Abo
  • Services:
Anzeige
Das Kodak IM5 von Bullit
Das Kodak IM5 von Bullit (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Technisch nur Mittelmaß

Anzeige

Die verwendete Technik im IM5 ist nicht nur von den Kameras her Mittelmaß: Im Inneren arbeitet ein Acht-Kern-Prozessor von Mediatek mit einer Taktrate von 1,7 GHz, der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß. Der eingebaute Flash-Speicher ist mit 8 GByte nicht nur für ein Kamera-Smartphone etwas klein geraten. Nutzer können eine Micro-SD-Karte mit dem Smartphone verwenden, die allerdings laut Bullit nicht größer als 32 GByte sein darf.

  • Das Kodak IM5 von Bullit (Bilder: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Kodak IM5 von Bullit
  • Das Kodak IM5 von Bullit
  • Das Kodak IM5 von Bullit
  • Das Kodak IM5 von Bullit
  • Das Kodak IM5 von Bullit
  • Das Kodak IM5 von Bullit
  • Das Kodak IM5 von Bullit
  • Das Kodak IM5 von Bullit
  • Das Kodak IM5 von Bullit
  • Das Kodak IM5 von Bullit
Das Kodak IM5 von Bullit

Die Prozessor- und Arbeitsspeicherausstattung schafft es jedoch, Apps ohne nennenswerte Verzögerung zu starten. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android in der Version 4.4.2, ein Update auf Lollipop soll bald folgen - wann genau, konnte der Hersteller nicht sagen.

Interessanterweise finden wir eine Funktion des IM5 deutlich interessanter als die eigentlichen Kamerafunktionen: Über einen Remote-Zugang kann das Smartphone über eine spezielle Internetseite aus der Ferne gesteuert werden. Das ist sowohl für Eltern hilfreich, die die Nutzungsgewohnheiten ihrer Kinder verfolgen und kontrollieren wollen, als auch für Kinder, die im Notfall ihren Eltern bei Problemen helfen können.

Ein weiterer interessanter Punkt ist das Gewicht des Smartphones: Der Hersteller konnte uns keine Zahl nennen, das IM5 ist aber deutlich leichter als vergleichbar große Smartphones anderer Hersteller. Dafür muss der Nutzer mit einem Gehäuse aus Kunststoff leben, das allerdings gut verarbeitet ist.

Fazit

Das Kodak IM5 soll ein Kamera-Smartphone sein, ist es aber im Grunde nicht mehr als andere Mittelklasse-Smartphones. Um die durchaus praktischen, fotografiebezogenen Kamerafunktionen besser zur Geltung kommen zu lassen, hätte Bullit dem Smartphone zumindest eine bessere rückseitige Kamera spendieren müssen.

Die einfache Benutzeroberfläche eignet sich durchaus für unerfahrene Nutzer, wer aber häufiger mit Android zu tun hat, wird hier möglicherweise auf den ersten Blick einiges vermissen - obgleich im App-Menü alle gewohnten Anwendungen installiert sind. Gut gefällt uns die Möglichkeit des Fernzugriffs auf das Smartphone.

Das Kodak IM5 soll noch im ersten Quartal 2015 auch in Deutschland auf den Markt kommen. Einen Euro-Preis konnte uns der Hersteller noch nicht nennen, in den USA soll das Smartphone 250 US-Dollar kosten. Dementsprechend ist für Deutschland ein Preis zwischen 200 und 250 Euro denkbar.

 Kodak IM5 im Hands on: Das Smartphone, das Kamera sein soll

eye home zur Startseite
Dwalinn 09. Jan 2015

Scheinbar habe ich einen Teil meines Post vergessen gehabt^^ Damit meinte ich die...

Dwalinn 08. Jan 2015

Ich vermute mal das liegt daran das man eine Kamera selten dabei hat wodurch die...

Dwalinn 08. Jan 2015

Ich verstehe nicht was die Linse da oben in der Ecke zu suchen hat. Das ist so ziemlich...

Hatt 08. Jan 2015

Kodak hat nichts Released, die geben nur den Namen. Steht doch ausdrücklich im Artikel...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ruhrbahn GmbH, Essen
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  3. Voith Digital Solutions GmbH, Ulm
  4. LEDVANCE GmbH, Garching bei München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 1,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  2. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  3. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  4. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  5. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  6. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  7. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  8. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  9. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel

  10. Vodafone

    Callya-Flex-Tarife bekommen mehr Datenvolumen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild
  3. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Langweilig

    sofries | 22:52

  2. Re: Tja, backup Teams gibt es überall, aber...

    johnripper | 22:52

  3. Re: Bitte selber recherchieren und nicht einfach...

    FreierLukas | 22:47

  4. Re: Schweiz/Österreich?

    zZz | 22:41

  5. Re: 100 Mbit/s bei der Telekom

    RipClaw | 22:39


  1. 19:25

  2. 19:18

  3. 18:34

  4. 17:20

  5. 15:46

  6. 15:30

  7. 15:09

  8. 14:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel