Abo
  • Services:

Knusperli: Google-Entwickler erstellt JPEG-Decoder mit weniger Blöcken

Die Block-Artefakte das Dateiformats JPEG sind ebenso bekannt wie unschön. Ein Google-Entwickler hat nun einen JPEG-Decoder erstellt, der zumindest einige der Blöcke entfernen soll, ohne die Ausgangsdatei verändern zu müssen.

Artikel veröffentlicht am ,
Cookies werden im Züricher Büro von Google bestimmt gern geknuspert.
Cookies werden im Züricher Büro von Google bestimmt gern geknuspert. (Bild: Mack Male, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Das Google-Büro in Zürich und hier vor allem das Team der Entwickler, die sich mit Kodierungsverfahren beschäftigen, haben offenbar einen Faible für Schweizerdeutsche Codename für ihre Projekte. Auf Zopfli, Brotli, Butteraugli und Guetzli folgt nun ein experimenteller JPEG-Decoder mit dem Codenamen Knusperli. Dieser stammt von dem Google-Entwickler Ruud van Asseldonk und soll vor allem die bekannten Block-Artefakte von JPEG-Bildern reduzieren. Ein offizielles Google-Projekt ist das Programm aber nicht.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. RADIO-LOG, Passau

Der Decoder Knusperli ist allein für die Darstellung der Dateien zuständig und soll deren Anzeige durch einige technische Tricks verbessern, ohne die eigentliche Ausgangsdatei verändern zu müssen. Das wird durch eine leicht veränderte Vorgehensweise beim Dekodieren erreicht.

Schönere Blockübergänge

In der Erläuterung zu dem Code heißt es: "Ein JPEG-Kodierer quantisiert DCT-Koeffizienten durch Runden von Koeffizienten auf das nächste Vielfache der Elemente der Quantisierungsmatrix. Für jeden Koeffizienten gibt es ein Intervall von Werten, die auf dasselbe Vielfache runden würden. Ein herkömmlicher Decoder verwendet das Zentrum dieses Intervalls, um das Bild zu rekonstruieren. Knusperli wählt stattdessen den Wert in dem Intervall, der Diskontinuitäten an Blockgrenzen reduziert. Die Koeffizienten, die Knusperli verwendet, wären auf die gleichen Werte gerundet worden, die im JPEG-Bild gespeichert sind".

Das heißt, beim Dekodieren wird versucht, die Übergänge zwischen den einzelnen Blöcken optisch möglichst wenig hart ausfallen zu lassen. Objektive Aussagen dazu, inwieweit die dargestellten Bilder mit Knusperli tatsächlich besser aussehen, sind derzeit noch nicht verfügbar. Laut Jyrki Alakuijala, der offenbar ebenfalls an den Arbeiten beteiligt war, hat das Team die Ergebnisse jedoch lediglich mit der eigenen Metrik Butteraugli getestet. Demnach hat Knusperli insbesondere bei weichen Übergängen Vorteile. Eine mögliche Verbesserung bei harten Blockübergängen ergibt sich mit Butteraugli aber nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 39,99€ statt 59,99€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

neoroot 21. Mär 2018

Es heisst tüpFlischi... ;) Ausserdem sind mit Knusperli in allen mir bekannten Gegenden...

Kakiss 20. Mär 2018

Also ich nutze auch sehr gerne png.

Gunah 20. Mär 2018

wie auch schon bei guetzli, sollte man das Unkomprimierte Bild bzw. ohne Qulitätsverlust...

486dx4-160 20. Mär 2018

Reicht hier keine simple Ableitung?

spitfire_ch 19. Mär 2018

"Jointli Pictureli Expertli Groupli" isch aber trotzdäm cooler - das isch Google...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
    Business-Festival
    Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

    Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

    1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

      •  /