Knobelspiel: Among Us möglicherweise von Trump-Unterstützern lahmgelegt

Das brave Among Us ist plötzlich politisch: Kurz nach dem Let's Play einer US-Politikerin kommt es zu Angriffen mutmaßlicher Trump-Anhänger.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Among Us
Artwork von Among Us (Bild: Innersloth)

Seit einigen Tagen leidet das Detektivspiel Among Us unter massiven Spam-Angriffen: Im Chatraum ist Werbung unter anderem für einen Youtube-Kanal, für Cheats und Anti-Cheats sowie für die Wiederwahl des US-Präsidenten Donald Trump zu sehen. Spielen ist damit nicht möglich, das Entwicklerstudio Innersloth arbeitet an Lösungen.

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) ÖPNV Softwarelösungen / -support
    Rhein-Main-Verkehrsverbund Servicegesellschaft mbH, Frankfurt
  2. Manager OSS Business Relationship Management (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Eigentlich ist Among Us ein unpolitisches Spiel. Dennoch sind die Angriffe ein Anzeichen dafür, dass der Titel in den US-Wahlkampf hineingezogen werden könnte.

Auslöser ist möglicherweise ein auf Twitch übertragenes Let's Play der demokratischen US-Kongressabgeordneten Alexandria Ocasio-Cortez am 20. Oktober 2020, die rund 3,5 Stunden lang öffentlich Among Us spielte.

Es war der erste derartige Stream der Politikerin und er war sehr erfolgreich: Mittlerweile haben über 5 Millionen Nutzer das Video angesehen. Genau das könnte aber auch die Angreifer auf Among Us aufmerksam gemacht haben. Jedenfalls erklärt einer der Hacker im Gespräch mit Eurogamer, dass er mit der Aktion Trump unterstützen wolle.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Entwickler von Innersloth haben laut Meldungen auf Twitter mittlerweile mehrere Updates für ihr Spiel veröffentlicht, dennoch gibt es aus der Community weiterhin viele Meldungen über Spam-Mitteilungen im Chat. Offenbar sind vor allem Nutzer aus den USA betroffen. Eine Lösung ist, nur in geschlossenen Partien mit Spielern anzutreten, die man kennt.

In Among Us bekommen die vier bis zehn Spieler zufällig die Rolle eines normalen Teammitglieds oder eines Imposters (Betrügers) zugewiesen. Die Teammitglieder müssen einfache Aufgaben erledigen.

Die Betrüger können so tun, als ob sie das auch machen - tatsächlich aber müssen sie die anderen Spieler hinterrücks ermorden. Per Textchat versuchen die Teilnehmer dann herauszufinden, wer ein Betrüger war.

Among Us war lange Zeit nur wenig erfolgreich, bis es im Sommer 2020 über Twitch mehr Aufmerksamkeit fand und dann auch immer öfter von öffentlich bekannten Streamern - inklusive Branchenstar Tyler "Ninja" Blevins - gespielt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lanski 27. Okt 2020

Also ich finde das überhaupt nicht nachvollziehbar, weil der Artikel genau das tut was...

Nutzer-name 26. Okt 2020

Hier geht es nicht darum 1000 langweilige Server zu managen, sondern bei einem aktuell...

Dieselmeister 26. Okt 2020

Es ist süß wie realitätsfern jemand ist, der glaubt mit AOC irgendwas in dem Wahlkampf zu...

Steven Lake 26. Okt 2020

Eine rhetorische Frage? Trouble in Terrorist Town, ein beliebter Spielmodus für das...

DieterMieter 26. Okt 2020

Lacrimula: "[...] konservativ sein [...] oder [...] Kinderehen legalisieren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /