White-Hacking soll legal werden

"Das Identifizieren, Melden und Schließen von Sicherheitslücken in einem verantwortlichen Verfahren, z. B. in der IT-Sicherheitsforschung, soll legal durchführbar sein", heißt es. Das müsste zur Folge haben, dass der sogenannte Hackerparagraf 202c des Strafgesetzbuches modifiziert wird. Die umstrittenen Hackbacks gegen mutmaßliche Akteure von Cyberangriffen lehnt die Koalition "als Mittel der Cyberabwehr grundsätzlich ab".

Stellenmarkt
  1. Senior Systemingenieur*in Air SIGINT Systems (w/m/d)
    Hensoldt, Ulm
  2. (Senior) Project Manager für Android- oder iOS-Applikationen (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Dennoch will auch die Ampel weiterhin Staatstrojaner einsetzen. Zwar soll der Bundespolizei diese Befugnis wieder entzogen werden. Doch das entsprechende Gesetz wurde ohnehin vom Bundesrat gestoppt und ist daher nicht in Kraft getreten. Die Ampel will lediglich die Eingriffsschwellen beim Einsatz staatlicher oder kommerzieller Überwachungssoftware hoch setzen.

Die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts für den Einsatz der Online-Durchsuchung sollen umgesetzt werden. Das erscheint sinnvoll, da ohnehin mehrere Verfassungsbeschwerden zu dieser Problematik laufen. Die Befugnis des Verfassungsschutzes zum Einsatz von Überwachungssoftware werde "im Rahmen der Überwachungsgesamtrechnung überprüft". Das ist eine sehr schwammige Formulierung.

Gesetzliche Grundlage für Zitis

Für die umstrittene Hackerbehörde Zitis will die Koalition immerhin gesetzliche Grundlagen schaffen und eine lückenlose Kontrolle durch Parlamente und Datenschutzaufsichtsbehörden garantieren. Am eigentlichen Auftrag, der Entwicklung von Überwachungstools, soll offenbar nichts geändert werden.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    20.06.2023, virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.05.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Verzicht auf die Nutzung von Sicherheitslücken erschwert diese Aufgabe. Allerdings gibt es noch andere Möglichkeiten, Spionageprogramme auf Endgeräten zu platzieren. Zudem haben die Behörden solche Instrumente in der Vergangenheit praktisch nie eingesetzt. Daher dürfte sich in der Praxis durch ein konsequentes Schwachstellenmanagement wenig ändern.

Positiv ist der Verzicht auf eine flächendeckende Videoüberwachung und den Einsatz von automatischer Gesichtserkennung zu vermerken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Koalitionsvertrag: Zeitenwende bei der IT-SicherheitVorratsdatenspeicherung nur "anlassbezogen" 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


kollege 01. Dez 2021

Die Handschrift ist egal. Schreiben und sagen kann man viel. Mich interessiert immer nur...

Michael H. 25. Nov 2021

Du meinst dann kommt die Telekom wieder mit irgend einem zamgebastelten extra Quatsch...

Bobah 25. Nov 2021

x,D erstma copyright claim! was ne nummer^^

Extrawurst 25. Nov 2021

Quark. So wie du argumentierst, müsste der Vergleich eher lauten: Hauptsache wir haben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telekom-Internet-Booster
Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
Artikel
  1. Luftfahrt: Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs
    Luftfahrt
    Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs

    Um weniger angreifbar zu sein, sollen militärische Transportflugzeuge künftig mit Tarnkappentechnik ausgestattet werden, wie Boeing zeigt.

  2. Quartalsbericht: IBM streicht 3.900 Stellen
    Quartalsbericht
    IBM streicht 3.900 Stellen

    Auch nach der Ausgründung sind die Techies bei Kyndryl nicht vor einem Stellenabbau sicher. IBM macht es wie die übrige Techbranche.

  3. Pinecil im Test: Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor
    Pinecil im Test
    Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor

    Günstig, leistungsstark und Open Source: Das macht den Lötkolben Pinecil interessant und er überzeugt im Test - auch im Vergleich mit einer JBC-Lötstation.
    Ein Test von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM & Grakas im Preisrutsch • PS5 ab Lager bei Amazon • MindStar: MSI RTX 4090 1.899€, Sapphire RX 7900 XT 949€ • WSV: Bis -70% bei Media Markt • Gaming-Stühle Razer & HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€ • Razer bis -60% [Werbung]
    •  /