuzugreifen - so können Fotos gezeigt werden, ohne dass das Smartphone entsperrt wird. Mit dem IM5 ist es außerdem auch möglich, Bilder mit einem Knopfdruck auf zahlreichen Netzwerkdruckern auszudrucken.

Technisch nur Mittelmaß 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 429,00€
  2. ab 369€ + Versand
  3. 144,90€ + Versand

Dwalinn 09. Jan 2015

Scheinbar habe ich einen Teil meines Post vergessen gehabt^^ Damit meinte ich die...

Dwalinn 08. Jan 2015

Ich vermute mal das liegt daran das man eine Kamera selten dabei hat wodurch die...

Dwalinn 08. Jan 2015

Ich verstehe nicht was die Linse da oben in der Ecke zu suchen hat. Das ist so ziemlich...

Hatt 08. Jan 2015

Kodak hat nichts Released, die geben nur den Namen. Steht doch ausdrücklich im Artikel...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /