Koalitionsverhandlungen: Kein Digitalministerium für Deutschland

Die FDP kann sich mit ihrer Forderung nach einem eigenen Digitalressort wohl nicht durchsetzen. Der Aufwand ist zu groß.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Digitale soll kein eigenes Ministerium bekommen.
Das Digitale soll kein eigenes Ministerium bekommen. (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Deutschland soll zügiger "agiler und digitaler", die Verwaltung modernisiert werden, heißt es in dem ersten Kapitel des Sondierungspapiers von SPD, Grünen und FDP. Doch von einem Digitalisierungsministerium, wie es im Wahlkampf häufig gefordert wurde, ist in dem Papier nicht die Rede. Laut einem Bericht des Handelsblatts haben sich die Parteien von der Idee verabschiedet.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für die Antriebstechnikproduktion
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. PHP Entwickler / Developer Backend (m/w/d)
    Digital Shipping GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

In den Verhandlungen in der Facharbeitsgruppe habe die FDP nur Digitalressort sagen müssen und schon seien alle Bälle auf sie zugerollt, erklärte ein Insider dem Handelsblatt. Die FDP hatte als einzige Partei ein Digitalministerium explizit in ihrem Wahlprogramm gefordert. Nun befinde sie sich mit ihrer Forderung "auf dem Rückzug" erklärte ein Unterhändler.

Demnach werde es aller Wahrscheinlichkeit nach kein eigenes Digitalministerium in der neuen Bundesregierung geben. Ein solches Ministerium würde einen zu großen organisatorischen und personellen Umbau erfordern, zudem sei es enorm schwierig, entsprechende Räumlichkeiten für ein neues Bundesministerium in Berlin Mitte zu finden. Viele Ministerien müssten durch eine solche Restrukturierung Kompetenzen abgeben, die viele Ressorts nicht hinnehmen würden, heißt es aus FDP-Kreisen.

Digitalisierung im Kanzleramt oder Ministerium?

Es sieht eher danach aus, dass ein bestehendes Ministerium mit der Zuständigkeit für Digitalisierung ausgestattet wird, in dem die Themen gebündelt werden. Gleichzeitig soll es jedoch ein Querschnittsthema bleiben, bei dem beispielsweise das Gesundheitsministerium weiterhin für die elektronische Patientenakte zuständig bleibt.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Denkbar wäre zudem ein Digitalstaatsminister im Kanzleramt, der mit einem "agilen Team" die Federführung bei digitalen Kernthemen übernehmen könnte, wie das Handelsblatt aus FDP-Kreisen erfahren hat. Dieser hätte Koordinierungsrechte gegenüber den anderen Ressorts.

Branchenverbände sind hingegen wenig begeistert von den Ideen. So sagte Oliver Süme, Vorsitzender des Branchenverbandes Eco: "Die Bündelung der strategisch relevanten digitalpolitischen Aufgaben in einem Digitalressort mit klarem Auftrag ist aus meiner Sicht nach wie vor die beste strukturelle Lösung, um das Querschnittsthema digitale Transformation konsistent politisch zu steuern."

Achim Berg, Präsident des Branchenverbandes Bitkom, begrüßt zwar die Lösung, ein bereits bestehendes Ministerium umzuwidmen, warnt aber auch davor, Digitalisierung nur als Anhängsel zu betrachten. Diese dürfe "nicht nur auf dem Klingelschild stehen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Responsible Disclosure
Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken

Im Auftrag eines ISP hat unser Autor mehrere Sicherheitslücken in einem Cisco-Router gefunden. Hier erklärt er, wie er vorgegangen ist.
Ein Erfahrungsbericht von Marco Wiorek

Responsible Disclosure: Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Steam Deck: Valve optimiert das Spielespeichern
    Steam Deck
    Valve optimiert das Spielespeichern

    Immer ein aktuelles Savegame, auch beim Wechsel vom Steam Deck auf den Heim-PC - das will Valve über dynamische Cloud-Synchronisation bieten.

  3. LaTeX: Schreibst du noch oder setzt du schon?
    LaTeX
    Schreibst du noch oder setzt du schon?

    LaTeX lohnt sich nicht für jeden, für manche dafür umso mehr. Warum die Text-Programmiersprache nach 40 Jahren noch so treue Fans hat.
    Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Palit RTX 3080 12GB 1.539€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Edifier Aktivlautsprecher 119€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /