Abo
  • Services:

Kobo Glo HD: Günstiger E-Book-Reader mit 300 dpi

Der neue E-Book-Reader von Kobo heißt Glo HD und arbeitet mit einem E-Ink-Display, das auf eine Auflösung von 300 dpi kommt. Damit gelingt zwar noch keine Laserdruck-Auflösung, es reicht aber nahe daran. Das Gerät ist günstiger als Amazons Kindle Voyage.

Artikel veröffentlicht am ,
Kobo Glo HD
Kobo Glo HD (Bild: Kobo)

Der Kobo Glo HD ist ein E-Book-Reader mit einem Carta-E-Ink-Display, das eine Punktdichte von 300 dpi erreicht und damit eine genauso hohe Auflösung wie Amazons Kindle Voyage erreicht.

  • Kobo Glo HD (Bild: Kobo)
Kobo Glo HD (Bild: Kobo)
Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Das 6 Zoll große E-Ink-Display kommt auf 1.448 x 1.072 Pixel und wird über Handgesten gesteuert, die per Infrarotsensor erkannt werden. Einen Touchscreen besitzt es, anders als Amazons E-Book-Reader mit gleicher Auflösung, jedoch nicht. Das dürfte auch der Grund sein, weshalb das Gerät deutlich günstiger ist. Außerdem führt Kobo eine kontrastreichere Darstellung als Grund für das Weglassen eines Touchscreens an. Eine Beleuchtung der Bildschirmoberfläche kann zugeschaltet werden. Wer das Gerät 30 Minuten am Tag ohne Leselicht verwendet, soll eine ungefähr 2 Monate lange Akkulaufzeit erhalten.

Der E-Book-Reader bietet Platz für 4 GByte Daten. Das reicht auch für recht große E-Book-Sammlungen. Einen Steckplatz für Speicherkarten sucht man vergebens. Für den Kobo gibt es einen eigenen Online-Buchladen, der auch deutsche Werke enthält. Die Geräte geben Bücher in den Formaten EPUB, PDF und MOBI wieder und können auch JPEGs, GIFs und PNGs in Graustufen darstellen. Zudem werden Text, HTML, XHTML und RTF sowie die Comicformate CBZ und CBR wiedergegeben.

Die Datenübertragung erfolgt über WLAN und USB. Der Kobo Glo misst 15,7 x 11,5 x 0,92 cm und ist etwas dicker und kürzer als Amazons Gegenstück. Er wiegt 180 Gramm.

Kobos E-Book-Reader soll ab Juni 2015 für rund 130 Euro in den Handel kommen. Der Amazon Kindle Voyage kostet als WLAN-Modell 190 Euro, mit 3G-Mobilfunkmodem gar 250 Euro. Der günstigere Paperwhite kommt auf 212 dpi.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Blair 13. Apr 2015

Ja, der Kobo Glo hat Graustufen, und nein, ein Laserdrucker hat keine Graustufen, er...

ChrisQn 13. Apr 2015

ja das hätte was Klemmbrett großer Ebookreader. Am besten Optimiert für PDF. http...

Blair 12. Apr 2015

Jeder Pixel ist eine viereckige Kammer, die mit einer Flüssigkeit gefüllt ist, in der...

Profi 12. Apr 2015

Ein "nein" ist zu pauschal in diesem Fall. Es gibt durchaus Gurken-Reader mit PWM...

Marka 12. Apr 2015

Ich war damals echt froh den alten Tolino Vision (1) noch zu bekommen. Auf die...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /