Abo
  • Services:
Anzeige
Kobo Glo HD
Kobo Glo HD (Bild: Kobo)

Kobo Glo HD: Günstiger E-Book-Reader mit 300 dpi

Kobo Glo HD
Kobo Glo HD (Bild: Kobo)

Der neue E-Book-Reader von Kobo heißt Glo HD und arbeitet mit einem E-Ink-Display, das auf eine Auflösung von 300 dpi kommt. Damit gelingt zwar noch keine Laserdruck-Auflösung, es reicht aber nahe daran. Das Gerät ist günstiger als Amazons Kindle Voyage.

Anzeige

Der Kobo Glo HD ist ein E-Book-Reader mit einem Carta-E-Ink-Display, das eine Punktdichte von 300 dpi erreicht und damit eine genauso hohe Auflösung wie Amazons Kindle Voyage erreicht.

  • Kobo Glo HD (Bild: Kobo)
Kobo Glo HD (Bild: Kobo)

Das 6 Zoll große E-Ink-Display kommt auf 1.448 x 1.072 Pixel und wird über Handgesten gesteuert, die per Infrarotsensor erkannt werden. Einen Touchscreen besitzt es, anders als Amazons E-Book-Reader mit gleicher Auflösung, jedoch nicht. Das dürfte auch der Grund sein, weshalb das Gerät deutlich günstiger ist. Außerdem führt Kobo eine kontrastreichere Darstellung als Grund für das Weglassen eines Touchscreens an. Eine Beleuchtung der Bildschirmoberfläche kann zugeschaltet werden. Wer das Gerät 30 Minuten am Tag ohne Leselicht verwendet, soll eine ungefähr 2 Monate lange Akkulaufzeit erhalten.

Der E-Book-Reader bietet Platz für 4 GByte Daten. Das reicht auch für recht große E-Book-Sammlungen. Einen Steckplatz für Speicherkarten sucht man vergebens. Für den Kobo gibt es einen eigenen Online-Buchladen, der auch deutsche Werke enthält. Die Geräte geben Bücher in den Formaten EPUB, PDF und MOBI wieder und können auch JPEGs, GIFs und PNGs in Graustufen darstellen. Zudem werden Text, HTML, XHTML und RTF sowie die Comicformate CBZ und CBR wiedergegeben.

Die Datenübertragung erfolgt über WLAN und USB. Der Kobo Glo misst 15,7 x 11,5 x 0,92 cm und ist etwas dicker und kürzer als Amazons Gegenstück. Er wiegt 180 Gramm.

Kobos E-Book-Reader soll ab Juni 2015 für rund 130 Euro in den Handel kommen. Der Amazon Kindle Voyage kostet als WLAN-Modell 190 Euro, mit 3G-Mobilfunkmodem gar 250 Euro. Der günstigere Paperwhite kommt auf 212 dpi.


eye home zur Startseite
Blair 13. Apr 2015

Ja, der Kobo Glo hat Graustufen, und nein, ein Laserdrucker hat keine Graustufen, er...

ChrisQn 13. Apr 2015

ja das hätte was Klemmbrett großer Ebookreader. Am besten Optimiert für PDF. http...

Blair 12. Apr 2015

Jeder Pixel ist eine viereckige Kammer, die mit einer Flüssigkeit gefüllt ist, in der...

Profi 12. Apr 2015

Ein "nein" ist zu pauschal in diesem Fall. Es gibt durchaus Gurken-Reader mit PWM...

Marka 12. Apr 2015

Ich war damals echt froh den alten Tolino Vision (1) noch zu bekommen. Auf die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. aiticon GmbH, Frankfurt am Main, Hoppstädten-Weiersbach
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. OSRAM Opto Semiconductors GmbH, Regensburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€
  2. 29,00€
  3. 29,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  2. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  3. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  4. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  5. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  6. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  7. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  8. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  9. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  10. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  2. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel
  3. Elektromobilität Merkel rechnet nicht mehr mit 1 Million E-Autos bis 2020

  1. Re: Hmmm, kommt dann Methadon für alle?

    Garius | 01:39

  2. Re: Fußball!

    Garius | 01:32

  3. Re: Relevanz

    Spawn182 | 01:31

  4. Re: Die Bandbreite ist eine Sache, die Latenz...

    GenXRoad | 01:08

  5. Re: Aha..

    Garius | 01:04


  1. 00:01

  2. 18:45

  3. 16:35

  4. 16:20

  5. 16:00

  6. 15:37

  7. 15:01

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel