Abo
  • Services:

Knut: Autonomer Sensor mit Akku und E-Mail-Adresse

Knut heißt das WLAN-Modul, an das Sensoren zum Messen von Temperaturen, der Feuchtigkeit und vielen anderen Zuständen angeschlossen werden können. Das akkubetriebene Modul kann die Daten per WLAN an mobile Apps und Desktopanwendungen weitergeben. Finanziert wird das Projekt über Kickstarter.

Artikel veröffentlicht am ,
Knut meldet per E-Mail die Sensordaten an seine Apps.
Knut meldet per E-Mail die Sensordaten an seine Apps. (Bild: Kickstarter)

Knut ist ein batteriebetriebener Temperatursensor, der über WLAN aus der Ferne abgefragt werden kann. Durch weitere Sensoren kann Knut auch die Feuchtigkeit erfassen, durch Unterbrecherkontakte Türöffnungen bemerken oder Überschwemmungen melden.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  2. Vector Informatik GmbH, Stuttgart

Knut ist kleiner als ein iPhone und kann in der Basisversion mit einem Sensor nur die Temperatur und den Ladezustand seiner Batterie messen. Durch das eingebaute WLAN-Modul (IEEE 802.11g) kann der Anwender die Messdaten mit einer App für iOS und Android aus der Ferne ablesen und in Form von Graphen darstellen. Knut bietet zudem ein Webinterface an. Beim Überschreiten von Grenzwerten wird Alarm ausgelöst. Knut kommuniziert periodisch über E-Mail mit den Anwendungen und benötigt eine eigene E-Mail-Adresse, wobei sich mehrere Einheiten eine Adresse teilen können. Der E-Mail-Server muss per IMAP oder POP3 sowie SMTP erreichbar sein.

  • Die iOS-App meldet die Sensortasten, die sie aus den empfangenen E-Mails bezieht. (Bild: Kickstarter)
  • Die Daten können in Form von Graphen angezeigt werden. (Bild: Kickstarter)
  • Die Sensordaten können auch auch als CSV-Dateien exportiert und zum Beispiel in Excel ausgewertet werden. (Bild: Kickstarter)
Die iOS-App meldet die Sensortasten, die sie aus den empfangenen E-Mails bezieht. (Bild: Kickstarter)

Über Anwendungen für Windows, Mac OS X und Windows Mobile sollen sich die Messdaten künftig als CSV-Dateien exportieren und in eigenen Anwendungen weiterverarbeiten lassen. Noch sind diese Programme allerdings nicht programmiert worden.

Die Angabe der Akkulaufzeit des Herstellers ist vage: Mit zwei AAA-Lithium- oder Alkaline-Batterien soll Knut je nach Sensorenbestückung und Einstellungen zwischen zwei Wochen und zehn Jahren arbeiten. Die Akkulaufzeit hängt nicht nur von der Entfernung vom WLAN-Accesspoint, sondern auch von der Häufigkeit ab, mit der er die Sensoren abfragen und E-Mails mit den Daten verschicken soll.

Zahlreiche Sensoren zum Anstecken

An eine Knut-Einheit kann mehr als ein Sensor angeschlossen werden. Die Details zu den Kombinationsmöglichkeiten hat der Hersteller auf seiner Website zusammengefasst. Derzeit sind ein Feuchtigkeitsmesser, der gleichzeitig die Raumtemperatur erfasst, ein 3-Achsen-Beschleunigungsmesser, ein wasserdichter Temperatursensor sowie eine Messeinheit erhältlich, die Wasserkontakt meldet. Letztere kann beispielsweise in Kellerräumen eingesetzt werden, um Überschwemmungen frühzeitig zu erkennen. Ein Unterbrecherkontakt für Türen und Fenster sowie ein Modul zum Anschluss eines eigenen Sensors stehen ebenfalls zur Verfügung.

Knut überwacht Wohnungen, Zigarren, Keller, Türen und Fenster

Einige Anwendungszwecke im Bereich der Heimautomatisierung haben die Entwickler gleich auf der Kickstarter-Seite genannt, über die das Projekt finanziert wird. Der Temperaturmesser kann außer zur Erfassung der Raumtemperatur auch für Aquarien, die Weinsammlung oder gar den eigenen Bierbraukessel verwendet werden. Die Feuchtigkeit im Keller oder im Zigarren-Humidor lässt sich mit Knut ebenso erkennen wie die Öffnung von Schränken und Türen.

Ein Knut-Modul mit Temperatursensor kostet 90 US-Dollar zuzüglich 15 US-Dollar für den internationalen Versand. Für 115 US-Dollar gibt dazu noch einen weiteren Sensor im Paket. Zum Preis von 175 US-Dollar erhält der Anwender neben Knut drei weitere Sensoren seiner Wahl aus dem Angebot.

Das Kickstarter-Projekt läuft noch bis zum 5. Juli 2012. Das Ziel, 25.000 US-Dollar einzusammeln, ist bereits überschritten. Mit dem Geld wollen die Entwickler nicht nur die Produktion anstoßen, sondern auch die Softwareentwicklung finanzieren: Bislang befindet sich nur die iOS-App kurz vor der Fertigstellung, während die Android-App und die anderen Applikationen "in der Pipeline" sind, wie sich die Entwickler ausdrücken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen

RcRaCk2k 03. Jul 2012

Auf der Seite http://www.ubnt.com/mfi kann man sich das ansehen. Produkt wurde erst vor...

RcRaCk2k 03. Jul 2012

Vielleicht könnte das noch was werden... Leider haben die auch noch keine Relais...

barforbarfoo 26. Jun 2012

Aber solange ein Photo von einem EiPhone dabei ist.

genab.de 25. Jun 2012

kw

ShadowSAW 25. Jun 2012

Ja, man kann dann evtl. sein Brikett-Setup anpassen/verbessern. Ich hoffe das man so...


Folgen Sie uns
       


Conan Exiles - Livestream

Im Survival-MMO Conan Exiles darf ein barbarischer Golem(.de-Redakteur) nicht fehlen. Im Livestream schaffen wir es mit tatkräftiger Unterstützung unserer Community (Danke!) bis in die neue Region der Sümpfe.

Conan Exiles - Livestream Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /