Abo
  • Services:

Wales wirft Kritikern Paranoia vor

Stirnrunzeln bereitet manchem Wikipedianer die Formulierung, wonach das Projekt "Prototypen" für die künftige Ausgestaltung der eigentlichen Enzyklopädie Wikipedia.org entwickeln soll. Befürchtungen, dahinter könnte die computergenerierte Erstellung von Artikeln aus Wikidata stehen, wies Wikipedia-Gründer Jimmy Wales auf seiner Diskussionsseite als "unnötig paranoid" zurück. Dies sei schon allein aus technischen Gründen nicht umsetzbar und würde große Fortschritte bei der künstlichen Intelligenz erfordern.

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Zudem verfüge die Stiftung nicht über die erforderlichen Mittel, um eine direkte Konkurrenz zu Google oder Bing zu entwickeln. Solche Berichte seien "komplett und vollständig falsch", schreibt der Wikipedia-Gründer. Wales selbst hatte mit dem Google-Konkurrenten Wikia Search schlechte Erfahrungen gemacht und das Projekt im Jahr 2009 eingestellt. Er wollte aber nicht ausschließen, dass die Wikipedia-Suche künftig auch akademische oder frei zugängliche Inhalte umfassen könnte. Das Wikipedia-Motto "Sei mutig" könne durchaus auf solche Gebiete ausgedehnt werden.

Kampf um die besten Programmierer

So richtig zufrieden sind viele Wikipedianer mit den bisherigen Antworten der Stiftung aber nicht. In der Mailingliste wird beispielsweise darauf verwiesen, dass es durchaus schon erfolgversprechende Projekte gebe (Reasonator), um aus Wikidata-Inhalten automatisch einen Artikel zu generieren. Was die Community am meisten stört, ist vor allem das widersprüchliche und intransparente Gebaren des Vorstands und der Geschäftsführung.

Ob die neue Suchmaschine jemals programmiert wird, hängt nach Ansicht der Spendenvereinbarung auch davon ab, ob dafür im Silicon Valley das geeignete Personal gefunden werden kann. Angesichts der starken Konkurrenz von Startups und etablierten IT-Firmen sei es schwerer denn je, hochqualifizierte Programmierer zu finden und zu halten. Vor diesem Hintergrund wird verständlicher, warum die Stiftung den früheren Personalmanager von Google und Tesla, Arnnon Geshuri, für sich gewinnen wollte.

Vorstand mit großer Nähe zu Google

Beobachter sehen im aktuellen Streit daher eine Art Stellvertreterkrieg über einen fundamentalen Wandel von Wikimedia. Die Stiftung entwickele sich vom Betreiber des Online-Lexikons zu einem normalen Tech-Unternehmen des Silicon Valley, das allerdings auf Spenden und die freiwillige Mitarbeit der Autoren angewiesen sei, heißt es auf Vice.com. Schon Anfang des Jahres hat die Signpost darauf hingewiesen, dass die Vorstandsmitglieder mehrheitlich mit Google verbandelt seien.

Dass das Online-Lexikon der technischen Entwicklung folgen muss, steht außer Frage. Indem Suchmaschinen wie Google neben den Suchergebnissen eine Kurzfassung von Wikipedia-Artikeln anzeigen, gehen dem Lexikon viele Leser und damit potenzielle Unterstützer verloren. Eine gut funktionierende Suche, die alle Wikipedia-Inhalte umfasst, wäre daher eine gute Möglichkeit, die Nutzer solange wie möglich auf der eigenen Seite zu halten und nicht zu kommerziellen Suchmaschinen zu treiben. Ein echter Angriff auf Google würde aber die technischen und finanziellen Mittel der Wikimedia bei weitem übersteigen.

 Knowledge Engine: Wirbel um angebliche Wikipedia-Konkurrenz zu Google
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 9,99€

fehlermelder 17. Feb 2016

Eine Suchmaschine, die 0 Treffer liefert, die zu Shops führen, sondern nur zu relevanten...

Icestorm 17. Feb 2016

Kommt dann bald wieder der Hinweis beim Aufruf von WP, man möge doch spenden? Da wird...

Trollversteher 16. Feb 2016

Klar, eine unabhängige, gemeinnützige Organisation ohne jeden kommerziellen Hintergrund...

NukeOperator 16. Feb 2016

"Wissen demokratisieren" das erklärt einiges. In meiner jugendlichen Naivität hatte ich...

jungundsorglos 16. Feb 2016

Verkaufen ist eine ganz schlechte Idee. Patente und andere Rechte sollen nicht auf einer...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
    Anthem angespielt
    Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

    E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

    1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
    2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
    3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
    2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

      •  /