Abo
  • Services:
Anzeige
Logo der Knowledge Engine vom Juni 2015
Logo der Knowledge Engine vom Juni 2015 (Bild: Wikimedia Foundation)

Wales wirft Kritikern Paranoia vor

Stirnrunzeln bereitet manchem Wikipedianer die Formulierung, wonach das Projekt "Prototypen" für die künftige Ausgestaltung der eigentlichen Enzyklopädie Wikipedia.org entwickeln soll. Befürchtungen, dahinter könnte die computergenerierte Erstellung von Artikeln aus Wikidata stehen, wies Wikipedia-Gründer Jimmy Wales auf seiner Diskussionsseite als "unnötig paranoid" zurück. Dies sei schon allein aus technischen Gründen nicht umsetzbar und würde große Fortschritte bei der künstlichen Intelligenz erfordern.

Anzeige

Zudem verfüge die Stiftung nicht über die erforderlichen Mittel, um eine direkte Konkurrenz zu Google oder Bing zu entwickeln. Solche Berichte seien "komplett und vollständig falsch", schreibt der Wikipedia-Gründer. Wales selbst hatte mit dem Google-Konkurrenten Wikia Search schlechte Erfahrungen gemacht und das Projekt im Jahr 2009 eingestellt. Er wollte aber nicht ausschließen, dass die Wikipedia-Suche künftig auch akademische oder frei zugängliche Inhalte umfassen könnte. Das Wikipedia-Motto "Sei mutig" könne durchaus auf solche Gebiete ausgedehnt werden.

Kampf um die besten Programmierer

So richtig zufrieden sind viele Wikipedianer mit den bisherigen Antworten der Stiftung aber nicht. In der Mailingliste wird beispielsweise darauf verwiesen, dass es durchaus schon erfolgversprechende Projekte gebe (Reasonator), um aus Wikidata-Inhalten automatisch einen Artikel zu generieren. Was die Community am meisten stört, ist vor allem das widersprüchliche und intransparente Gebaren des Vorstands und der Geschäftsführung.

Ob die neue Suchmaschine jemals programmiert wird, hängt nach Ansicht der Spendenvereinbarung auch davon ab, ob dafür im Silicon Valley das geeignete Personal gefunden werden kann. Angesichts der starken Konkurrenz von Startups und etablierten IT-Firmen sei es schwerer denn je, hochqualifizierte Programmierer zu finden und zu halten. Vor diesem Hintergrund wird verständlicher, warum die Stiftung den früheren Personalmanager von Google und Tesla, Arnnon Geshuri, für sich gewinnen wollte.

Vorstand mit großer Nähe zu Google

Beobachter sehen im aktuellen Streit daher eine Art Stellvertreterkrieg über einen fundamentalen Wandel von Wikimedia. Die Stiftung entwickele sich vom Betreiber des Online-Lexikons zu einem normalen Tech-Unternehmen des Silicon Valley, das allerdings auf Spenden und die freiwillige Mitarbeit der Autoren angewiesen sei, heißt es auf Vice.com. Schon Anfang des Jahres hat die Signpost darauf hingewiesen, dass die Vorstandsmitglieder mehrheitlich mit Google verbandelt seien.

Dass das Online-Lexikon der technischen Entwicklung folgen muss, steht außer Frage. Indem Suchmaschinen wie Google neben den Suchergebnissen eine Kurzfassung von Wikipedia-Artikeln anzeigen, gehen dem Lexikon viele Leser und damit potenzielle Unterstützer verloren. Eine gut funktionierende Suche, die alle Wikipedia-Inhalte umfasst, wäre daher eine gute Möglichkeit, die Nutzer solange wie möglich auf der eigenen Seite zu halten und nicht zu kommerziellen Suchmaschinen zu treiben. Ein echter Angriff auf Google würde aber die technischen und finanziellen Mittel der Wikimedia bei weitem übersteigen.

 Knowledge Engine: Wirbel um angebliche Wikipedia-Konkurrenz zu Google

eye home zur Startseite
fehlermelder 17. Feb 2016

Eine Suchmaschine, die 0 Treffer liefert, die zu Shops führen, sondern nur zu relevanten...

Icestorm 17. Feb 2016

Kommt dann bald wieder der Hinweis beim Aufruf von WP, man möge doch spenden? Da wird...

Trollversteher 16. Feb 2016

Klar, eine unabhängige, gemeinnützige Organisation ohne jeden kommerziellen Hintergrund...

NukeOperator 16. Feb 2016

"Wissen demokratisieren" das erklärt einiges. In meiner jugendlichen Naivität hatte ich...

jungundsorglos 16. Feb 2016

Verkaufen ist eine ganz schlechte Idee. Patente und andere Rechte sollen nicht auf einer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KEB Automation KG, Barntrup
  2. Scheidt & Bachmann System Service GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  3. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,99€ statt 479,99€ - Ersparnis rund 58%
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Drogenhandel Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben
  2. Kryptowährungen Massiver Diebstahl von Ether
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  2. IETF Wie TLS abgehört werden könnte
  3. IETF 5G braucht das Internet - auch ohne Internet

  1. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    Eheran | 22:24

  2. Re: Für E-Roller müssen bestehende Gesetze...

    Sniffles | 22:11

  3. Re: schlimmer FedEx hat TNT gekauft.

    M. | 22:02

  4. Re: Darum Internetspiele immer nur Isoliert...

    mambokurt | 21:53

  5. Re: Und wie führt man dann den code aus?

    mambokurt | 21:50


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel