• IT-Karriere:
  • Services:

Umfassende Sicherheit wird es nie geben

Ganz absichern ließen sich solche Systeme zwar nicht, es gebe aber zahlreiche Möglichkeiten, es potenziellen Angreifern so schwer wie möglich zu machen, sagen die beiden IT-Experten. Da wäre einmal die Checkliste, die KNX selbst bereitstellt. Es gibt zudem die Möglichkeit, den KNX-Bus in voneinander abgetrennte Segmente zu unterteilen. Die sogenannten Linienkoppler dienen dazu als eine Art Firewall.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Wilhelm Reuss GmbH & Co. KG, Berlin

Damit lassen sich Gebäudeteile oder die gesteuerten Elemente voneinander trennen. Denn ohne genaue Kenntnisse der Mappings der einzelnen Geräte ist es deutlich schwieriger, sich die komplette Kontrolle über eine Gebäudeautomatisierung zu verschaffen. Einfach ist es, wenn alle Lichtschalter beispielsweise an einem Bus hängen. In einem anderen Gebäude haben die beiden Experten Lichtschalter gedrückt und die entsprechenden Signale zugeordnet, die über den Bus liefen.

Auch verschlüsselt nicht ganz sicher

KNX will demnächst eine neue Version seines Protokolls namens KNXnet/IP Secure mit EIBsec veröffentlichen, das beispielsweise Verschlüsselung implementiert. Allerdings gibt es auch dort immer noch Schwachstellen. Etwa die offene USB-Schnittstelle am Gerätebus, die dann immer noch vorhanden ist, sagte der IT-Sicherheitsexperte Aljosha Judmayer auf der Bsides-Konferenz in Wien im November 2014. Darüber lasse sich weiterhin der Datenverkehr abgreifen.

Zwischen den einzelnen Gerätebussen und dem KNX-Backbone, das künftig die verschlüsselte Version des KNX-Protokolls verwendet, befinden sich sogenannte Interconnection Devices. Diese Hardware muss aber physisch ausgetauscht werden, damit auch die Gerätebusse von der Verschlüsselung profitieren, in einem mehrstöckigen Hochhaus möglicherweise ein kostspieliges Unterfangen. Ohne eine solche Aktualisierung ist auch das neue Protokoll unsicher, dem ohnehin noch weitere entscheidende Sicherheitsfunktionen fehlen, etwa eine ausreichende Verifizierung.

Dazu müssen aber zahlreiche Bauteile ausgetauscht werden. Referenzen belegen, dass Gebäude wie die Frankfurter Börse, große Banken und Flughäfen mit der Automatisierungstechnik ausgestattet wurden. Hier dürfte die Aufrüstung ziemlich teuer werden.

Fazit

Auch wenn andere vergleichbare Systeme wie Zwave derzeit als sicherer gelten als das KNX-Protokoll, bleiben auch dort Angriffsflächen wie unzureichend abgesicherte öffentliche Schnittstellen bestehen.

Jüngsten Untersuchungen zufolge werden in den nächsten Jahren mehrere Millionen Haushalte automatisiert werden. Die zunehmende Vernetzung öffnet so zahlreiche Einfallstore für Angreifer. Mit ihnen könnten Hacker auch Gefährlicheres anfangen als nur Lichtspiele. Bislang galt der Rechner als Einfallstor für Angreifer in die Privatsphäre, jetzt könnte es das ganze Büro oder sogar das eigene Haus werden. Das sollten vor allem Hersteller berücksichtigen. Immerhin geben ihnen Anwender oftmals mehr Kontrolle über ihr Zuhause, als es ihren Besitzern vielleicht bewusst ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Das Raspberry Pi macht Gebäude zur Lichtorgel
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 599€
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Riemen 08. Dez 2019

Ich habe selber KNX verbaut. Allerdings nur MDT Glastaster als Bedien-Interfaces in den...

tangonuevo 25. Mär 2015

Crypto belastet vor allem die Endpunkte (Ver- und Entschlüsselung), ob es Bandbreite...

yeti 25. Mär 2015

Egal ob KNX oder ein anderes Feldbussystem, letztendlich braucht man ein Gateway, das den...

smurf 25. Mär 2015

Um die Uhrzeit gehe ich ins Bett

smurf 25. Mär 2015

Wer KNX sicher haben will, muss das Buskabel sichern. Inkl. das Ethernet, über das der...


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
    Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

    Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
    2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
    3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

      •  /