Abo
  • Services:

Kamera kann Erwartungen nicht halten

Das Display des Ektra ist 5 Zoll groß, dank des verhältnismäßig großen Gehäuses (147,8 x 73,3 x 9,9 mm, an den dickeren Stellen 14,1 mm) wirkt das Smartphone aber größer. Der LCD-Bildschirm löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf, was eine Pixeldichte von 441 ppi ergibt. Entsprechend werden Inhalte scharf angezeigt.

  • Das Kodak Ektra kommt in einer Box, die an die Kodak-Verpackungen der Vergangenheit erinnert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Ektra ist im Stile einer Kompaktkamera gestaltet - inklusive kleinem Handgriff, Kameraleder und einem großen Objektiv. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Objektiv ist allerdings nur Zier. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dank eines separaten Auslösers kann die Kamera des Ektra ohne Touch-Berührungen bedient werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Griff des Ektra bringt im Alltag nicht viel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Rahmen ist leider nicht aus Metall, sondern aus Kunststoff. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des Ektra ist 5 Zoll groß, im Inneren arbeitet ein Helio-X20-Prozessor von Mediatek. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oberhalb der Kamera sitzt ein zweifarbiger LED-Blitz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Kodak Ektra (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein mit dem Kodak Ektra aufgenommenes Foto. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Kodak Ektra aufgenommenes Foto. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Ektra ist im Stile einer Kompaktkamera gestaltet - inklusive kleinem Handgriff, Kameraleder und einem großen Objektiv. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln


In der Grundeinstellung ist uns der Bildschirm von der Farbwiedergabe her zu kalt eingestellt; in den Display-Einstellungen können wir allerdings über den Punkt Miravision im Nutzermodus die Wiedergabe detailliert beeinflussen. Nicht nur die Farbtemperatur, auch der Kontrast, die Sättigung, die Schärfe und den Anteil an blauem Licht können wir hier einstellen. Am Helligkeitsabfall bei schräger Betrachtung des Bildschirms können wir aber natürlich nichts ändern.

21-Megapixel-Kamera mit optischer Stabilisierung

Bei einem als Smartphone für Fotografie beworbenen Gerät ist die Kamera mit der wichtigste Ausstattungspunkt. Bullitt verwendet im Ektra einen 21-Megapixel-Sensor, die Anfangsblende ist mit f/2.0 recht weit offen. Die Kamera hat eine optische Bildstabilisierung und einen Phasenvergleichs-Autofokus. Dieser reagiert flott, aber nicht so schnell wie der im Galaxy S7 von Samsung. Videos können wir mit dem Ektra in 4K-Qualität aufnehmen. Die Frontkamera hat 13 Megapixel und einen Autofokus - auch bei vielen Smartphones im Topbereich keine alltäglichen Merkmale.

Die Bildqualität der Hauptkamera bleibt hinter unseren Erwartungen zurück: Verglichen mit den Kameras konkurrierender - und teilweise günstigerer - Smartphones macht das Ektra insbesondere in den Details merklich schlechtere Bilder. In der Vergrößerung fallen uns schnell schwammige Details auf, die beispielsweise bei feinen Strukturen schnell zu starkem Gematsche führen. Die Schärfe ist nicht so gut wie etwa beim Galaxy S7, dem Oneplus 3T oder dem Mate 9.

Noch schlechter wird unser Eindruck, sobald wir Aufnahmen in weniger gut ausgeleuchteten Situationen machen. Selbst in hellen Innenräumen erkennen wir in leicht dunkleren Bereichen sofort starke Artefakte und ein übles Farbrauschen. Dieses wird umso auffälliger, je dunkler die Umgebung ist.

Fotografie-Software ist besser als die Kamera

Für ein Kamera-Smartphone liefert die Hauptkamera schlicht zu wenig Leistung. Das ist schade, da Bullitt durchaus interessante Software installiert hat, wie etwa verschiedene umfangreiche Bildbearbeitungsprogramme und Foto- sowie Videofilter. Mit diesen lassen sich Videoclips im Stil klassischer Kodak-Filme aufnehmen. Die Kamera-App ist übersichtlich, die unterschiedlichen Modi lassen sich über ein virtuelles Drehrad einstellen, wie es bei einer modernen Spiegelreflexkamera zu finden ist. Praktisch ist auch der separate Auslöseknopf am rechten Rand des Smartphones, der dank zweier Stufen auch den Fokus auslösen kann.

All dies nützt uns aber nicht viel, solange die grundlegende Bildqualität bestenfalls mittelmäßig ist und auch keine Aufnahmen im RAW-Format möglich sind. Dass die Frontkamera sehr gute Bilder macht, ist keine Entschädigung für die Hauptkamera. Insgesamt betrachtet kommt die Hauptkamera des Ektra dem Anspruch, sich explizit für Fotografie-Interessierte zu eignen, nicht nach.

 Kodak Ektra im Test: Das Smartphone, das eine Kamera sein sollMediatek-Prozessor mit schwacher Grafikleistung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

ArcherV 31. Dez 2016

schick! Meine Einstiegskamera bei der Fotografie war auch eine Olympus (Pen E-PL7). Aber...

pica 29. Dez 2016

dürften Herren im gesetzten Alter sein. Personen, die den Namen "Kodak Ektra" von früher...

vo5tr0 29. Dez 2016

Dazu gibt es ein gutes Video :) https://www.youtube.com/watch?v=yAiNE1gjl1I Smartphones...

GourmetZocker 29. Dez 2016

Wenn man schon mit einem starken Namen wie Kodak Auftritt, sollte man doch annehmen, dass...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /