Abo
  • Services:

Knusperli: Google-Entwickler erstellt JPEG-Decoder mit weniger Blöcken

Die Block-Artefakte das Dateiformats JPEG sind ebenso bekannt wie unschön. Ein Google-Entwickler hat nun einen JPEG-Decoder erstellt, der zumindest einige der Blöcke entfernen soll, ohne die Ausgangsdatei verändern zu müssen.

Artikel veröffentlicht am ,
Cookies werden im Züricher Büro von Google bestimmt gern geknuspert.
Cookies werden im Züricher Büro von Google bestimmt gern geknuspert. (Bild: Mack Male, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Das Google-Büro in Zürich und hier vor allem das Team der Entwickler, die sich mit Kodierungsverfahren beschäftigen, haben offenbar einen Faible für Schweizerdeutsche Codename für ihre Projekte. Auf Zopfli, Brotli, Butteraugli und Guetzli folgt nun ein experimenteller JPEG-Decoder mit dem Codenamen Knusperli. Dieser stammt von dem Google-Entwickler Ruud van Asseldonk und soll vor allem die bekannten Block-Artefakte von JPEG-Bildern reduzieren. Ein offizielles Google-Projekt ist das Programm aber nicht.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Basler Versicherungen, Bad Homburg

Der Decoder Knusperli ist allein für die Darstellung der Dateien zuständig und soll deren Anzeige durch einige technische Tricks verbessern, ohne die eigentliche Ausgangsdatei verändern zu müssen. Das wird durch eine leicht veränderte Vorgehensweise beim Dekodieren erreicht.

Schönere Blockübergänge

In der Erläuterung zu dem Code heißt es: "Ein JPEG-Kodierer quantisiert DCT-Koeffizienten durch Runden von Koeffizienten auf das nächste Vielfache der Elemente der Quantisierungsmatrix. Für jeden Koeffizienten gibt es ein Intervall von Werten, die auf dasselbe Vielfache runden würden. Ein herkömmlicher Decoder verwendet das Zentrum dieses Intervalls, um das Bild zu rekonstruieren. Knusperli wählt stattdessen den Wert in dem Intervall, der Diskontinuitäten an Blockgrenzen reduziert. Die Koeffizienten, die Knusperli verwendet, wären auf die gleichen Werte gerundet worden, die im JPEG-Bild gespeichert sind".

Das heißt, beim Dekodieren wird versucht, die Übergänge zwischen den einzelnen Blöcken optisch möglichst wenig hart ausfallen zu lassen. Objektive Aussagen dazu, inwieweit die dargestellten Bilder mit Knusperli tatsächlich besser aussehen, sind derzeit noch nicht verfügbar. Laut Jyrki Alakuijala, der offenbar ebenfalls an den Arbeiten beteiligt war, hat das Team die Ergebnisse jedoch lediglich mit der eigenen Metrik Butteraugli getestet. Demnach hat Knusperli insbesondere bei weichen Übergängen Vorteile. Eine mögliche Verbesserung bei harten Blockübergängen ergibt sich mit Butteraugli aber nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

neoroot 21. Mär 2018

Es heisst tüpFlischi... ;) Ausserdem sind mit Knusperli in allen mir bekannten Gegenden...

Kakiss 20. Mär 2018

Also ich nutze auch sehr gerne png.

Gunah 20. Mär 2018

wie auch schon bei guetzli, sollte man das Unkomprimierte Bild bzw. ohne Qulitätsverlust...

486dx4-160 20. Mär 2018

Reicht hier keine simple Ableitung?

spitfire_ch 19. Mär 2018

"Jointli Pictureli Expertli Groupli" isch aber trotzdäm cooler - das isch Google...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /