Abo
  • Services:

Mediatek-Prozessor mit schwacher Grafikleistung

Im Inneren des Ektra arbeitet Mediateks Helio-X20-Prozessor, ein SoC mit zehn Kernen (2 x A72, 8 x A53) und einer maximalen Taktrate von 2,5 GHz. Im Geräte-Benchmark Geekbench 4 schneidet das Ektra gut ab: Mit 1.669 Punkten im Single-Test erreicht es über 100 Zähler mehr als das Pixel XL von Google, liegt aber deutlich hinter dem Oneplus 3T, das mit seinem Snapdragon 821 auf 1.915 Punkte kommt.

  • Das Kodak Ektra kommt in einer Box, die an die Kodak-Verpackungen der Vergangenheit erinnert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Ektra ist im Stile einer Kompaktkamera gestaltet - inklusive kleinem Handgriff, Kameraleder und einem großen Objektiv. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Objektiv ist allerdings nur Zier. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dank eines separaten Auslösers kann die Kamera des Ektra ohne Touch-Berührungen bedient werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Griff des Ektra bringt im Alltag nicht viel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Rahmen ist leider nicht aus Metall, sondern aus Kunststoff. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des Ektra ist 5 Zoll groß, im Inneren arbeitet ein Helio-X20-Prozessor von Mediatek. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oberhalb der Kamera sitzt ein zweifarbiger LED-Blitz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Kodak Ektra (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein mit dem Kodak Ektra aufgenommenes Foto. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Kodak Ektra aufgenommenes Foto. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Display des Ektra ist 5 Zoll groß, im Inneren arbeitet ein Helio-X20-Prozessor von Mediatek. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf


Die Schwächen des Helio X20 liegen im Grafikbereich: Im Icestorm-Unlimited-Test des 3DMarks kommt das Ektra nur auf 14.536 Punkte - zum Vergleich: Das Mate 9 schafft 27.140 Punkte, das Oneplus 3T sogar 32.164 Zähler. Auch im GFX-Benchmark sind die Ergebnisse nicht besonders gut: Hier erreicht das Ektra im Car-Chase-Test nur 6 fps, das Oneplus 3T kommt auf 20 fps. In der alltäglichen Nutzung läuft das Ektra flüssig in der Bedienung, auch dank der 3 GByte Arbeitsspeicher. Apps starten ohne nennenswerte Ladezeiten. Bei grafisch intensiveren Spielen kommt es hingegen eher zu Rucklern.

Bullitt hat im Ektra 32 GByte Flash-Speicher verbaut, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Das Smartphone unterstützt LTE und Dual-Band-WLAN, Nutzer können nur eine SIM-Karte verwenden. Ein GPS-Empfänger ist eingebaut, ebenso ein NFC-Chip.

Android mit nativer Benutzeroberfläche

Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android in der Version 6.0, der Sicherheitspatch stammt vom 5. Oktober 2016. Die Benutzeroberfläche hat Bullitt unangetastet gelassen, allerdings einige zusätzliche Apps installiert. Diese beziehen sich hauptsächlich auf Fotografie: Neben einer eigenen Galerie-App gibt es etwa eine Anwendung, um Abzüge von digitalen Fotos anfertigen zu lassen oder die Super-8-App, mit der Videoaufnahmen mit klassischen Filtern verändert werden können.

Die Galerie enthält neben zahlreichen Filtern gleich zwei Bildbearbeitungsfunktionen. Eine bietet einige grundlegende Bearbeitungsoptionen. Die andere, Googles Snapseed, ermöglicht detaillierte Anpassungen verschiedener Parameter für das Gesamtbild, aber auch selektiv an ausgewählten Stellen des Bildes. Auch hier gibt es verschiedene Filter, die aber eher automatisierte Voreinstellungen sind. Damit lassen sich Bilder schnell und effektiv bearbeiten.

Akkulaufzeit enttäuscht

Der nicht ohne weiteres wechselbare Akku hat eine Nennladung von 3.000 mAh. Geladen wird er über einen USB-Typ-C-Anschluss. Einen Full-HD-Film können wir bei voller Helligkeit nicht einmal fünf Stunden lang abspielen - ein schlechter Wert, insbesondere für ein Smartphone in dieser Preisklasse.

 Kamera kann Erwartungen nicht haltenVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 288€
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...

ArcherV 31. Dez 2016

schick! Meine Einstiegskamera bei der Fotografie war auch eine Olympus (Pen E-PL7). Aber...

pica 29. Dez 2016

dürften Herren im gesetzten Alter sein. Personen, die den Namen "Kodak Ektra" von früher...

vo5tr0 29. Dez 2016

Dazu gibt es ein gutes Video :) https://www.youtube.com/watch?v=yAiNE1gjl1I Smartphones...

GourmetZocker 29. Dez 2016

Wenn man schon mit einem starken Namen wie Kodak Auftritt, sollte man doch annehmen, dass...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /