Abo
  • Services:

Kodak-Erbe: Actionkamera-Patent von Apple lässt Gopro-Aktie abstürzen

Apple hat ein Patent für Actionkameras mit Handgelenksfernbedienung erhalten, das von Kodak stammt. Kurz nach Bekanntwerden stürzte die Aktie des Actionkameraherstellers Gopro ab - obwohl Apple kein einziges Produkt in diesem Bereich anbietet.

Artikel veröffentlicht am ,
GoPro in Gefahr? Die Börse sieht es so.
GoPro in Gefahr? Die Börse sieht es so. (Bild: GoPro)

Apples US-Patent 8,934,045 (Digital camera system having remote control) hat Turbulenzen am Aktienmarkt verursacht. Nach einigen Berichten, die die Patentzuteilung mit einem Markteintritt Apples im Bereich Actionkameras gleichsetzten, ging die Gopro-Aktie in den Tiefflug über. Sie verlor innerhalb eines Tages zwölf Prozent ihres Wertes.

Stellenmarkt
  1. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Das Patent stammt ursprünglich von Kodak und beschreibt nicht nur einige Schwachstellen der aktuellen Kameras, sondern auch Abhilfen dafür. Ein größeres Problem - nicht nur von Gopro-Kameras - ist ihre Vibration beispielsweise während der Fahrt auf dem Fahrrad oder Motorrad. Apples Patent sieht hier Verbesserungsmöglichkeiten wie eine mechanische Entkopplung.

Kenner der Materie dürften nur müde lächeln: Eine Patentanmeldung oder eine Zuteilung eines Schutzrechts bedeutet natürlich nicht, dass Apple ab morgen oder in näherer Zukunft Actionkameras produzieren und so zur Gefahr der angestammten Anbieter wird. Vielmehr mündet eine Vielzahl von Patentideen niemals in konkreten Produkten, sondern wird eher als taktische Waffen gegen die Konkurrenz verwendet. Das allerdings könnte für Gopro und andere Kamerahersteller durchaus zum Problem werden - künftige Lösungen müssen um bestehende Patente herum konstruiert werden.

Die Kamerapatente, die Apple nun zugesprochen wurden, stammen aus einem ganzen Paket, das Kodak an zahlreiche Anbieter verkaufte. Das geschah schon 2012.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  2. 1745,00€
  3. 64,89€
  4. 3,74€

danielhuang 25. Mai 2015

DOME G98 Technische Daten: Video-Auflösung: 2304 * 1296 / 30fps, 1920 * 1080P / 60fps...

danielhuang 21. Mär 2015

GOPRO HERO Kamera ist 4k-Kamera, aber Xiao mi 1080 / 60fps, ist Xiao mi anders gopro...

SelfEsteem 15. Jan 2015

Unbedingt! https://www.youtube.com/watch?v=JGstHASo1t4

neocron 14. Jan 2015

Wofuer es entsprechende Lizenzgebuehren gibt! Und darueber hinaus gar FRAND ... Welchen...

FaLLoC 14. Jan 2015

Ich kann ihnen nicht vorhalten, unqualifizierte Äußerungen zur Patentwürdigkeit...


Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

    •  /