White-Hacking soll legal werden

"Das Identifizieren, Melden und Schließen von Sicherheitslücken in einem verantwortlichen Verfahren, z. B. in der IT-Sicherheitsforschung, soll legal durchführbar sein", heißt es. Das müsste zur Folge haben, dass der sogenannte Hackerparagraf 202c des Strafgesetzbuches modifiziert wird. Die umstrittenen Hackbacks gegen mutmaßliche Akteure von Cyberangriffen lehnt die Koalition "als Mittel der Cyberabwehr grundsätzlich ab".

Stellenmarkt
  1. IT-Professional / Bioinformatiker (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, München
  2. Projektleiter*in Digitalisierung
    Universitätsstadt MARBURG, Marburg
Detailsuche

Dennoch will auch die Ampel weiterhin Staatstrojaner einsetzen. Zwar soll der Bundespolizei diese Befugnis wieder entzogen werden. Doch das entsprechende Gesetz wurde ohnehin vom Bundesrat gestoppt und ist daher nicht in Kraft getreten. Die Ampel will lediglich die Eingriffsschwellen beim Einsatz staatlicher oder kommerzieller Überwachungssoftware hoch setzen.

Die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts für den Einsatz der Online-Durchsuchung sollen umgesetzt werden. Das erscheint sinnvoll, da ohnehin mehrere Verfassungsbeschwerden zu dieser Problematik laufen. Die Befugnis des Verfassungsschutzes zum Einsatz von Überwachungssoftware werde "im Rahmen der Überwachungsgesamtrechnung überprüft". Das ist eine sehr schwammige Formulierung.

Gesetzliche Grundlage für Zitis

Für die umstrittene Hackerbehörde Zitis will die Koalition immerhin gesetzliche Grundlagen schaffen und eine lückenlose Kontrolle durch Parlamente und Datenschutzaufsichtsbehörden garantieren. Am eigentlichen Auftrag, der Entwicklung von Überwachungstools, soll offenbar nichts geändert werden.

Die besten Deals am Black Friday
Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Verzicht auf die Nutzung von Sicherheitslücken erschwert diese Aufgabe. Allerdings gibt es noch andere Möglichkeiten, Spionageprogramme auf Endgeräten zu platzieren. Zudem haben die Behörden solche Instrumente in der Vergangenheit praktisch nie eingesetzt. Daher dürfte sich in der Praxis durch ein konsequentes Schwachstellenmanagement wenig ändern.

Positiv ist der Verzicht auf eine flächendeckende Videoüberwachung und den Einsatz von automatischer Gesichtserkennung zu vermerken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Koalitionsvertrag: Zeitenwende bei der IT-SicherheitVorratsdatenspeicherung nur "anlassbezogen" 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


kollege 01. Dez 2021 / Themenstart

Die Handschrift ist egal. Schreiben und sagen kann man viel. Mich interessiert immer nur...

Michael H. 25. Nov 2021 / Themenstart

Du meinst dann kommt die Telekom wieder mit irgend einem zamgebastelten extra Quatsch...

Bobah 25. Nov 2021 / Themenstart

x,D erstma copyright claim! was ne nummer^^

Extrawurst 25. Nov 2021 / Themenstart

Quark. So wie du argumentierst, müsste der Vergleich eher lauten: Hauptsache wir haben...

theFiend 25. Nov 2021 / Themenstart

Im wesentlichen ist eine Leistungsbeurteilung abseits der Punkte die beim...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /