• IT-Karriere:
  • Services:

Koaxial: Analogabschaltung im Vodafone-Kabelnetz abgeschlossen

Stendal war die letzte Station auf der Reise von Vodafone zur kompletten Analogabschaltung im Koaxialnetz. Mit Docsis-Aufrüstung sollen einmal 10 Gigabit Full Duplex erreicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo für den neuen Standard
Das Logo für den neuen Standard (Bild: Cable Labs)

In Stendal in Sachsen-Anhalt hat Vodafone die letzten analogen TV- und Radio-Programme abgeschaltet. Das gab das Unternehmen am 25. März 2019 bekannt. Damit sind im gesamten Vodafone-Kabelnetz in 13 Bundesländern die analogen Programme beendet.

Stellenmarkt
  1. QUNDIS GmbH, Erfurt
  2. medneo GmbH, Berlin

Das erlaubt den Einsatz des Kabelnetzstandards Docsis 3.1, der sehr viel höhere Datenübertragungsraten ermöglicht. Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter erklärte: "Längst ist der Weg frei für Gigabit-schnelle Internet-Anschlüsse. Schon heute können wir über acht Millionen Haushalte mit Highspeed ins Netz bringen."

Gegenwärtig bietet Vodafone in 10 der 13 Kabel-Bundesländer rund 8 Millionen Anschlüsse mit Datenraten von maximal 1 GBit/s an. Bis zum Jahr 2021 sollen über 12 Millionen Haushalte diese Geschwindigkeit nutzen können.

Angefangen hatte die Analogabschaltung bei Vodafone am 9. Januar 2018 in Landshut. In dieser Nacht wurden im Kabelnetz von Vodafone die analogen TV- und Radio-Programme abgestellt. Docsis 3.1 lief nicht sofort glatt. Es folgten insgesamt 71 Umstellungsnächte in mehreren Hundert Städten und Ortschaften, bis nun mit Stendal auch die letzte Region umgestellt wurde.

Die US-Kabelnetzbetreiberbranche startete im Januar eine Werbekampagne für Datenübertragungsraten von 10 GBit/s im HFC-Netz (Hybrid Fiber Coax). Das Spezifikationskonsortium Cable Labs der international tätigen Kabelnetzbetreiber und die Branchenorganisation NCTA (Internet & Television Association, früher National Cable & Telecommunications Association) bezogen sich auf 10 Gigabit Full Duplex mit dem Docsis-Standard.

Die Pilottests im kommenden Jahr würden zeigen, dass der Weg zu diesen Next-Level-Bandbreiten nicht mehr weit ist, sagte Sebastian Artymiak, Sprecher des Verbandes Deutscher Kabelnetzbetreiber, Anga, Golem.de im Januar 2019. Zu Tests in Deutschland hierzu gebe "es noch nichts Offizielles".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 32,99€
  2. (-92%) 0,75€
  3. 4,32€
  4. 6,49€

Penske1 26. Mär 2019

Wen juckts, hauptsache die Abschaltung bringt Besserungen mit sich und das tut sie...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /