• IT-Karriere:
  • Services:

Koaxial: Vodafone bezeichnet Öffnung der Kabelnetze als möglich

Seit dem Kauf von Unitymedia durch Vodafone wird eine Öffnung der Kabelnetze diskutiert. Doch gibt das Koaxial-Netz das überhaupt her? Open Access ist offenbar nicht machbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Koaxkabel als Grafik (rechts)
Das Koaxkabel als Grafik (rechts) (Bild: Unitymedia)

Wegen der geplanten Übernahme von Unitymedia durch Vodafone wird die Öffnung der TV-Kabelnetze gefordert und die Frage der technischen Machbarkeit aufgeworfen. Vodafone-Sprecher Alexander Leinhos sagte Golem.de auf Anfrage: "Grundsätzlich ist eine Öffnung von Kabelnetzen für Breitband-Internetangebote Dritter technisch möglich. Ob und welche Schwierigkeiten sich im Einzelnen dazu im Netz von Vodafone ergeben, können wir derzeit nicht abschließend beantworten."

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Lahr
  2. finanzen.de, Berlin

Angaben dazu, ob Open Access im Kabelnetz technisch möglich ist, machte Vodafone nicht. Golem.de hat bei dem Forschungsinstitut WIK Consult (Wissenschaftliches Institut für Internet und Kommunikationsdienste) nachgefragt, und erfahren, dass die Frage eine differenzierte Antwort verlange.

Thomas Plückebaum, Abteilungsleiter Netze und Kosten bei WIK-Consult, sagte: "Einfach gesagt, funktioniert in einem Koaxialkabelnetz, bei dem nur ein Kabel zu einer größeren Gruppe von Kunden geht, eine physische Entbündelung als die einfachste Form von Open Access nicht. Es wird nicht zu jedem Kunden eine Doppelader oder eine Glasfaser geführt, sondern nur ein Kabel mit einem Hin- und Rückleiter, auf das viele Kunden zugreifen."

VULA nicht zu machen

Ein ersatzweise als Open Access vorgesehener virtueller Zugang (VULA) sei auf Koaxialkabelnetzen nicht produzierbar, weil die installierten Übertragungssysteme das nicht hergeben würden. Auch stehe auf diesem einen Kabel vorläufig keine ausreichende Kapazität für VULA als Massenmarktprodukt zur Verfügung.

"Die nächst-höhere Ebene von Vorleistungsprodukten für Wettbewerber ist der Bitstrom. Der erlaubt aber den Wettbewerbern kein ausreichendes Ausmaß von Produktgestaltungsspielraum zur Definition eigener Produkte mehr. Er muss nur als sogenannter Best-Effort-Dienst angeboten werden und wird nur an zentralen Stellen des Netzes des Vorleistungslieferanten übergeben." Dies sei nach dem Verständnis von WIK-Consult kein Open Access mehr.

Stephan Albers, Chef des Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) hätte sich gewünscht, dass Unitymedia sagt: "Ja, wir öffnen unsere Netze". Wenn die Fusion von Vodafone und Unitymedia zustande komme, müsse ein solches Netz geöffnet werden, forderte er im Juni 2018 auf dem 9. Hessischen Breitbandgipfel. Albers sagte, bei der Open-Access-Plattform vom Breko sollte auch Unitymedia mitmachen. Derzeit betreibt Vodafone TV-Kabelnetze in 13 deutschen Bundesländern, Unitymedia ist in Hessen, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen aktiv. Ziel sei die Zusammenführung von Breitband, Mobilfunk, Festnetz und TV-Diensten, hatte Vodafone erklärt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

|=H 15. Aug 2018

Was macht denn 1&1 wenn sie dir DSL verkaufen, aber durch z.B. die Entfernung nicht der...

|=H 15. Aug 2018

Ja, wobei der WLAN Router ein deutlich stärkeres WLAN aufbaut, als die Horizon Box. Bin...

asa (Golem.de) 15. Aug 2018

Danke ist berichtigt.

Sunabouzu 14. Aug 2018

Ihnen ist bekannt das es im Kabelnetz nicht unendlich Platz gibt? Sowohl im Down- als...

LinuxMcBook 14. Aug 2018

Na, genau wie es Vodafone derzeit auch tut. Einfach enorme Bandbreiten verkaufen, die zu...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /