Abo
  • Services:
Anzeige
Hermosa-Chip
Hermosa-Chip (Bild: Knupath)

Knupath Hermosa: Ex-Nasa-Chef baut Chip für neurale Netzwerke

Hermosa-Chip
Hermosa-Chip (Bild: Knupath)

Als Startup lässt sich Knuedge nicht bezeichnen, der Hermosa-Prozessor hingegen ist brandneu: Er besteht aus sehr vielen DSPs, die gemeinsam als ein Chip rechnen. Noch spannender ist das Fabric, was Massen an Hermosa für Deep Learning verknüpfen soll.

Zehn Jahre lang habe er sich auf die Zunge gebissen, um nichts zu sagen: Daniel Goldin, ehemaliger und langjähriger Nasa-Chef, gründete 2005 eine Firma namens Intellisis. Heute heißt die Knuedge und hat über das Tochterunternehmen Knupath ihren für neurale Netzwerke und Deep Learning ausgelegten Chip vorgestellt. Der hat den Namen Hermosa, spanisch für schön, und basiert im Kern wortwörtlich auf DSPs.

Anzeige
  • DSP und Cluster bilden den Hermosa. (Bild: Knupath)
  • Viele solcher Chips werden per Lambda-Fabric verknüpft. (Bild: Knupath)
  • Hermosa-basierte Entwicklerplatine (Bild: Knupath)
  • Roadmap kommender Chips (Bild: Knupath)
DSP und Cluster bilden den Hermosa. (Bild: Knupath)

Acht solcher 1 GHz schnellen Digital Signal Processors bilden gemeinsam mit 2 MByte Cache einen Cluster, von denen wiederum acht einen sogenannten Supercluster formen, von denen vier Stück im eigentlichen H1000-Chip stecken. Der soll 256 Gigaflops bei 34 Watt thermischer Verlustleistung erreichen, gefertigt wird der Hermonsa in einem 32-Nanometer-Verfahren.

Egal ob auf Cluster-, Chip- oder Rack-Ebene: Knupath nutzt das Lamda-Fabric, um alle Bauteile zu verknüpfen. Pro Cluster sind 16 bidirektionale Ports vorhanden, die 10 GByte Daten pro Sekunde verarbeiten, was satte 320 GByte pro Sekunde ergibt. Obendrein sollen die Latenzen mit 6 ns innerhalb eines Clusters, 62 ns im Chip, 247 ns auf einem Board mit mehreren Hermosa und 400 ns zwischen damit ausgestatteten Racks sehr kurz sein.

  • DSP und Cluster bilden den Hermosa. (Bild: Knupath)
  • Viele solcher Chips werden per Lambda-Fabric verknüpft. (Bild: Knupath)
  • Hermosa-basierte Entwicklerplatine (Bild: Knupath)
  • Roadmap kommender Chips (Bild: Knupath)
Viele solcher Chips werden per Lambda-Fabric verknüpft. (Bild: Knupath)

Knupath spricht von mehr als 512.000 miteinander kommunizierenden Clustern, was einer Datentransferrate von 3,7 TBytes pro Sekunde entspricht. Der Hersteller verkauft an Entwickler ein Developer-Board mit zwei Hermosa H1000, das mit einem ARM-Cortex-Kern-basierten SoC zur Verwaltung und 2 GByte Arbeitsspeicher ausgestattet ist.

Die passende Software für den Hermosa hat Knuedge bereits parat: Knurld liefert APIs, um eine Stimmerkennung via Cloud in Smartphone-Apps zu integrieren und Knuverse ist das Consumer-Produkt.


eye home zur Startseite
Monkeydriven 11. Jun 2016

Morgens Neuronal - Abends Elmex.

Niaxa 11. Jun 2016

Ich denke eher für die Steuerzentrale des bösen NSA Todessterns.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
  2. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  3. Bundeskriminalamt, Berlin
  4. MicroNova AG, München/Vierkirchen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       

  1. Neue Bildersuche

    Fotografenvereinigung Freelens klagt gegen Google

  2. FTTB

    Unitymedia baut zwei Gemeinden mit Glasfaser aus

  3. Hashfunktion

    Der schwierige Abschied von SHA-1

  4. Cyberangriff auf Bundestag

    BSI beschwichtigt und warnt vor schädlichen Werbebannern

  5. Equal Rating Innovation Challenge

    Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  6. Firmenstrategie

    Intel ernennt Strategiechefin und gründet AI-Gruppe

  7. APFS unter iOS 10.3 im Test

    Schneller suchen und ein bisschen schneller booten

  8. Starship Technologies

    Domino's liefert in Hamburg Pizza per Roboter aus

  9. Telekom Stream On

    Gratis-Flatrate für Musik- und Videostreaming geplant

  10. Nachhaltigkeit

    Industrie 4.0 ist bisher kein Fortschritt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Hasskommentare Regierung plant starke Ausweitung der Bestandsdatenauskunft
  2. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  3. Dieter Lauinger Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Andromeda im Technik-Test Frostbite für alle Rollenspieler
  2. Mass Effect Countdown für Andromeda
  3. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda

D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

  1. "verbesserte KI"

    Me.MyBase | 16:43

  2. Re: Google ich will....

    YarYar | 16:42

  3. Re: Der letzte Absatz

    cyborg | 16:42

  4. Re: A.I.?

    neocron | 16:41

  5. Re: Ein Hoch auf die Adblocker

    Midian | 16:37


  1. 15:55

  2. 15:27

  3. 15:22

  4. 13:59

  5. 12:45

  6. 12:30

  7. 12:09

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel