• IT-Karriere:
  • Services:

Günstiges Einsteiger-Tablet

Mit dem Arc 7 bringt Kobo auch ein günstiges Einsteiger-Tablet, das eher eine einfache Ausstattung bietet. Das 7-Zoll-Display löst mit 1.024 x 600 Pixeln deutlich geringer auf, auch der Mediatek MTK 8125 Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,2 GHz ist schwächer als die der anderen beiden Tablets.

  • Das Kobo Arc 10 HD (Bild: Kobo)
  • Das Tablet hat ein 10-Zoll-Display mit einer Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln. (Bild: Kobo)
  • Kobo installiert eine eigene Benutzeroberfläche über das Android-Betriebssystem. (Bild: Kobo)
  • Das Arc 7 HD hat einen 7 Zoll großen Bildschirm mit 1.080p-Auflösung. (Bild: Kobo)
  • Im Inneren arbeitet ein Tegra-3-Prozessor. (Bild: Kobo)
  • Auch hier läuft Kobos eigene Benutzeroberfläche. (Bild: Kobo)
  • Das Arc 7 ist das günstigste der drei neuen Tablets. (Bild: Kobo)
Das Arc 7 ist das günstigste der drei neuen Tablets. (Bild: Kobo)

Android mit "Reading Life"

Stellenmarkt
  1. Friedrich Lange GmbH Fachgroßhandel für Sanitär und Heizung, Hamburg
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Alle drei Tablets kommen mit Android in einer unbekannten Version, über das Kobo eine eigene Oberfläche installiert. Bestandteil dieser ist "Reading Life", eine Art Medien-Plattform für Bücher, Zeitschriften, Nachrichten und soziale Netzwerke. Anhand der Lesegewohnheiten wird der Inhalt von "Reading Life" personalisiert. Mit der Funktion "Beyond the Book" gibt das Tablet dem Nutzer anhand der kürzlich gelesenen Bücher Hinweise auf Web-Inhalte mit ähnlicher Thematik.

Die Kobo-Tablets bieten neben dieser angepassten Oberfläche auch Zugang zu Googles Play Store. Darüber kann der Nutzer Android-Apps wie auf anderen Android-Tablets installieren. Auch andere Android-Optionen sollen laut dem Hersteller uneingeschränkt verfügbar sein.

Das Kobo Arc 10 HD soll ab dem 16. Oktober 2013 für 380 Euro in den Handel kommen. Das Arc 7 HD mit 16 GByte Speicher soll 200 Euro, das Modell mit 32 Gbyte 250 Euro kosten. Das Einsteigergerät Arc 7 soll für 150 Euro angeboten werden.

E-Book-Reader Aura HD kommt im September 2013

Gleichzeitig mit den drei Tablets hat Kobo auch den Verkaufsstart des im April 2013 vorgestellten E-Book-Readers Aura HD bekanntgegeben. Der Reader mit dem 6,8 Zoll großen, beleuchteten Display soll ab dem 16. September 2013 erhältlich sein und kann auf der Kobo-Homepage für 150 Euro vorbestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kobo Arc 10 HD: Tegra-4-Tablet mit hochauflösendem Display für 380 Euro
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (Vergleichspreis 17,21€)
  2. 44,99€ (Vergleichspreis 56,61€)
  3. 229,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 300€)

beedaddy 09. Sep 2013

Im Artikel steht: [...] Gleichzeitig mit den drei Tablets hat Kobo auch den Verkaufsstart...

Quantium40 29. Aug 2013

Natürlich hat die Auflösung Auswirkungen auf die Performance. Deshalb hat man im...


Folgen Sie uns
       


Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit

Wir haben uns den Mac Mini und zwei Alternativen von Asus und Zotac angesehen. Es ist interessant, wie leistungsfähig die Kontrahenten sind.

Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /