Abo
  • Services:
Anzeige
Mit einem Raspberry Pi am KNX-Bus lässt sich ein Gebäude in eine Lichterorgel verwandeln.
Mit einem Raspberry Pi am KNX-Bus lässt sich ein Gebäude in eine Lichterorgel verwandeln. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Das Raspberry Pi macht Gebäude zur Lichtorgel

Anzeige

Die Software der beiden Sicherheitsforscher soll später auch das Layout des Systems anzeigen können. Dazu soll sie am KNX-Bus lauschen und gesendete Signale analysieren, etwa die Lichtlaufzeiten. Wenn zu einer bestimmten Uhrzeit aus einem Zimmer nur ein Signal gesendet wird, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es sich um einen Lichtschalter handelt. Kommen über einen längeren Zeitraum mehrere Signale hintereinander über den KNX-Bus, handelt es sich vermutlich um Daten von einem Sensor oder einem Bewegungsmelder.

Für den entfernten Zugriff haben die beiden das Raspberry Pi mit einem UMTS-Modul ausgestattet. Ihr Setup versenkten sie in dem Konferenzgebäude unter einer Bodenplatte. So konnten sie von überall aus auf die Gebäudeautomatisierung zugreifen.

Beleuchtung, Türoffner und Alarmanlagen lassen sich steuern

Wirklich problematisch bei einem solchen Zugriff wird es dann, wenn nicht nur Beleuchtung oder Klimaanlagen an dem KNX-System hängen, sondern auch Fenster, Türöffner oder sogar Alarmanlagen. Die Vielfalt der Steuerungsmöglichkeiten erhöht auch die Angriffsfläche. Besonders gefährdet seien Privatpersonen, die ohne Hilfe von Experten ihre Gebäudesteuerung einrichten und sich nicht über die möglichen Schwachstellen des Systems informierten, sagen Schneider und Przibylla.

Es habe aber auch Fälle gegeben, bei denen der Elektriker die Pläne und das Konzept eines eingerichteten Systems für sich behält, etwa die Mappings der Lichtschalter. Es müsse dann jedes Mal bezahlt werden, etwa bei einer Neukonfiguration oder bei der Einrichtung neuer Komponenten, erzählten die beiden Experten.

Ganze Gebäude sind im Internet erreichbar

Unzureichende Kenntnisse über die korrekte Einrichtung der Software führen wohl auch oftmals dazu, dass die Konfigurations- und Steuerungsoberfläche sogar ohne Passwortschutz oder noch über die vorkonfigurierten Zugangsdaten über das Internet erreichbar ist. Es ist ja eigentlich einer der Vorteile solcher Systeme, dass Gebäude auch aus der Ferne gesteuert werden können.

Dass nicht einmal ein direkter Zugriff über die USB-Schnittstelle am KNX-Bus benötigt wird, zeigte der Hacker Jesus Molina, der sich in einem Hotel über eine falsch konfigurierte WLAN-Schnittstelle Zugriff auf dessen KNX-Netzwerk verschafft hat.

Postleitzahlen und Familiennamen zu sehen

Schneider und Przibylla entdeckten jedoch nicht nur zahlreiche offene Schnittstellen, an denen nicht nur ein, sondern gleich mehrere Gebäude mit Geschäftsräumen hingen, sondern auch Privathäuser, deren Konfiguration auch Familienname und Postleitzahl preisgaben. Postleitzahlen werden beispielsweise dann benötigt, wenn die Benutzeroberfläche auch Wetterdaten anzeigen soll. Die Konfigurationsoberfläche gibt auch den Grundriss des Gebäudes preis. In diesem Falle war er recht ungewöhnlich und deshalb bei Google Maps einfach zu finden.

Über solche offenen Steuerungssysteme lassen sich die Gebäude dann nicht nur steuern, sondern auch beobachten. Diebe können so leicht herausfinden, wann jemand längere Zeit nicht zu Hause oder im Büro ist und sogar, ob dann ein Fenster offen gelassen wurde.

 KNX-Schwachstellen: Spielen mit den Lichtern der anderenUmfassende Sicherheit wird es nie geben 

eye home zur Startseite
tangonuevo 25. Mär 2015

Crypto belastet vor allem die Endpunkte (Ver- und Entschlüsselung), ob es Bandbreite...

yeti 25. Mär 2015

Egal ob KNX oder ein anderes Feldbussystem, letztendlich braucht man ein Gateway, das den...

smurf 25. Mär 2015

Was hast du gegen Enocean? Sag ich doch. Sobald irgendwas mit irgendwas Anderem reden...

smurf 25. Mär 2015

Um die Uhrzeit gehe ich ins Bett

smurf 25. Mär 2015

Wer KNX sicher haben will, muss das Buskabel sichern. Inkl. das Ethernet, über das der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HFO Telecom AG, Oberkotzau (Raum Hof)
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden
  3. Springer Science+Business Media Deutschland GmbH, Berlin
  4. DRÄXLMAIER Group, Landau an der Isar


Anzeige
Top-Angebote
  1. (50% Rabatt!)
  2. 219,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Gear VR 66,00€, Gear S3 277,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Skylake-X

    Intel kontert mit Core i9 und 18 Kernen

  2. Mobile-Games-Auslese

    Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

  3. Experten fordern Grenzen

    Smartphones können Kinder krank machen

  4. Wifi4EU

    EU will kostenlose WLAN-Hotspots fördern

  5. In eigener Sache

    Studentenrabatt für die große Quantenkonferenz von Golem.de

  6. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  7. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  8. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt zur Pflicht

  9. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  10. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Asus B9440 im Test Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business

  1. Kann ich vollkommen bestätigen!

    AllDayPiano | 09:37

  2. Re: Akkuproblem noch viel schlimmer als bei PKW!

    tomatentee | 09:35

  3. Re: Was Hans schon nicht kann...

    mainframe | 09:35

  4. Dann also bald nur noch Schrott...

    thecrew | 09:35

  5. Re: ich dachte Apple Geräte wären so langlebig

    thecrew | 09:31


  1. 09:42

  2. 09:25

  3. 09:08

  4. 08:30

  5. 08:21

  6. 07:17

  7. 18:08

  8. 17:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel