Koaxial: Vodafone beendet Neuanschluss für Eigenheime

Wer ein Eigenheim besitzt und gern 1 GBit/s über das Kabelnetz von Vodafone hätte, sollte sich beeilen. Ab August ist das nicht mehr möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Fertighaus (Symbolbild)
Fertighaus (Symbolbild) (Bild: Hanlo Hausbau)

Vodafone Deutschland schließt zum 1. August 2019 eine Fachabteilung, die Privatkunden mit Einfamilienhäusern neu an das Koaxialnetz anschließt. Das hat Golem.de aus dem Unternehmen erfahren. Der Konzern verliere im Privatkundenbereich 2 Millionen Euro jährlich, hieß es.

Stellenmarkt
  1. Program Manager Customer Interaction (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg, Mülheim
  2. IT System Administrator (m/w/d)
    Gesellschaft für Grund- und Hausbesitz mbH, Heidelberg
Detailsuche

"Die Kunden können bei uns den Bau des Kabelanschlusses (Übergabepunkt) beantragen, so dass sie an das Glasfaser-Kabelnetz angeschlossen werden und so letztendlich unsere Produkte nutzen können", erklärte ein Beschäftigter, der aus Selbstschutz seinen Namen nicht nennen möchte.

Vodafone wird weiterhin Neubaugebiete anschließen, was laut Angaben aus Branchenkreisen immer sehr lukrativ ist. Es geht bei der Schließung ausschließlich um Privatkunden mit einer Wohneinheit.

Vodafone will keine Neukunden mit einer Wohneinheit

Noch ist ein solcher Neuanschluss möglich. Vodafone erklärt auf seiner Website: "Fülle unseren Online-Fragebogen aus. Und schick uns den Lageplan Deines Grundstücks per E-Mail oder Post zu. Unseren Kontakt findest Du in den Infoblättern im Download-Bereich weiter unten." Der Interessent bekommt dann ein individuelles Angebot per Post, was unterschrieben zurückgeschickt werden muss. Dann gilt es zu warten. "Innerhalb von 8 bis 10 Wochen meldet sich ein Techniker bei Dir. Er bespricht mit Dir, wie es weitergeht", erklärt das Unternehmen. Erst danach beauftragt Vodafone die Baumaßnahmen.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Golem.de hatte bereits im Januar 2011 berichtet, dass Vodafone geplante Segmentierungen von CMTS (Cable Modem Termination System) mit der Begründung verschiebt, dass kein Budget vorhanden sei. Es werde immer weiter vermarktet, obwohl bekannt ist, dass das Kabelnetz überlastet ist. Vodafone hatte den Bericht als unzutreffend kommentiert.

Vodafone-Sprecher Thorsten Georg Höpken sagte Golem.de auf Anfrage: "Der Vodafone-Bauherrenservice wird nicht eingestellt. Stattdessen werden wir in den kommenden Monaten den Bestell- und Anschlussprozess für Objekte mit nur einer Wohneinheit neu aufsetzen. Dazu ist es notwendig, die Bestellmöglichkeit vorübergehend auszusetzen."

Über den derzeitigen Bestellweg würden aktuell nur sehr wenige Neukunden für das Vodafone-Kabelglasfasernetz gewonnen. Eine Überarbeitung solle die Versorgung mit leistungsstarken Kabel-Anschlüssen langfristig sichern. Man gehe davon aus, dass das Programm im kommenden Jahr wieder auf Einfamilienhäuser ausgeweitet werden könne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LinuxMcBook 28. Jun 2019

ADSL funktioniert doch wunderbar noch trotz Telekom Vectoring. Und da die meisten Leute...

Faksimile 27. Jun 2019

Das gibt es auch bei anderen Anbitern. Das ist aber meistens nur durch den Anbieter so...

LinuxMcBook 26. Jun 2019

Vodafone hat einfach nur kein Bock mehr Geld in den NEUanschluss von Einfamilienhäusern...

LinuxMcBook 26. Jun 2019

Vodafone will einfach nur keine Einfamilienhäuser mehr haben, lohnt nicht.

marcel_j 26. Jun 2019

Ich bin Kabelkunde seit über 10 Jahren. Hatte in der Zeit vllt. 2 Ausfälle und einer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. Gif-Anbieter: Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden
    Gif-Anbieter
    Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden

    Die Übernahme des Gif-Dienstes Giphy soll Konkurrenten von Facebook, Instagram und Co. unter Druck setzen, argumentiert die britische Kartellbehörde.

  3. Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
    Koalitionsvertrag
    Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

    Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele & 30% auf MSI-Laptops • AOC 31,5" Curved WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook ext. HDD 18TB 329€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /