Dynamischer Ausbau der Infrastruktur gefordert

So will die NPM den Ausbau eher nicht vorausgehend an einem möglichen Bedarf ausrichten, da "eine große technologisch und anwendergetriebene Dynamik in der Nachfrage steckt". Statt eines fixen Zielwerts sei "ein dynamisches Bedarfsmodell erforderlich, das die Entwicklung der Fahrzeugzahlen, der Fahrzeugtechnik, der Einsatzbereiche sowie des Lade- und Tankverhaltens der Nutzer berücksichtigt".

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler (m/w/d)
    ilum:e informatik ag, Mainz
  2. IT-Mitarbeiter Application MES (m/w/d)
    Craemer GmbH, Herzebrock-Clarholz
Detailsuche

Das bedeutet konkret: Wenn die Koalition eine Million öffentliche Ladepunkte fordert, kann der Schwerpunkt nicht auf schnellen DC-Ladern liegen. Die NPM geht bei einem solchen Ausbauszenario von einem Anteil an AC-Ladern von 90 Prozent aus, wenn der Anteil des öffentlichen Ladens bei 40 Prozent liegen sollte. Bei einem Anteil des öffentlichen Ladens von 15 Prozent und einem AC-Ladeanteil von 67 Prozent würden hingegen nur 250.000 öffentliche Ladepunkte benötigt.

Genehmigungsverfahren sollen einfacher werden

Unabhängig vom Ausbauziel sind die folgenden Pläne sinnvoll: "Wir werden die Förderung für den Ausbau der Ladeinfrastruktur effektiver und effizienter ausgestalten. Wir werden Hemmnisse in Genehmigungsprozessen, bei der Netzinfrastruktur und den Netzanschlussbedingungen abbauen und die Kommunen bei einer vorausschauenden Planung der Ladeinfrastruktur unterstützen." Das ist aber noch sehr unkonkret.

Zuletzt ist das Förderprogramm zur Anschaffung privater Wallboxen ausgelaufen, nachdem die Fördersumme von 800 Millionen Euro ausgeschöpft war. Inwieweit ein ähnliches Programm wieder aufgelegt wird, ist daher unklar.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Ampel denkt über Wallbox-Förderung nach

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf Anfrage von Golem.de teilte der Verkehrsexperte der Grünen-Bundestagsfraktion, Stefan Gelbhaar, lediglich mit: "Das Laden daheim ist sehr attraktiv und muss deshalb von der neuen Bundesregierung mit unterschiedlichen Instrumenten weiter unterstützt werden. Über eine weitere Wallbox-Förderung sollten wir dabei genauso nachdenken wie über Möglichkeiten, dass mehr Lademöglichkeiten beim Gebäudeneubau gleich mitgebaut werden, damit aufwendige Nachrüstungen zum Beispiel in größeren Miethäusern gar nicht erst nötig werden."

Letzteres könnte bedeuten, dass das im Februar 2021 von Union und SPD beschlossene Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetzes (GEIG) verschärft wird. Damals hatte die SPD bedauert, dass mit der Union kein ambitionierteres Gesetz möglich gewesen sei. Eine Novellierung des GEIG könnte darauf hinaus laufen, tatsächliche Lademöglichkeiten und nicht nur Leerrohre bei Neubauten vorzuschreiben.

Laut Gelbhaar sollen die Förderprogramme künftig stärker berücksichtigen, wo noch Lücken im Ladenetz klaffen. "An vielbefahrenen Standorten sind mit Sicherheit weniger Zuschüsse nötig als im ländlichen Raum, wo das Angebot an öffentlichen Ladestationen teilweise noch sehr dünn ist", sagte der Bundestagsabgeordnete.

Aus Sicht der Käufer spielt eine wichtigere Rolle, wie die Ampelkoalition die Anschaffung von Neuwagen künftig fördern wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?Plugin-Hybride mit nutzungsabhängiger Förderung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Dwalinn 13. Dez 2021 / Themenstart

Nein nichts mit Äpfel und Birnen. Hier wird angeprangert das für 120¤/ Jahr jeder ein...

Dwalinn 13. Dez 2021 / Themenstart

Immer eine Frage von Angebot/Nachfrage Wenn es genug Konkurrenz gibt werden sicherlich...

schoenix 01. Dez 2021 / Themenstart

Abgesehen davon wird der Spritpreis mit ziemlicher Sicherheit deutlich ansteigen. Wenn...

Thorgil 01. Dez 2021 / Themenstart

Nein, den verliert man nicht. Ich kann dir genug Hersteller/Werkstätten nennen, die dir...

topas08 01. Dez 2021 / Themenstart

Ich befürchte halt, dass in dem Szenario der Gebrauchte halt nicht 8000¤ kosten wird...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /