• IT-Karriere:
  • Services:

Kobo Arc 10 HD: Tegra-4-Tablet mit hochauflösendem Display für 380 Euro

Kobo hat drei neue Android-Tablets in den Größen 7 und 10 Zoll vorgestellt, zwei davon mit hochauflösenden Bildschirmen. Die Tablets kommen mit Kobos eigener Benutzeroberfläche, bieten aber vollen Zugang zu Googles Play Store.

Artikel veröffentlicht am ,
Kobo hat drei neue Android-Tablets vorgestellt.
Kobo hat drei neue Android-Tablets vorgestellt. (Bild: Kobo)

Der Ebook-Reader-Hersteller Kobo präsentiert mit dem Arc 10 HD, dem Arc 7 HD und dem Arc 7 drei neue Android-Tablets. Diese kommen mit Kobos eigener Benutzeroberfläche, können aber anders als die Kindle-Fire-Tablets von Amazon auch Apps aus Googles Play Store laden.

  • Das Kobo Arc 10 HD (Bild: Kobo)
  • Das Tablet hat ein 10-Zoll-Display mit einer Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln. (Bild: Kobo)
  • Kobo installiert eine eigene Benutzeroberfläche über das Android-Betriebssystem. (Bild: Kobo)
  • Das Arc 7 HD hat einen 7 Zoll großen Bildschirm mit 1.080p-Auflösung. (Bild: Kobo)
  • Im Inneren arbeitet ein Tegra-3-Prozessor. (Bild: Kobo)
  • Auch hier läuft Kobos eigene Benutzeroberfläche. (Bild: Kobo)
  • Das Arc 7 ist das günstigste der drei neuen Tablets. (Bild: Kobo)
Das Kobo Arc 10 HD (Bild: Kobo)
Inhalt:
  1. Kobo Arc 10 HD: Tegra-4-Tablet mit hochauflösendem Display für 380 Euro
  2. Günstiges Einsteiger-Tablet

Das Arc 10 HD ist das Top-Gerät der neuen Produktlinie und hat einen 10 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln. Das ergibt eine Pixeldichte von 302 Pixeln. Damit hat das Tablet die gleich hohe Auflösung wie das Nexus 10 von Google.

Im Inneren des Arc 10 HD arbeitet ein Nvidia Tegra 4 Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,8 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, zur Größe des Flash-Speichers macht Kobo keine Angaben. Das Tablet unterstützt WLAN nach unbekanntem Standard, Bluetooth in der Version 4.0 und Miracast für drahtlose Bildübertragung. Auf der Vorderseite ist eine 1,3-Megapixel-Kamera für Videotelefonie eingebaut, zudem hat das Arc 10 HD Stereolautsprecher.

Der Akku des Arc 10 HD soll laut Kobo 9,5 Stunden durchhalten. In einem speziellen Lesemodus erhöht sich die Akkulaufzeit auf bis zu 10 Tage. Unter welchen Voraussetzungen diese Werte gemessen wurden, ist nicht bekannt.

Arc 7 HD mit 1080p-Display

Stellenmarkt
  1. B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe, München, Berlin
  2. Klinikum Esslingen GmbH, Esslingen

Mit dem Arc 7 HD bringt Kobo zusätzlich ein kleineres 7-Zoll-Tablet auf den Markt. Mit einer Display-Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln hat auch das kleinere Modell eine hohe Pixeldichte von 323 Punkten. Damit entspricht es von den Bildschirmspezifikationen dem neuen Nexus 7 von Google.

Im Inneren des Arc 7 HD arbeitet ein Nvidia Tegra 3 Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,7 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher wahlweise 16 oder 32 GByte. Vorne ist eine 1,3-Megapixel-Kamera eingebaut. Zu weiteren Hardware-Spezifikationen wie WLAN und Bluetooth macht Kobo keine Angaben. Der Akku des Arc 7 HD soll eine Laufzeit von 8 Stunden ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Günstiges Einsteiger-Tablet 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,49€
  2. 11€

beedaddy 09. Sep 2013

Im Artikel steht: [...] Gleichzeitig mit den drei Tablets hat Kobo auch den Verkaufsstart...

Quantium40 29. Aug 2013

Natürlich hat die Auflösung Auswirkungen auf die Performance. Deshalb hat man im...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer Remastered - Test

Nach Desastern wie Warcraft 3: Reforged ist die gelungene Remastered-Version von C&C eine echte Erfrischung.

Command and Conquer Remastered - Test Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    •  /