Abo
  • Services:

Koalitionsstreit beendet: Maaßen wird Sonderberater Seehofers

Ende einer Koalitionskrise: Verfassungsschutzpräsident Maaßen wird nun doch nicht befördert. Stattdessen erhält er eine neu zu schaffende Stelle in Seehofers Innenministerium. Bundeskanzlerin Merkel räumt Fehler ein.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Verfassungsschutzpräsident Maaßen wird nun Sonderberater Seehofers.
Verfassungsschutzpräsident Maaßen wird nun Sonderberater Seehofers. (Bild: Axel Schmidt/Reuters)

Nach tagelangem Streit haben sich die Spitzen der Koalition auf eine neue Verwendung von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen geeinigt. Anders als noch in der vergangenen Woche beschlossen, soll der 55-Jährige nun doch kein Staatssekretär werden, sondern lediglich einen neuen Posten als "Sonderberater beim Bundesminister des Inneren im Range eines Abteilungsleiters zuständig für europäische und internationale Aufgaben übernehmen", wie der SPD-Parteivorstand am Sonntag mitteilte. Damit seien auch keine höheren Bezüge verbunden. Der Staatssekretär für Bauen, Gunther Adler, bleibt damit ebenfalls im Amt.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Vlotho
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Vergangene Woche hatten sich die Koalitionsspitzen auf die Ablösung Maaßens als Verfassungsschutzpräsident geeinigt. An seiner Beförderung zum Staatssekretär mit deutlich höheren Bezügen hatte es vor allem innerhalb der SPD scharfe Kritik gegeben. Parteichefin Andrea Nahles hatte daher darauf gedrängt, die Causa Maaßen mit Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel sowie Innenminister und CSU-Chef Horst Seehofer neu zu verhandeln. "Es ist ein gutes Signal, dass die Koalition in der Lage ist, die öffentliche Kritik ernst zu nehmen und sich selbst zu korrigieren", teilte die SPD weiter mit und fügte hinzu: "Insgesamt ist die Grundlage gelegt, dass wir jetzt wieder zur Sacharbeit zurückkehren."

Merkel bedauert Beförderung

Bundeskanzlerin Merkel räumte ebenfalls Fehler ein. Das Ergebnis von vergangener Woche "konnte nicht überzeugen", sagte die CDU-Chefin am Montag in Berlin. Sie habe sich zu sehr davon leiten lassen, dass nach einer Versetzung Maaßens die Funktionsfähigkeit innerhalb des Bundesinnenministeriums nicht gestört werde und nicht so sehr daran, "was die Menschen zu Recht bewegt, wenn sie von einer Beförderung hören. Und dass das geschehen konnte, das bedauere ich sehrDas bedaure ich sehr." Das neue Ergebnis sei nun "sachgerecht und auch vermittelbar", sagte Merkel weiter.

Die Finanzierung von Maaßens neuer Stelle werde aus dem Haushalt seines Ministeriums erwirtschaftet, sagte Seehofer. "Zusätzliche Mittel sind nicht erforderlich." Maaßens neuer Posten werde unmittelbar beim Bundesminister angesiedelt. Zuständig sein werde er unter anderem für die Aushandlung von Abkommen für Rückführungen von Asylbewerbern, die gemeinsame europäische Sozialpolitik und Vereinbarungen mit afrikanischen Staaten in der Flüchtlingspolitik.

Nahles widerspricht Seehofer

Doch schon kurz nach der Einigung gab es wieder Streit über die Darstellung der Ereignisse. CSU-Chef Seehofer sagte: "So wie der Vorschlag jetzt vorgelegt und beschlossen worden ist, ist er schon mal in der Runde der drei Parteivorsitzenden besprochen worden." Nahles bestritt dies. Es sei komplett falsch, dass Seehofer die jetzt gefundene Lösung schon beim Treffen am Dienstag vergangener Woche angeboten habe, sagte sie der Nachrichtenagentur dpa.

Zudem schloss sich Seehofer nicht einer Einschätzung von CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer an, die in einer am Donnerstag bekanntgewordenen E-Mail an die Parteimitglieder geschrieben hatte, die Gefahr eines Auseinanderbrechens der Regierung wegen Maaßen habe konkret im Raum gestanden. "Bei all den Besprechungen, die ich geführt habe, war dies zu keinem Zeitpunkt ein Thema", sagte Seehofer. Niemand habe dabei einen Bruch angedroht.

Kritik von Opposition

Die SPD-Linke signalisierte Zustimmung zu dem Kompromiss. SPD-Vize Ralf Stegner sagte: "Das ist in dieser Angelegenheit eine gute Lösung." Die Bedingungen der SPD seien erfüllt. Die Oppositionsparteien von Linke, FDP und Grünen kritisierten auch die neuerliche Einigung scharf. "Merkel und Nahles sind offenbar begriffsstutzig. Dieses Postengeschacher versteht kein Mensch", twitterte Linke-Chef Bernd Riexinger. "Es wird der Posten eines Frühstücksdirektors geschaffen", schrieb FDP-Chef Christian Lindner auf Twitter. Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt schrieb: "Und Maaßen bleibt. Das schafft wieder neue Probleme. Es bleibt der, der das Parlament bei Amri belogen hat, der die AFD coacht und rechte Verschwörungstheorien verbreitet."

Maaßen war in den vergangenen Wochen unter Druck geraten, weil er in einem Interview mit der Bild-Zeitung die Authentizität eines Videos angezweifelt hatte, das ausländerfeindliche Angriffe in Chemnitz dokumentierte. Nach Darstellung Maaßens war das Video lanciert worden, um von der Tötung eines Deutsch-Kubaners durch einen irakischen Tatverdächtigen abzulenken. Später stellte sich heraus, dass Maaßen für seine Behauptungen keine Belege hatte.

Falsche Vorwürfe gegen Tagesschau

Ebenfalls unzutreffend sind offenbar Vorwürfe, die Maaßen in einer Sitzung des Bundestagsinnenausschusses gegenüber der Tagesschau erhoben hatte. Demnach hatte Maaßen behauptet, die Medien hätten die Inhalte des Videos "teilweise eins zu eins" verbreitet und "die Konnotation von Hetzjagden" übernommen. Nach Analysen des Medienjournalisten Stefan Niggemeier trifft dies jedoch nicht zu. Maaßen hatte laut Sitzungsprotokoll gesagt: "(...) mir ging es darum, deutlich zu machen, dass wir verhindern müssen, dass von 'Antifa Zeckenbiss' oder von irgendeiner anderen dubiosen Stelle im Internet Videos bis in die Hauptausgabe der Tagesschau kommen und die Leute in diesem Land verrückt machen. Das sollte meine Botschaft sein."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. 915€ + Versand
  4. bei Alternate bestellen

Abdiel 25. Sep 2018 / Themenstart

Sagt Dir "Sturm 34" etwas? Nur ein paar rechte Idioten aus der Nachbarstadt, die sich an...

plutoniumsulfat 25. Sep 2018 / Themenstart

Doch weißt du, du hast es in dem Satz zuvor ja schon geschrieben.

krawatte 25. Sep 2018 / Themenstart

Vielleicht noch einmal komplett lesen was ich schrieb. Ich sage ja explizit, dass Maaßen...

teenriot* 25. Sep 2018 / Themenstart

Wo siehst du etwas justiziables in dem Sprachgefühl anderer was vor Gericht gehört? Ich...

Vögelchen 25. Sep 2018 / Themenstart

Und wieder wird der Staatsapparat um eine weitere, völlig überflüssige, hoch bezahlte...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /