• IT-Karriere:
  • Services:

Knockout City angespielt: Völkerball mit Vorwärts-rückwärts-Quellcode

Der Grafikstil erinnert an Fortnite - aber ansonsten ist Knockout City sehr eigenständig. Golem.de konnte kurz vor der PC-Beta Bälle werfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Knockout City
Artwork von Knockout City (Bild: Velan Studios)

Mit ungewöhnlichen Technologien kennt sich das aus der Nähe von New York stammende Entwicklerstudio Velan aus: Seine bislang bekannteste Veröffentlichung ist das für die Nintendo Switch produzierte Augmented-Reality-Rennspiel Mario Kart Live - Home Circuit (Test auf Golem.de).

Stellenmarkt
  1. PROBAT Bau AG, Feldkirchen
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Frankfurt am Main

Jetzt steht die Firma vor dem Start ihres ersten eigenen Werks. Das heißt Knockout City und ist letztlich eine ungewöhnliche Variante von Online-Völkerball.

Die Spieler bewerfen sich allerdings nicht in der Turnhalle mit Bällen, sondern in Städten - und es geht nicht nur ums Abschießen, sondern auch um das Fangen und allerlei Extras.

Damit das im Netz auch bei schlechteren Verbindungen ohne allzu viele Ruckler klappt, haben die Entwickler bei Velan eine Engine namens Viper programmiert, für die es sogar eine eigene Sprache gibt. Die ist nach Firmenangaben in der Lage, den Code "vorwärts und rückwärts" ausführen.

Das soll Verzögerungen bei allzu hohen Latenzen verringen. "Wir können die simulierten Umgebungen zurückrollen, um neu zu synchronisieren und dann wieder in der anderen Richtung weiterzumachen", sagte Firmenchef Karthik Bala bei einer Onlinepräsentation. So sehr uns das interessiert: Für Rückfragen war dabei leider weder Raum noch Zeit.

Auch ohne das Wissen um technische Besonderheiten hat Knockout City beim Anspielen einen gelungenen Eindruck hinterlassen. Wir sind mit Maus und Tastatur wie in einem Shooter angetreten, alternativ ist eine Steuerung per Gamepad möglich.

Das Schleudern des Balls funktioniert so ähnlich wie das Abfeuern einer Rakete mit Zielaufschaltung in anderen Games. Die eigentliche Besonderheit ist, dass wir als Ziel den Ball mit etwas Geschick fangen und dann an Teamkameraden weiterwerfen oder zurück zum Angreifer schleudern können.

Sobald wir ins Visier genommen werden, leuchtet der Bildschirmrand gut sichtbar rot auf und wir sollten uns umsehen, von wo aus ein Ball angeschossen kommen könnte. Das eigentliche Fangen machen wir dann etwa mit der rechten Maustaste, was nach ein paar Versuchen gut geklappt.

Bei unserer Anspielrunde hat sich gelegentlich so etwas wie ein flüssiges Ballwerfen über die kunterbunte Stadtlandschaft entwickelt - das hat Spaß gemacht! Wenn das im fertigen Spiel mit etwas Übung noch besser klappt als in unserer unvorbereiteten Partie, könnte Knockout City durchaus Fans finden.

  • Artwork von Knockout City (Bild: Velan Studios)
  • Artwork von Knockout City (Bild: Velan Studios)
  • Artwork von Knockout City (Bild: Velan Studios)
  • Artwork von Knockout City (Bild: Velan Studios)
  • Artwork von Knockout City (Bild: Velan Studios)
Artwork von Knockout City (Bild: Velan Studios)

Es gibt mehrere teambasierte Spielmodi, Massen an freischaltbaren Extras und Besonderheiten wie die, dass wir einen Gleiter verwenden oder sogar selbst zum Ball werden können - was das genau für Auswirkungen hat, haben wir auf die Schnelle allerdings nicht kapiert.

Mario Kart Live: Home Circuit - Mario

Knockout City wird von Velan Studios gemeinsam mit Electronic Arts vermarktet. Am 20. und 21. Februar 2021 soll es eine Closed Beta für Windows-PC geben. Die fertige Version soll am 21. Mai 2021 für Windows-PC (Steam und Origin), Nintendo Switch, Xbox One und Playstation erscheinen und auch auf Xbox Series X und Playstation 5 laufen.

Crossplay und plattformübergreifender Fortschritt sollen auf allen Plattformen verfügbar sein. Das Spiel soll rund 20 US-Dollar kosten. Im Itemshop soll es kosmetische Extras für echtes Geld und die Ingame-Währung geben, aber kein Pay-to-Win. Die Entwickler planen Seasons, die jeweils neun Wochen dauern sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

picaschaf 18. Feb 2021 / Themenstart

Oh man, noch nicht genug Korinthen gefunden? Natürlich meine ich den GDB (der wie der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /