Abo
  • Services:
Anzeige
Das Kodak IM5 von Bullit
Das Kodak IM5 von Bullit (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Technisch nur Mittelmaß

Anzeige

Die verwendete Technik im IM5 ist nicht nur von den Kameras her Mittelmaß: Im Inneren arbeitet ein Acht-Kern-Prozessor von Mediatek mit einer Taktrate von 1,7 GHz, der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß. Der eingebaute Flash-Speicher ist mit 8 GByte nicht nur für ein Kamera-Smartphone etwas klein geraten. Nutzer können eine Micro-SD-Karte mit dem Smartphone verwenden, die allerdings laut Bullit nicht größer als 32 GByte sein darf.

  • Das Kodak IM5 von Bullit (Bilder: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Kodak IM5 von Bullit
  • Das Kodak IM5 von Bullit
  • Das Kodak IM5 von Bullit
  • Das Kodak IM5 von Bullit
  • Das Kodak IM5 von Bullit
  • Das Kodak IM5 von Bullit
  • Das Kodak IM5 von Bullit
  • Das Kodak IM5 von Bullit
  • Das Kodak IM5 von Bullit
  • Das Kodak IM5 von Bullit
Das Kodak IM5 von Bullit

Die Prozessor- und Arbeitsspeicherausstattung schafft es jedoch, Apps ohne nennenswerte Verzögerung zu starten. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android in der Version 4.4.2, ein Update auf Lollipop soll bald folgen - wann genau, konnte der Hersteller nicht sagen.

Interessanterweise finden wir eine Funktion des IM5 deutlich interessanter als die eigentlichen Kamerafunktionen: Über einen Remote-Zugang kann das Smartphone über eine spezielle Internetseite aus der Ferne gesteuert werden. Das ist sowohl für Eltern hilfreich, die die Nutzungsgewohnheiten ihrer Kinder verfolgen und kontrollieren wollen, als auch für Kinder, die im Notfall ihren Eltern bei Problemen helfen können.

Ein weiterer interessanter Punkt ist das Gewicht des Smartphones: Der Hersteller konnte uns keine Zahl nennen, das IM5 ist aber deutlich leichter als vergleichbar große Smartphones anderer Hersteller. Dafür muss der Nutzer mit einem Gehäuse aus Kunststoff leben, das allerdings gut verarbeitet ist.

Fazit

Das Kodak IM5 soll ein Kamera-Smartphone sein, ist es aber im Grunde nicht mehr als andere Mittelklasse-Smartphones. Um die durchaus praktischen, fotografiebezogenen Kamerafunktionen besser zur Geltung kommen zu lassen, hätte Bullit dem Smartphone zumindest eine bessere rückseitige Kamera spendieren müssen.

Die einfache Benutzeroberfläche eignet sich durchaus für unerfahrene Nutzer, wer aber häufiger mit Android zu tun hat, wird hier möglicherweise auf den ersten Blick einiges vermissen - obgleich im App-Menü alle gewohnten Anwendungen installiert sind. Gut gefällt uns die Möglichkeit des Fernzugriffs auf das Smartphone.

Das Kodak IM5 soll noch im ersten Quartal 2015 auch in Deutschland auf den Markt kommen. Einen Euro-Preis konnte uns der Hersteller noch nicht nennen, in den USA soll das Smartphone 250 US-Dollar kosten. Dementsprechend ist für Deutschland ein Preis zwischen 200 und 250 Euro denkbar.

 Kodak IM5 im Hands on: Das Smartphone, das Kamera sein soll

eye home zur Startseite
Dwalinn 09. Jan 2015

Scheinbar habe ich einen Teil meines Post vergessen gehabt^^ Damit meinte ich die...

Dwalinn 08. Jan 2015

Ich vermute mal das liegt daran das man eine Kamera selten dabei hat wodurch die...

Dwalinn 08. Jan 2015

Ich verstehe nicht was die Linse da oben in der Ecke zu suchen hat. Das ist so ziemlich...

Hatt 08. Jan 2015

Kodak hat nichts Released, die geben nur den Namen. Steht doch ausdrücklich im Artikel...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HFO Telecom AG, Oberkotzau (Raum Hof)
  2. über Gfeller Consulting & Partner AG, Region Schaffhausen (Schweiz)
  3. heroal - Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG, Verl
  4. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (50% Rabatt!)
  2. 219,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Gear VR 66,00€, Gear S3 277,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Asus B9440 im Test Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business

  1. Völliger Schwachsinn

    Signator | 05:42

  2. Bei der KI würde ich mich fragen wer davon...

    Signator | 05:25

  3. Re: ... Kabel Deutschland schon heute ausschlie...

    GenXRoad | 04:58

  4. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 04:49

  5. Virtual Reality News zur Rift scheinen niemand...

    motzerator | 04:33


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel