Abo
  • IT-Karriere:

Koaxial: Vodafone bezeichnet Öffnung der Kabelnetze als möglich

Seit dem Kauf von Unitymedia durch Vodafone wird eine Öffnung der Kabelnetze diskutiert. Doch gibt das Koaxial-Netz das überhaupt her? Open Access ist offenbar nicht machbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Koaxkabel als Grafik (rechts)
Das Koaxkabel als Grafik (rechts) (Bild: Unitymedia)

Wegen der geplanten Übernahme von Unitymedia durch Vodafone wird die Öffnung der TV-Kabelnetze gefordert und die Frage der technischen Machbarkeit aufgeworfen. Vodafone-Sprecher Alexander Leinhos sagte Golem.de auf Anfrage: "Grundsätzlich ist eine Öffnung von Kabelnetzen für Breitband-Internetangebote Dritter technisch möglich. Ob und welche Schwierigkeiten sich im Einzelnen dazu im Netz von Vodafone ergeben, können wir derzeit nicht abschließend beantworten."

Stellenmarkt
  1. Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. VRmagic Holding AG, Mannheim

Angaben dazu, ob Open Access im Kabelnetz technisch möglich ist, machte Vodafone nicht. Golem.de hat bei dem Forschungsinstitut WIK Consult (Wissenschaftliches Institut für Internet und Kommunikationsdienste) nachgefragt, und erfahren, dass die Frage eine differenzierte Antwort verlange.

Thomas Plückebaum, Abteilungsleiter Netze und Kosten bei WIK-Consult, sagte: "Einfach gesagt, funktioniert in einem Koaxialkabelnetz, bei dem nur ein Kabel zu einer größeren Gruppe von Kunden geht, eine physische Entbündelung als die einfachste Form von Open Access nicht. Es wird nicht zu jedem Kunden eine Doppelader oder eine Glasfaser geführt, sondern nur ein Kabel mit einem Hin- und Rückleiter, auf das viele Kunden zugreifen."

VULA nicht zu machen

Ein ersatzweise als Open Access vorgesehener virtueller Zugang (VULA) sei auf Koaxialkabelnetzen nicht produzierbar, weil die installierten Übertragungssysteme das nicht hergeben würden. Auch stehe auf diesem einen Kabel vorläufig keine ausreichende Kapazität für VULA als Massenmarktprodukt zur Verfügung.

"Die nächst-höhere Ebene von Vorleistungsprodukten für Wettbewerber ist der Bitstrom. Der erlaubt aber den Wettbewerbern kein ausreichendes Ausmaß von Produktgestaltungsspielraum zur Definition eigener Produkte mehr. Er muss nur als sogenannter Best-Effort-Dienst angeboten werden und wird nur an zentralen Stellen des Netzes des Vorleistungslieferanten übergeben." Dies sei nach dem Verständnis von WIK-Consult kein Open Access mehr.

Stephan Albers, Chef des Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) hätte sich gewünscht, dass Unitymedia sagt: "Ja, wir öffnen unsere Netze". Wenn die Fusion von Vodafone und Unitymedia zustande komme, müsse ein solches Netz geöffnet werden, forderte er im Juni 2018 auf dem 9. Hessischen Breitbandgipfel. Albers sagte, bei der Open-Access-Plattform vom Breko sollte auch Unitymedia mitmachen. Derzeit betreibt Vodafone TV-Kabelnetze in 13 deutschen Bundesländern, Unitymedia ist in Hessen, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen aktiv. Ziel sei die Zusammenführung von Breitband, Mobilfunk, Festnetz und TV-Diensten, hatte Vodafone erklärt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  2. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  3. 339,00€
  4. 269,00€

|=H 15. Aug 2018

Was macht denn 1&1 wenn sie dir DSL verkaufen, aber durch z.B. die Entfernung nicht der...

|=H 15. Aug 2018

Ja, wobei der WLAN Router ein deutlich stärkeres WLAN aufbaut, als die Horizon Box. Bin...

asa (Golem.de) 15. Aug 2018

Danke ist berichtigt.

Sunabouzu 14. Aug 2018

Ihnen ist bekannt das es im Kabelnetz nicht unendlich Platz gibt? Sowohl im Down- als...

LinuxMcBook 14. Aug 2018

Na, genau wie es Vodafone derzeit auch tut. Einfach enorme Bandbreiten verkaufen, die zu...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
    Razer Blade 15 Advanced im Test
    Treffen der Generationen

    Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
    2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

    In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
    In eigener Sache
    Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

    Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

    1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
    2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

      •  /