Dynamischer Ausbau der Infrastruktur gefordert

So will die NPM den Ausbau eher nicht vorausgehend an einem möglichen Bedarf ausrichten, da "eine große technologisch und anwendergetriebene Dynamik in der Nachfrage steckt". Statt eines fixen Zielwerts sei "ein dynamisches Bedarfsmodell erforderlich, das die Entwicklung der Fahrzeugzahlen, der Fahrzeugtechnik, der Einsatzbereiche sowie des Lade- und Tankverhaltens der Nutzer berücksichtigt".

Das bedeutet konkret: Wenn die Koalition eine Million öffentliche Ladepunkte fordert, kann der Schwerpunkt nicht auf schnellen DC-Ladern liegen. Die NPM geht bei einem solchen Ausbauszenario von einem Anteil an AC-Ladern von 90 Prozent aus, wenn der Anteil des öffentlichen Ladens bei 40 Prozent liegen sollte. Bei einem Anteil des öffentlichen Ladens von 15 Prozent und einem AC-Ladeanteil von 67 Prozent würden hingegen nur 250.000 öffentliche Ladepunkte benötigt.

Genehmigungsverfahren sollen einfacher werden

Unabhängig vom Ausbauziel sind die folgenden Pläne sinnvoll: "Wir werden die Förderung für den Ausbau der Ladeinfrastruktur effektiver und effizienter ausgestalten. Wir werden Hemmnisse in Genehmigungsprozessen, bei der Netzinfrastruktur und den Netzanschlussbedingungen abbauen und die Kommunen bei einer vorausschauenden Planung der Ladeinfrastruktur unterstützen." Das ist aber noch sehr unkonkret.

Zuletzt ist das Förderprogramm zur Anschaffung privater Wallboxen ausgelaufen, nachdem die Fördersumme von 800 Millionen Euro ausgeschöpft war. Inwieweit ein ähnliches Programm wieder aufgelegt wird, ist daher unklar.

Ampel denkt über Wallbox-Förderung nach

Auf Anfrage von Golem.de teilte der Verkehrsexperte der Grünen-Bundestagsfraktion, Stefan Gelbhaar, lediglich mit: "Das Laden daheim ist sehr attraktiv und muss deshalb von der neuen Bundesregierung mit unterschiedlichen Instrumenten weiter unterstützt werden. Über eine weitere Wallbox-Förderung sollten wir dabei genauso nachdenken wie über Möglichkeiten, dass mehr Lademöglichkeiten beim Gebäudeneubau gleich mitgebaut werden, damit aufwendige Nachrüstungen zum Beispiel in größeren Miethäusern gar nicht erst nötig werden."

Letzteres könnte bedeuten, dass das im Februar 2021 von Union und SPD beschlossene Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetzes (GEIG) verschärft wird. Damals hatte die SPD bedauert, dass mit der Union kein ambitionierteres Gesetz möglich gewesen sei. Eine Novellierung des GEIG könnte darauf hinaus laufen, tatsächliche Lademöglichkeiten und nicht nur Leerrohre bei Neubauten vorzuschreiben.

Laut Gelbhaar sollen die Förderprogramme künftig stärker berücksichtigen, wo noch Lücken im Ladenetz klaffen. "An vielbefahrenen Standorten sind mit Sicherheit weniger Zuschüsse nötig als im ländlichen Raum, wo das Angebot an öffentlichen Ladestationen teilweise noch sehr dünn ist", sagte der Bundestagsabgeordnete.

Aus Sicht der Käufer spielt eine wichtigere Rolle, wie die Ampelkoalition die Anschaffung von Neuwagen künftig fördern wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?Plugin-Hybride mit nutzungsabhängiger Förderung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Dwalinn 13. Dez 2021

Nein nichts mit Äpfel und Birnen. Hier wird angeprangert das für 120¤/ Jahr jeder ein...

Dwalinn 13. Dez 2021

Immer eine Frage von Angebot/Nachfrage Wenn es genug Konkurrenz gibt werden sicherlich...

schoenix 01. Dez 2021

Abgesehen davon wird der Spritpreis mit ziemlicher Sicherheit deutlich ansteigen. Wenn...

Thorgil 01. Dez 2021

Nein, den verliert man nicht. Ich kann dir genug Hersteller/Werkstätten nennen, die dir...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
Artikel
  1. Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
    Grüner Wasserstoff
    Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

    Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /