Abo
  • IT-Karriere:

Knusperli: Google-Entwickler erstellt JPEG-Decoder mit weniger Blöcken

Die Block-Artefakte das Dateiformats JPEG sind ebenso bekannt wie unschön. Ein Google-Entwickler hat nun einen JPEG-Decoder erstellt, der zumindest einige der Blöcke entfernen soll, ohne die Ausgangsdatei verändern zu müssen.

Artikel veröffentlicht am ,
Cookies werden im Züricher Büro von Google bestimmt gern geknuspert.
Cookies werden im Züricher Büro von Google bestimmt gern geknuspert. (Bild: Mack Male, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Das Google-Büro in Zürich und hier vor allem das Team der Entwickler, die sich mit Kodierungsverfahren beschäftigen, haben offenbar einen Faible für Schweizerdeutsche Codename für ihre Projekte. Auf Zopfli, Brotli, Butteraugli und Guetzli folgt nun ein experimenteller JPEG-Decoder mit dem Codenamen Knusperli. Dieser stammt von dem Google-Entwickler Ruud van Asseldonk und soll vor allem die bekannten Block-Artefakte von JPEG-Bildern reduzieren. Ein offizielles Google-Projekt ist das Programm aber nicht.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen

Der Decoder Knusperli ist allein für die Darstellung der Dateien zuständig und soll deren Anzeige durch einige technische Tricks verbessern, ohne die eigentliche Ausgangsdatei verändern zu müssen. Das wird durch eine leicht veränderte Vorgehensweise beim Dekodieren erreicht.

Schönere Blockübergänge

In der Erläuterung zu dem Code heißt es: "Ein JPEG-Kodierer quantisiert DCT-Koeffizienten durch Runden von Koeffizienten auf das nächste Vielfache der Elemente der Quantisierungsmatrix. Für jeden Koeffizienten gibt es ein Intervall von Werten, die auf dasselbe Vielfache runden würden. Ein herkömmlicher Decoder verwendet das Zentrum dieses Intervalls, um das Bild zu rekonstruieren. Knusperli wählt stattdessen den Wert in dem Intervall, der Diskontinuitäten an Blockgrenzen reduziert. Die Koeffizienten, die Knusperli verwendet, wären auf die gleichen Werte gerundet worden, die im JPEG-Bild gespeichert sind".

Das heißt, beim Dekodieren wird versucht, die Übergänge zwischen den einzelnen Blöcken optisch möglichst wenig hart ausfallen zu lassen. Objektive Aussagen dazu, inwieweit die dargestellten Bilder mit Knusperli tatsächlich besser aussehen, sind derzeit noch nicht verfügbar. Laut Jyrki Alakuijala, der offenbar ebenfalls an den Arbeiten beteiligt war, hat das Team die Ergebnisse jedoch lediglich mit der eigenen Metrik Butteraugli getestet. Demnach hat Knusperli insbesondere bei weichen Übergängen Vorteile. Eine mögliche Verbesserung bei harten Blockübergängen ergibt sich mit Butteraugli aber nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 344,00€

neoroot 21. Mär 2018

Es heisst tüpFlischi... ;) Ausserdem sind mit Knusperli in allen mir bekannten Gegenden...

Kakiss 20. Mär 2018

Also ich nutze auch sehr gerne png.

Gunah 20. Mär 2018

wie auch schon bei guetzli, sollte man das Unkomprimierte Bild bzw. ohne Qulitätsverlust...

486dx4-160 20. Mär 2018

Reicht hier keine simple Ableitung?

spitfire_ch 19. Mär 2018

"Jointli Pictureli Expertli Groupli" isch aber trotzdäm cooler - das isch Google...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC probegefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC probegefahren Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
    Google Maps
    Karten brauchen Menschen statt Maschinen

    Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
    Von Sebastian Grüner

    1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
    2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

      •  /