Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Kodak Ektra ist im Onlineshop des Herstellers für 500 Euro erhältlich. Aktuell gibt es im Rahmen eines Online-Angebotes zum Smartphone noch 150 kostenlose Abzüge für Fotos im Format 10x15 dazu. Bei anderen Onlinehändlern kostet das Smartphone ebenfalls um die 500 Euro.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin
  2. ip-fabric GmbH, München

Das Kodak Ektra ist zweifellos ein Smartphone, mit dem man auffällt - dank des von Kameras abgeschauten Designs sieht das Gerät durchaus edel aus. Allerdings hält das Smartphone nicht ganz das, was es verspricht: Wer mit seinem Smartphone ernsthaft Fotos machen will - und das ist zweifellos möglich -, dürfte mit anderen Geräten eher glücklich werden.

  • Das Kodak Ektra kommt in einer Box, die an die Kodak-Verpackungen der Vergangenheit erinnert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Ektra ist im Stile einer Kompaktkamera gestaltet - inklusive kleinem Handgriff, Kameraleder und einem großen Objektiv. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Objektiv ist allerdings nur Zier. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dank eines separaten Auslösers kann die Kamera des Ektra ohne Touch-Berührungen bedient werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Griff des Ektra bringt im Alltag nicht viel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Rahmen ist leider nicht aus Metall, sondern aus Kunststoff. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des Ektra ist 5 Zoll groß, im Inneren arbeitet ein Helio-X20-Prozessor von Mediatek. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oberhalb der Kamera sitzt ein zweifarbiger LED-Blitz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Kodak Ektra (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein mit dem Kodak Ektra aufgenommenes Foto. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Kodak Ektra aufgenommenes Foto. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Kodak Ektra (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Bildqualität ist schlicht nicht gut genug. Katastrophal schlechte Fotos macht das Ektra nicht; die Details sind aber viel zu verwaschen, und in dunkleren Bereichen kommt es zu schnell zu einem zu starken Rauschen. Die Kameras anderer Smartphones liefern hier weitaus bessere Resultate.

Hinter dem Kameradesign steckt zudem wenig Produktives: Das große Objektiv ist offenbar nur Show, der kleine Handgriff bringt keine Vorteile beim Handling des Gerätes. Das Ektra sieht aus wie eine kleine, schicke Kamera, ist aber einfach keine. Daran ändern auch die guten Bearbeitungsfunktionen nicht viel.

Die Idee, den Namen Kodak für auf Fotografie ausgerichtete Smartphones und ein entsprechendes Retro-Design zu verwenden, finden wir reizvoll und durchaus nicht verkehrt. Bei einem Preis von 500 Euro leistet unserer Meinung nach das Kodak Ektra aber zu wenig. Wer ernsthaft Fotografie mit einem Smartphone betreiben will, findet in dieser Preisklasse bessere Alternativen, die zudem noch über leistungsfähigere Hardware verfügen. Zu nennen wären hier Samsungs Galaxy S7, das Oneplus 3T, das HTC 10 oder auch das Huawei P9.

 Mediatek-Prozessor mit schwacher Grafikleistung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  2. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)
  3. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  4. 229,99€

ArcherV 31. Dez 2016

schick! Meine Einstiegskamera bei der Fotografie war auch eine Olympus (Pen E-PL7). Aber...

pica 29. Dez 2016

dürften Herren im gesetzten Alter sein. Personen, die den Namen "Kodak Ektra" von früher...

vo5tr0 29. Dez 2016

Dazu gibt es ein gutes Video :) https://www.youtube.com/watch?v=yAiNE1gjl1I Smartphones...

GourmetZocker 29. Dez 2016

Wenn man schon mit einem starken Namen wie Kodak Auftritt, sollte man doch annehmen, dass...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /