Abo
  • Services:

Know-how: TAG Heuers Smartwatch wird nicht Swiss Made sein

Die Apple Watch ist noch nicht auf dem Markt, doch die Schweizer Uhrenhersteller sind bereits in Aufruhr. TAG-Heuer-Chef Jean-Claude Biver bezeichnet sie als Bedrohung für Uhren unter 2.000 US-Dollar und will mit einer eigenen Smartwatch dagegenhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
TAG Heuer plant eigene Smartwatch.
TAG Heuer plant eigene Smartwatch. (Bild: n_sonic/CC BY 2.0)

Die Smartwatch von TAG Heuer wird nicht das begehrte Siegel Swiss Made tragen können, wie TAG-Heuer-Chef Jean-Claude Biver der Nachrichtenagentur Bloomberg sagte. Das liegt an dem zu geringen schweizerischen Anteil bei der Produktion der Uhr. Die Schweizer Hersteller besitzen nicht die Technikexpertise, um eine solche Uhr zu bauen. Deshalb müsse die Smartwatch zu großen Teilen im Ausland hergestellt werden.

Stellenmarkt
  1. EDG AG, Frankfurt
  2. Lidl Digital, Leingarten

Biver schätzt, dass die Apple Watch im Segment bis ungefähr 2.000 US-Dollar traditionellen Uhren gefährlich werde. Dort operiert TAG Heuer ebenfalls, wenngleich es auch deutlich teurere Modelle gibt. Die Apple Watch soll im März 2015 in verschiedenen Varianten auf den Markt kommen und als erste Smartwatch auch mit einem goldenen Gehäuse sowie in Damen- und Herrenversionen erscheinen. Die Preise für die höherwertigen Modelle sind aber noch nicht bekannt.

Was die TAG-Heuer-Smartwatch können werde, teilte Biver nicht mit. Sie werde jedoch auch mechanische Teile enthalten. Innerhalb der nächsten sechs Wochen will der Hersteller mitteilen, welche Partner am Projekt Smartwatch beteiligt seien.

In diesem Zusammenhang dürfte auch bekannt werden, ob TAG Heuer auf Googles Android Wear als Betriebssystem setzt oder wie Samsung auf Tizen. Gerüchten zufolge will TAG Heuer auf ein Intel-Design zurückgreifen.

Die Schweizer Uhrenindustrie hatte schon einmal die Erfahrung machen müssen, einen Trend verpasst zu haben. In den 70er und 80er Jahren überschwemmten japanische Unternehmen mit Quarzuhren den Markt, was zum Niedergang der heimischen Industrie führte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Anonymer Nutzer 22. Jan 2015

Ok,ich korrigiere. Du solltest vielleicht erst dann etwas kaufen,wenn es dir auch...

onkel hotte 22. Jan 2015

Ich wäre mir da nicht so sicher. Tag sollte vielleicht nicht vom Quarzuhren- sondern eher...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /