Umfassende Sicherheit wird es nie geben

Ganz absichern ließen sich solche Systeme zwar nicht, es gebe aber zahlreiche Möglichkeiten, es potenziellen Angreifern so schwer wie möglich zu machen, sagen die beiden IT-Experten. Da wäre einmal die Checkliste, die KNX selbst bereitstellt. Es gibt zudem die Möglichkeit, den KNX-Bus in voneinander abgetrennte Segmente zu unterteilen. Die sogenannten Linienkoppler dienen dazu als eine Art Firewall.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (m/w/d)
    nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth bei Köln
  2. Data Manager (m/w/d)
    Techtronic Industries Central Europe GmbH, Hilden
Detailsuche

Damit lassen sich Gebäudeteile oder die gesteuerten Elemente voneinander trennen. Denn ohne genaue Kenntnisse der Mappings der einzelnen Geräte ist es deutlich schwieriger, sich die komplette Kontrolle über eine Gebäudeautomatisierung zu verschaffen. Einfach ist es, wenn alle Lichtschalter beispielsweise an einem Bus hängen. In einem anderen Gebäude haben die beiden Experten Lichtschalter gedrückt und die entsprechenden Signale zugeordnet, die über den Bus liefen.

Auch verschlüsselt nicht ganz sicher

KNX will demnächst eine neue Version seines Protokolls namens KNXnet/IP Secure mit EIBsec veröffentlichen, das beispielsweise Verschlüsselung implementiert. Allerdings gibt es auch dort immer noch Schwachstellen. Etwa die offene USB-Schnittstelle am Gerätebus, die dann immer noch vorhanden ist, sagte der IT-Sicherheitsexperte Aljosha Judmayer auf der Bsides-Konferenz in Wien im November 2014. Darüber lasse sich weiterhin der Datenverkehr abgreifen.

Zwischen den einzelnen Gerätebussen und dem KNX-Backbone, das künftig die verschlüsselte Version des KNX-Protokolls verwendet, befinden sich sogenannte Interconnection Devices. Diese Hardware muss aber physisch ausgetauscht werden, damit auch die Gerätebusse von der Verschlüsselung profitieren, in einem mehrstöckigen Hochhaus möglicherweise ein kostspieliges Unterfangen. Ohne eine solche Aktualisierung ist auch das neue Protokoll unsicher, dem ohnehin noch weitere entscheidende Sicherheitsfunktionen fehlen, etwa eine ausreichende Verifizierung.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dazu müssen aber zahlreiche Bauteile ausgetauscht werden. Referenzen belegen, dass Gebäude wie die Frankfurter Börse, große Banken und Flughäfen mit der Automatisierungstechnik ausgestattet wurden. Hier dürfte die Aufrüstung ziemlich teuer werden.

Fazit

Auch wenn andere vergleichbare Systeme wie Zwave derzeit als sicherer gelten als das KNX-Protokoll, bleiben auch dort Angriffsflächen wie unzureichend abgesicherte öffentliche Schnittstellen bestehen.

Jüngsten Untersuchungen zufolge werden in den nächsten Jahren mehrere Millionen Haushalte automatisiert werden. Die zunehmende Vernetzung öffnet so zahlreiche Einfallstore für Angreifer. Mit ihnen könnten Hacker auch Gefährlicheres anfangen als nur Lichtspiele. Bislang galt der Rechner als Einfallstor für Angreifer in die Privatsphäre, jetzt könnte es das ganze Büro oder sogar das eigene Haus werden. Das sollten vor allem Hersteller berücksichtigen. Immerhin geben ihnen Anwender oftmals mehr Kontrolle über ihr Zuhause, als es ihren Besitzern vielleicht bewusst ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Das Raspberry Pi macht Gebäude zur Lichtorgel
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Riemen 08. Dez 2019

Ich habe selber KNX verbaut. Allerdings nur MDT Glastaster als Bedien-Interfaces in den...

tangonuevo 25. Mär 2015

Crypto belastet vor allem die Endpunkte (Ver- und Entschlüsselung), ob es Bandbreite...

yeti 25. Mär 2015

Egal ob KNX oder ein anderes Feldbussystem, letztendlich braucht man ein Gateway, das den...

smurf 25. Mär 2015

Um die Uhrzeit gehe ich ins Bett



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. 5G: Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI
    5G
    Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI

    Huawei betont, dass seine Produkte bereits nach ähnlichen Kriterien wie jetzt vom BSI auditiert wurden. Auch Ericsson will voll kooperieren.

  2. 5G: Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen
    5G
    Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen

    Strommasten könnten dabei helfen, neue 5G-Mobilfunkstationen zu bauen, ebenso wie Straßenlaternen oder Litfaßsäulen. Doch das hat Tücken.

  3. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 24G günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI Optix 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower-Gehäuse & CPU-Kühler v. Raijintek) • Der beste 2.000€-Gaming-PC • LG TV 65" 120Hz -56% [Werbung]
    •  /