• IT-Karriere:
  • Services:

Knowledge Graph: Google-App findet Antworten auf "echte" Fragen

Eine Frage in natürlicher Sprache zu formulieren fällt Menschen extrem leicht, Rechner können oft allerdings nur sehr schlecht damit umgehen. Die Google-App soll nun auf solche Fragen antworten, indem die Bedeutung der einzelnen Bestandteile untersucht wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Google-App soll nun auch Antworten auf Fragen von Menschen liefern können.
Die Google-App soll nun auch Antworten auf Fragen von Menschen liefern können. (Bild: Google)

Die Verarbeitung natürlicher Sprache ist für Programmierer und Rechner eine der wohl anspruchsvollsten Aufgaben überhaupt, nach wie vor verstehen viele Suchmaschinen eher Suchbegriffe als natürlichsprachliche Sätze. Mit dem Knowledge Graph, der eine semantische Suche unterstützt, versucht Google seit mehr als drei Jahren, dieses Problem zu überwinden. Nun soll die Google-App vollständige Fragen verstehen, indem die Bedeutung ihrer Bestandteile untersucht wird.

  • Google erklärt, wie seine neue semantische Suche der Google-App funktioniert. (Bild: Google)
Google erklärt, wie seine neue semantische Suche der Google-App funktioniert. (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. Deutsches Dialog Institut GmbH, Frankfurt am Main
  2. ITEOS, Freiburg, Heilbronn, Karlsruhe

Das heißt, die gestellte Frage wird zerlegt und die Teile zunächst einzeln untersucht. In der Ankündigung heißt es, dass so verstanden werden solle, worauf die Frage eigentlich ziele. Zudem lasse sich der Knowledge Graph einzeln wesentlich besser durchlaufen und die Bedeutung der Teile so letztlich zu einer Antwort zusammensetzen.

Antworten bei schwierigen Sprachbausteinen

Zu den schwierigeren Sprachbausteinen, welche die Google-App nun dadurch verstehen soll, gehören etwa Superlative wie "am größten" und andere Elemente, die in einer bestimmten Art angeordnet werden können. Die App soll so auf folgende Frage direkt antworten können: "Wer ist der größte Spieler der Mavericks?". Darüber hinaus soll die neue Methode auch Jahreszahlen erkennen und verarbeiten können.

Auch auf komplexe Kombinationen soll die App eine Antwort finden können, zum Beispiel auf die Frage: "Wie groß war die US-Bevölkerung, als Bernie Sanders geboren wurde?". Noch sind die Arbeiten aber nicht ausgereift, worauf auch Google selbst hinweist. So mache die Google-App weiterhin Fehler, insbesondere bei den komplex zusammengefügten Fragen.

Bekannte Herangehensweise

Der Versuch, Antworten auf derartige Fragen in natürlicher Sprache zu liefern, ist nicht neu. So verfolgt etwa auch Wolfram Alpha die Idee einer semantischen Suche, wobei die Sätze in ihre Einzelbedeutungen zerlegt werden. Auf die Frage nach der Bevölkerung im Geburtsjahr von Bernie Sanders etwa liefert auch diese Suchmaschine eine Antwort und zusätzlich eine grafische Auswertung. Bei Fragen nach gesellschaftlichen Themen ist die Google-App aber klar im Vorteil, da Wolfram Alpha wahrscheinlich wesentlich weniger Fakten durchsuchen kann und zudem einen starken Fokus auf wissenschaftliche Fragen legt.

Wann und ob die neue Möglichkeit der Suche auch auf Deutsch angeboten wird, ist derzeit noch nicht bekannt. Der Knowledge Graph steht aber auch auf Deutsch bereit, ebenso wie die Sprachsuche in der Google-App.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,26€
  2. (-14%) 42,99€
  3. 2,99€

TheUnichi 20. Nov 2015

Kommt immer drauf an, welcher Mensch. Bei einer Maschine ist dies sehr skalierbar, bei...

Peter Später 19. Nov 2015

Und wer hat das da alles reingebracht? Es muss immer iwo jemanden gegeben haben, der das...

staeff 18. Nov 2015

Das tippt niemand ein. Eventuell wurden Kategorieren definiert, wie Game, President...

genab.de 17. Nov 2015

das es da IBM System schon gibt, aber damit kein Geld verdient, und das Google System...

OhYeah 17. Nov 2015

Ja, finde ich auch. Voll geil.


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /