Abo
  • IT-Karriere:

Koaxial: Vodafone beendet Neuanschluss für Eigenheime

Wer ein Eigenheim besitzt und gern 1 GBit/s über das Kabelnetz von Vodafone hätte, sollte sich beeilen. Ab August ist das nicht mehr möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Fertighaus (Symbolbild)
Fertighaus (Symbolbild) (Bild: Hanlo Hausbau)

Vodafone Deutschland schließt zum 1. August 2019 eine Fachabteilung, die Privatkunden mit Einfamilienhäusern neu an das Koaxialnetz anschließt. Das hat Golem.de aus dem Unternehmen erfahren. Der Konzern verliere im Privatkundenbereich 2 Millionen Euro jährlich, hieß es.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Gentherm GmbH, Odelzhausen

"Die Kunden können bei uns den Bau des Kabelanschlusses (Übergabepunkt) beantragen, so dass sie an das Glasfaser-Kabelnetz angeschlossen werden und so letztendlich unsere Produkte nutzen können", erklärte ein Beschäftigter, der aus Selbstschutz seinen Namen nicht nennen möchte.

Vodafone wird weiterhin Neubaugebiete anschließen, was laut Angaben aus Branchenkreisen immer sehr lukrativ ist. Es geht bei der Schließung ausschließlich um Privatkunden mit einer Wohneinheit.

Vodafone will keine Neukunden mit einer Wohneinheit

Noch ist ein solcher Neuanschluss möglich. Vodafone erklärt auf seiner Website: "Fülle unseren Online-Fragebogen aus. Und schick uns den Lageplan Deines Grundstücks per E-Mail oder Post zu. Unseren Kontakt findest Du in den Infoblättern im Download-Bereich weiter unten." Der Interessent bekommt dann ein individuelles Angebot per Post, was unterschrieben zurückgeschickt werden muss. Dann gilt es zu warten. "Innerhalb von 8 bis 10 Wochen meldet sich ein Techniker bei Dir. Er bespricht mit Dir, wie es weitergeht", erklärt das Unternehmen. Erst danach beauftragt Vodafone die Baumaßnahmen.

Golem.de hatte bereits im Januar 2011 berichtet, dass Vodafone geplante Segmentierungen von CMTS (Cable Modem Termination System) mit der Begründung verschiebt, dass kein Budget vorhanden sei. Es werde immer weiter vermarktet, obwohl bekannt ist, dass das Kabelnetz überlastet ist. Vodafone hatte den Bericht als unzutreffend kommentiert.

Vodafone-Sprecher Thorsten Georg Höpken sagte Golem.de auf Anfrage: "Der Vodafone-Bauherrenservice wird nicht eingestellt. Stattdessen werden wir in den kommenden Monaten den Bestell- und Anschlussprozess für Objekte mit nur einer Wohneinheit neu aufsetzen. Dazu ist es notwendig, die Bestellmöglichkeit vorübergehend auszusetzen."

Über den derzeitigen Bestellweg würden aktuell nur sehr wenige Neukunden für das Vodafone-Kabelglasfasernetz gewonnen. Eine Überarbeitung solle die Versorgung mit leistungsstarken Kabel-Anschlüssen langfristig sichern. Man gehe davon aus, dass das Programm im kommenden Jahr wieder auf Einfamilienhäuser ausgeweitet werden könne.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 999,00€ + Versand
  3. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  4. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)

LinuxMcBook 28. Jun 2019 / Themenstart

ADSL funktioniert doch wunderbar noch trotz Telekom Vectoring. Und da die meisten Leute...

Faksimile 27. Jun 2019 / Themenstart

Das gibt es auch bei anderen Anbitern. Das ist aber meistens nur durch den Anbieter so...

LinuxMcBook 26. Jun 2019 / Themenstart

Vodafone hat einfach nur kein Bock mehr Geld in den NEUanschluss von Einfamilienhäusern...

LinuxMcBook 26. Jun 2019 / Themenstart

Vodafone will einfach nur keine Einfamilienhäuser mehr haben, lohnt nicht.

marcel_j 26. Jun 2019 / Themenstart

Ich bin Kabelkunde seit über 10 Jahren. Hatte in der Zeit vllt. 2 Ausfälle und einer...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

    •  /