Abo
  • Services:

Koalition: Tech-Unternehmen verbünden sich gegen Patenttrolle

Eine Gruppe von Technologieunternehmen will gemeinsam gegen den Missbrauch ihrer Patente vorgehen. Auch Google gehört zu den Mitgliedern der Koalition.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Google wehrt sich gegen Patenttrolle.
Google wehrt sich gegen Patenttrolle. (Bild: Nicholas Kamm/Afp/Getty Images)

Google, Canon, SAP, Dropbox und weitere Firmen wollen gemeinsam gegen den Missbrauch ihres geistigen Eigentums durch Patenttrolle vorgehen. Die Technologieunternehmen haben dazu ein Lizenz-Abkommen beschlossen, wie die Seite Recoded berichtet.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

In dem Vertrag vereinbaren die Unternehmen die gemeinsame Nutzung ihrer Patente. Sie wollen den anderen Koalitionsmitgliedern die gebührenfreie Nutzung gestatten, sobald ein Patent an ein Nicht-Mitglied verkauft wird. So wollen die Firmen verhindern, dass Patenttrolle sich die Rechte an Patenten sichern und im Anschluss Geld für deren Nutzung verlangen, ohne selbst Produkte herzustellen. Insgesamt verfügen die Unternehmen über fast 300.000 Patente.

Missbrauch durch Patenttrolle auf Höchststand

Google hatte bereits im vergangenen Jahr gefordert, die Technologieunternehmen sollten sich im Kampf gegen die Trolle zusammentun. Das nun gegründete "License on Transfer Network" (LoT) ist nach eigenen Angaben offen für neue Mitglieder. Der Patentmissbrauch durch die Trolle befinde sich auf einem Allzeithoch, hieß es vonseiten Googles.

Allein 2012 gingen nach Angaben des Marktforschers RPX Research mehr als 60 Prozent aller Patentklagen von sogenannten Trollen aus. 2006 waren es noch 20 Prozent gewesen. Mehr als 70 Prozent der betroffenen Patente stammen von Unternehmen, die noch immer im Geschäft sind. In vielen Fällen klagen die Patenttrolle genau gegen die Firmen, die Geld in Entwicklung und Erforschung gesteckt haben, um das Patent zu bekommen.

Eine Reform des Patentrechts steht weiter an

Die US-Regierung zeigt sich machtlos gegen die Trolle. Zwar fordert auch Barack Obama immer wieder ein härteres Vorgehen. Doch eine entsprechende Reform liegt im US-Kongress seit Monaten auf Eis. Entsprechend suchen die Unternehmen nach eigenen Wegen, sich zu wehren. Twitter sagte seinen Investoren vor kurzem zu, ihnen bei der Verwendung der eigenen Patente mehr Mitspracherecht zu geben.

Bei dem neuen Bündnis geht es allerdings nur um Patente, deren Rechte weitergegeben werden. Die Unternehmen können ihre eigenen Patente also nach wie vor nutzen, um gegeneinander zu klagen. "Der Vorteil von LOT ist, dass es ein umfassendes Modell ist, das große Unternehmen nicht bevorzugt", sagt Dropbox-IP-Berater Brett Alten. Zu den kleineren Mitgliedern zählt unter anderem das Start-up Asana, das nach eigenen Angaben bislang über drei Patente verfügt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 159€ (Vergleichspreis 189€)
  2. 1.099€
  3. 35€

4DayDreamer 10. Jul 2014

Nein, der Investor trägt ja da Risiko. ;-)

4DayDreamer 10. Jul 2014

Was ist ein Kartell? Die neue Koalition der Tech-Unternehmen oder die Patenttrolle/Politik?

4DayDreamer 10. Jul 2014

+1! Als Religonsersatz haben wir die Grünen bekommen. Nicht umsonst kommen viele Grüne...


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /