Koalitionsvertrag: Ampelkoalition will Open Source in Verwaltung bevorzugen

Die Ampelkoalition verschreibt sich der Open-Source-Idee. Auch ein Rechtsanspruch auf Open Data soll kommen sowie ein Transparenzgesetz.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Spitzen von SPD, Grünen und FDP bei der Vorstellung des Koalitonsvertrages
Die Spitzen von SPD, Grünen und FDP bei der Vorstellung des Koalitonsvertrages (Bild: Odd Andersen/AFP via Getty Images)

Laut dem neuen Koalitionsvertrag will die Ampelkoalition einige Dinge umsetzen, die in der Open-Source-Community bereits seit langem gefordert werden. Dazu gehört unter anderem das von der Free Software Foundation Europe (FSFE) geprägte Konzept: Public Money - Public Code. Denn so heißt es im Koalitionsvertrag: "Entwicklungsaufträge werden in der Regel als Open Source beauftragt, die entsprechende Software wird grundsätzlich öffentlich gemacht". Die FSFE schreibt zu der Ankündigung, diese werde "die konkrete Umsetzung genau beobachten und begleiten."

Stellenmarkt
  1. IT Support Specialist (d/m/w)
    Müller-Elektronik GmbH, Salzkotten
  2. SAP ABAP Senior Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
Detailsuche

Sollte dies tatsächlich umgesetzt werden, dürfte dies einen Schub von Lösungen im Open-Source-Bereich bringen, den Bund und Länder aber bereits länger vorbereiten. So hatten Bund und Länder auch unabhängig von der kommenden Bundesregierung bereits vor einigen Wochen die Zusammenarbeit für einen einheitlichen IT-Arbeitsplatz ankündigt, bei dem an Open Source wohl nichts vorbeiführt. Darüber hinaus vergibt der Bund seit Jahren Aufträge an klassische Open-Source-Unternehmen, wie an Nextcloud, es gibt ein Open-Source-Repository für Code der Verwaltung und selbst die CDU fordert seit rund zwei Jahren mehr Open Source in der Verwaltung.

Open Data bleibt Streitpunkt

Ebenfalls festgelegt hat sich die Ampelkoalition auf einen Rechtsanspruch für Open Data. An anderer Stellen heißt es in Bezug auf die Landwirtschaft: "Staatliche Daten aller Verwaltungsebenen sollen künftig in einheitlichen Formaten zur Verfügung gestellt werden". Echte Details zu den Open-Data-Plänen nennt der Koalitionsvertrag aber kaum. Nur so viel: "Ein Dateninstitut soll Datenverfügbarkeit und -standardisierung vorantreiben, Datentreuhändermodelle und Lizenzen etablieren".

Während die Betreiber des bundeseigenen Open-Data-Portals Govdata die Ankündigungen positiv herausheben, fallen die Reaktionen von Open-Data-Aktivisten auf die Ankündigungen eher kritisch aus. So begrüßt etwa die Wikimedia Foundation den Rechtsanspruch prinzipiell, schreibt aber auch: "Leider bleibt diese Regelung aber auf halber Strecke stecken, solange die Koalitionsparteien dies nicht für alle öffentlich finanzierten Inhalte gesetzlich verbindlich machen".

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die fingierte Bundesstelle für Open Data der Aktivistin Lilith Wittmann schreibt dazu auf Twitter: "Weitere 4 Jahre Lizenzquatsch und leider nicht wirklich ein Bekenntnis zu Open Data. Wir sind enttäuscht". Schon jetzt haben viele Projekte das Problem, dass Open-Data-Projekte der Verwaltung auf Grund bestimmter Lizenzen nicht sinnvoll genutzt werden können, etwa in der Openstreetmap. Ebenso werden Aktivistin für das Weiterreichen eigentlich öffentlicher Daten bisher verklagt. Aber auch schon die alte Bundesregierung wollte daran etwas mit ihrer Open-Data-Strategie ändern.

Die Plattform Frag den Staat schreibt darüber hinaus resigniert, aber kämpferisch, wenn nicht klargestellt werde, "dass an staatlichen Dokumente grundsätzlich kein Urheberrecht besteht, werden wir wohl noch ein paar Prozesse vor Gericht provozieren müssen. Könnte man leichter haben, aber ist dann so". Eine häufig gestellte Forderung von Open-Data-Aktivisten ist, dass sämtliche öffentlichen Daten der Verwaltung als amtliche Werke frei von einem Urheberrechtsschutz sind. Doch dazu findet sich nichts Konkretes im Koalitionsvertrag.

Die besten Deals am Black Friday

Transparenzgesetz und freie Bildungssoftware

Ebenfalls im Koalitionsvertrag festgelegt ist, dass es ein Transparenzgesetz geben soll. Dazu heißt es: "Die Informationsfreiheitsgesetze werden wir zu einem Bundestransparenzgesetz weiterentwickeln". Auch dies wird seit längerem gefordert. Dazu schreibt Frag den Staat: "Meilenstein erreicht. Jetzt geht's weiter: Wir werden dafür kämpfen, dass die Reform mehr echte Transparenz bringt und keine Verschlechterung durch die Hintertür!"

Laut dem Koalitionsvertrag will der Bund künftig gemeinsam mit den Ländern außerdem "digitale Programmstrukturen und Plattformen für Open Educational Ressources (OER), die Entwicklung intelligenter, auch lizenzfreier Lehr- und Lernsoftware" vorantreiben. Die Wikimedia kritisiert dies: "Jedoch fehlt das Bekenntnis zu einer umfassenden nationalen OER-Strategie. Das ist aus Sicht von Wikimedia Deutschland enttäuschend, da eine moderne Bildungspolitik konsequent auf offene Bildungsmaterialien und -praxen ausgerichtet sein sollte."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /