Abo
  • Services:
Anzeige
Hermosa-Chip
Hermosa-Chip (Bild: Knupath)

Knupath Hermosa: Ex-Nasa-Chef baut Chip für neurale Netzwerke

Hermosa-Chip
Hermosa-Chip (Bild: Knupath)

Als Startup lässt sich Knuedge nicht bezeichnen, der Hermosa-Prozessor hingegen ist brandneu: Er besteht aus sehr vielen DSPs, die gemeinsam als ein Chip rechnen. Noch spannender ist das Fabric, was Massen an Hermosa für Deep Learning verknüpfen soll.

Zehn Jahre lang habe er sich auf die Zunge gebissen, um nichts zu sagen: Daniel Goldin, ehemaliger und langjähriger Nasa-Chef, gründete 2005 eine Firma namens Intellisis. Heute heißt die Knuedge und hat über das Tochterunternehmen Knupath ihren für neurale Netzwerke und Deep Learning ausgelegten Chip vorgestellt. Der hat den Namen Hermosa, spanisch für schön, und basiert im Kern wortwörtlich auf DSPs.

Anzeige
  • DSP und Cluster bilden den Hermosa. (Bild: Knupath)
  • Viele solcher Chips werden per Lambda-Fabric verknüpft. (Bild: Knupath)
  • Hermosa-basierte Entwicklerplatine (Bild: Knupath)
  • Roadmap kommender Chips (Bild: Knupath)
DSP und Cluster bilden den Hermosa. (Bild: Knupath)

Acht solcher 1 GHz schnellen Digital Signal Processors bilden gemeinsam mit 2 MByte Cache einen Cluster, von denen wiederum acht einen sogenannten Supercluster formen, von denen vier Stück im eigentlichen H1000-Chip stecken. Der soll 256 Gigaflops bei 34 Watt thermischer Verlustleistung erreichen, gefertigt wird der Hermonsa in einem 32-Nanometer-Verfahren.

Egal ob auf Cluster-, Chip- oder Rack-Ebene: Knupath nutzt das Lamda-Fabric, um alle Bauteile zu verknüpfen. Pro Cluster sind 16 bidirektionale Ports vorhanden, die 10 GByte Daten pro Sekunde verarbeiten, was satte 320 GByte pro Sekunde ergibt. Obendrein sollen die Latenzen mit 6 ns innerhalb eines Clusters, 62 ns im Chip, 247 ns auf einem Board mit mehreren Hermosa und 400 ns zwischen damit ausgestatteten Racks sehr kurz sein.

  • DSP und Cluster bilden den Hermosa. (Bild: Knupath)
  • Viele solcher Chips werden per Lambda-Fabric verknüpft. (Bild: Knupath)
  • Hermosa-basierte Entwicklerplatine (Bild: Knupath)
  • Roadmap kommender Chips (Bild: Knupath)
Viele solcher Chips werden per Lambda-Fabric verknüpft. (Bild: Knupath)

Knupath spricht von mehr als 512.000 miteinander kommunizierenden Clustern, was einer Datentransferrate von 3,7 TBytes pro Sekunde entspricht. Der Hersteller verkauft an Entwickler ein Developer-Board mit zwei Hermosa H1000, das mit einem ARM-Cortex-Kern-basierten SoC zur Verwaltung und 2 GByte Arbeitsspeicher ausgestattet ist.

Die passende Software für den Hermosa hat Knuedge bereits parat: Knurld liefert APIs, um eine Stimmerkennung via Cloud in Smartphone-Apps zu integrieren und Knuverse ist das Consumer-Produkt.


eye home zur Startseite
Monkeydriven 11. Jun 2016

Morgens Neuronal - Abends Elmex.

Niaxa 11. Jun 2016

Ich denke eher für die Steuerzentrale des bösen NSA Todessterns.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe, Köln
  2. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven bei Münster/Westfalen
  3. Elizabeth Arden GmbH, Wiesbaden
  4. Rational AG, Landsberg am Lech


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349€ (bitte nach unten scrollen)
  2. (u. a. Asus Gaming-Monitor 299€, iPhone 8 64 GB 799€, Game of Thrones, Konsolen)
  3. (heute u. a. Gaming-Artikel von Lioncast und Blu-ray-Angebote)

Folgen Sie uns
       

  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Re: Netzneutralität gab es nie

    lanG | 21:47

  2. Wer ein iPhone benutzt kann nicht ernst genommen...

    jose.ramirez | 21:41

  3. Re: Preis

    friespeace | 21:35

  4. Re: "Die Wahrheit ist, Verbraucher lieben es...

    teenriot* | 21:35

  5. Re: AGesVG

    User_x | 21:16


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel