Abo
  • Services:

Mediatek-Prozessor mit schwacher Grafikleistung

Im Inneren des Ektra arbeitet Mediateks Helio-X20-Prozessor, ein SoC mit zehn Kernen (2 x A72, 8 x A53) und einer maximalen Taktrate von 2,5 GHz. Im Geräte-Benchmark Geekbench 4 schneidet das Ektra gut ab: Mit 1.669 Punkten im Single-Test erreicht es über 100 Zähler mehr als das Pixel XL von Google, liegt aber deutlich hinter dem Oneplus 3T, das mit seinem Snapdragon 821 auf 1.915 Punkte kommt.

  • Das Kodak Ektra kommt in einer Box, die an die Kodak-Verpackungen der Vergangenheit erinnert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Ektra ist im Stile einer Kompaktkamera gestaltet - inklusive kleinem Handgriff, Kameraleder und einem großen Objektiv. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Objektiv ist allerdings nur Zier. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dank eines separaten Auslösers kann die Kamera des Ektra ohne Touch-Berührungen bedient werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Griff des Ektra bringt im Alltag nicht viel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Rahmen ist leider nicht aus Metall, sondern aus Kunststoff. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des Ektra ist 5 Zoll groß, im Inneren arbeitet ein Helio-X20-Prozessor von Mediatek. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oberhalb der Kamera sitzt ein zweifarbiger LED-Blitz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Kodak Ektra (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein mit dem Kodak Ektra aufgenommenes Foto. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Kodak Ektra aufgenommenes Foto. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Display des Ektra ist 5 Zoll groß, im Inneren arbeitet ein Helio-X20-Prozessor von Mediatek. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Nexus Technology GmbH, Ettlingen, Berlin


Die Schwächen des Helio X20 liegen im Grafikbereich: Im Icestorm-Unlimited-Test des 3DMarks kommt das Ektra nur auf 14.536 Punkte - zum Vergleich: Das Mate 9 schafft 27.140 Punkte, das Oneplus 3T sogar 32.164 Zähler. Auch im GFX-Benchmark sind die Ergebnisse nicht besonders gut: Hier erreicht das Ektra im Car-Chase-Test nur 6 fps, das Oneplus 3T kommt auf 20 fps. In der alltäglichen Nutzung läuft das Ektra flüssig in der Bedienung, auch dank der 3 GByte Arbeitsspeicher. Apps starten ohne nennenswerte Ladezeiten. Bei grafisch intensiveren Spielen kommt es hingegen eher zu Rucklern.

Bullitt hat im Ektra 32 GByte Flash-Speicher verbaut, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Das Smartphone unterstützt LTE und Dual-Band-WLAN, Nutzer können nur eine SIM-Karte verwenden. Ein GPS-Empfänger ist eingebaut, ebenso ein NFC-Chip.

Android mit nativer Benutzeroberfläche

Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android in der Version 6.0, der Sicherheitspatch stammt vom 5. Oktober 2016. Die Benutzeroberfläche hat Bullitt unangetastet gelassen, allerdings einige zusätzliche Apps installiert. Diese beziehen sich hauptsächlich auf Fotografie: Neben einer eigenen Galerie-App gibt es etwa eine Anwendung, um Abzüge von digitalen Fotos anfertigen zu lassen oder die Super-8-App, mit der Videoaufnahmen mit klassischen Filtern verändert werden können.

Die Galerie enthält neben zahlreichen Filtern gleich zwei Bildbearbeitungsfunktionen. Eine bietet einige grundlegende Bearbeitungsoptionen. Die andere, Googles Snapseed, ermöglicht detaillierte Anpassungen verschiedener Parameter für das Gesamtbild, aber auch selektiv an ausgewählten Stellen des Bildes. Auch hier gibt es verschiedene Filter, die aber eher automatisierte Voreinstellungen sind. Damit lassen sich Bilder schnell und effektiv bearbeiten.

Akkulaufzeit enttäuscht

Der nicht ohne weiteres wechselbare Akku hat eine Nennladung von 3.000 mAh. Geladen wird er über einen USB-Typ-C-Anschluss. Einen Full-HD-Film können wir bei voller Helligkeit nicht einmal fünf Stunden lang abspielen - ein schlechter Wert, insbesondere für ein Smartphone in dieser Preisklasse.

 Kamera kann Erwartungen nicht haltenVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. und Far Cry 5 gratis erhalten
  3. 449€
  4. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)

ArcherV 31. Dez 2016

schick! Meine Einstiegskamera bei der Fotografie war auch eine Olympus (Pen E-PL7). Aber...

pica 29. Dez 2016

dürften Herren im gesetzten Alter sein. Personen, die den Namen "Kodak Ektra" von früher...

vo5tr0 29. Dez 2016

Dazu gibt es ein gutes Video :) https://www.youtube.com/watch?v=yAiNE1gjl1I Smartphones...

GourmetZocker 29. Dez 2016

Wenn man schon mit einem starken Namen wie Kodak Auftritt, sollte man doch annehmen, dass...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /