Abo
  • Services:
Anzeige
Mit einem Raspberry Pi am KNX-Bus lässt sich ein Gebäude in eine Lichterorgel verwandeln.
Mit einem Raspberry Pi am KNX-Bus lässt sich ein Gebäude in eine Lichterorgel verwandeln. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Umfassende Sicherheit wird es nie geben

Anzeige

Ganz absichern ließen sich solche Systeme zwar nicht, es gebe aber zahlreiche Möglichkeiten, es potenziellen Angreifern so schwer wie möglich zu machen, sagen die beiden IT-Experten. Da wäre einmal die Checkliste, die KNX selbst bereitstellt. Es gibt zudem die Möglichkeit, den KNX-Bus in voneinander abgetrennte Segmente zu unterteilen. Die sogenannten Linienkoppler dienen dazu als eine Art Firewall.

Damit lassen sich Gebäudeteile oder die gesteuerten Elemente voneinander trennen. Denn ohne genaue Kenntnisse der Mappings der einzelnen Geräte ist es deutlich schwieriger, sich die komplette Kontrolle über eine Gebäudeautomatisierung zu verschaffen. Einfach ist es, wenn alle Lichtschalter beispielsweise an einem Bus hängen. In einem anderen Gebäude haben die beiden Experten Lichtschalter gedrückt und die entsprechenden Signale zugeordnet, die über den Bus liefen.

Auch verschlüsselt nicht ganz sicher

KNX will demnächst eine neue Version seines Protokolls namens KNXnet/IP Secure mit EIBsec veröffentlichen, das beispielsweise Verschlüsselung implementiert. Allerdings gibt es auch dort immer noch Schwachstellen. Etwa die offene USB-Schnittstelle am Gerätebus, die dann immer noch vorhanden ist, sagte der IT-Sicherheitsexperte Aljosha Judmayer auf der Bsides-Konferenz in Wien im November 2014. Darüber lasse sich weiterhin der Datenverkehr abgreifen.

Zwischen den einzelnen Gerätebussen und dem KNX-Backbone, das künftig die verschlüsselte Version des KNX-Protokolls verwendet, befinden sich sogenannte Interconnection Devices. Diese Hardware muss aber physisch ausgetauscht werden, damit auch die Gerätebusse von der Verschlüsselung profitieren, in einem mehrstöckigen Hochhaus möglicherweise ein kostspieliges Unterfangen. Ohne eine solche Aktualisierung ist auch das neue Protokoll unsicher, dem ohnehin noch weitere entscheidende Sicherheitsfunktionen fehlen, etwa eine ausreichende Verifizierung.

Dazu müssen aber zahlreiche Bauteile ausgetauscht werden. Referenzen belegen, dass Gebäude wie die Frankfurter Börse, große Banken und Flughäfen mit der Automatisierungstechnik ausgestattet wurden. Hier dürfte die Aufrüstung ziemlich teuer werden.

Fazit

Auch wenn andere vergleichbare Systeme wie Zwave derzeit als sicherer gelten als das KNX-Protokoll, bleiben auch dort Angriffsflächen wie unzureichend abgesicherte öffentliche Schnittstellen bestehen.

Jüngsten Untersuchungen zufolge werden in den nächsten Jahren mehrere Millionen Haushalte automatisiert werden. Die zunehmende Vernetzung öffnet so zahlreiche Einfallstore für Angreifer. Mit ihnen könnten Hacker auch Gefährlicheres anfangen als nur Lichtspiele. Bislang galt der Rechner als Einfallstor für Angreifer in die Privatsphäre, jetzt könnte es das ganze Büro oder sogar das eigene Haus werden. Das sollten vor allem Hersteller berücksichtigen. Immerhin geben ihnen Anwender oftmals mehr Kontrolle über ihr Zuhause, als es ihren Besitzern vielleicht bewusst ist.

 Das Raspberry Pi macht Gebäude zur Lichtorgel

eye home zur Startseite
tangonuevo 25. Mär 2015

Crypto belastet vor allem die Endpunkte (Ver- und Entschlüsselung), ob es Bandbreite...

yeti 25. Mär 2015

Egal ob KNX oder ein anderes Feldbussystem, letztendlich braucht man ein Gateway, das den...

smurf 25. Mär 2015

Was hast du gegen Enocean? Sag ich doch. Sobald irgendwas mit irgendwas Anderem reden...

smurf 25. Mär 2015

Um die Uhrzeit gehe ich ins Bett

smurf 25. Mär 2015

Wer KNX sicher haben will, muss das Buskabel sichern. Inkl. das Ethernet, über das der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OUTFITTER GmbH, Neu-Isenburg
  2. Völkl Sports GmbH & Co. KG, Straubing, Raum Regensburg / Deggendorf
  3. C.HAFNER GmbH + Co. KG Gold- und Silberscheideanstalt, Wimsheim
  4. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Kamerazubehör reduziert, Crime Boxen günstiger und Beyerdynamic Custom Game + Call...
  2. 122€
  3. 88€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: iPhone X = Experimental

    stoneburner | 08:13

  2. Deutschlands größter Speicher steht in Goldisthal

    barforbarfoo | 07:41

  3. Re: 24/32

    esqe | 07:05

  4. Re: Entwickler kündigen

    GodsBoss | 06:56

  5. Re: Nicht jammern, sondern machen

    esqe | 06:54


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel