Abo
  • Services:
Anzeige
Kniterate: Strickmaschine für jedermann
Kniterate: Strickmaschine für jedermann (Bild: IEEE Spectrum/Screenshot: Golem.de)

Kniterate: Der Maker lässt stricken

Kniterate: Strickmaschine für jedermann
Kniterate: Strickmaschine für jedermann (Bild: IEEE Spectrum/Screenshot: Golem.de)

Nie wieder Nadelgeklapper und verhedderte Wollknäuel: Kniterate soll künftig das Stricken übernehmen. Sie mache die Handarbeit so einfach wie 3D-Drucken, sagt der Hersteller.

3D-Druck wird zur Masche: Das britische Unternehmen Kniterate hat eine gleichnamige Strickmaschine entwickelt, die von einem Computer gesteuert wird. "3D-Drucker für Strickwaren" nennen die Entwickler das Konzept.

Strickmaschinen sind nichts Neues. Die meisten sind allerdings nur schwer zu bedienen. Das wollte Kniterate-Gründer Gerard Rubio ändern. Seine Idee sei, eine Strickmaschine für jedermann zu entwickeln, die so einfach zu bedienen sei wie die 3D-Drucker, mit denen er hantierte, sagte er dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum.

Anzeige

Software steuert die Strickmaschine

Gesteuert wird die Maschine durch eine Software, die das Unternehmen selbst entwickelt hat. Der Nutzer lädt eine Schablone für das Kleidungsstück, das er stricken möchte, Socken etwa oder einen Schal. Der Nutzer gibt an, wie lang und breit der Schal werden soll, welches Garn und welche Farben verwendet werden sollen.

Dann gestaltet er den Schal: Er kann die Art und Weise angeben, wie gestrickt wird, also etwa abwechselnd linke und rechte Maschen, Fischgräten- oder Zopfmuster. Außerdem kann der Nutzer Bilder oder Schrift auf dem Schal unterbringen.

Eine Strickmaschine für Maker Spaces

Kniterate ist in erster Linie für Einrichtungen wie Maker Spaces oder Schulen gedacht. Für Privatkunden dürfte die computergesteuerte Strickmaschine etwas teuer sein. Das britische Unternehmen will sie für rund 2.200 Euro auf den Markt bringen. Bis dahin wird es aber noch dauern: Für den Herbst plant das Unternehmen erst einmal eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Kickstarter.

Rubio hatte sich zuerst mit 3D-Druckern beschäftigt. An der Modeschule habe er mit Strickmaschinen gearbeitet, die Muster von Lochkarten lasen. So entstand die Idee, eine Strickmaschine zu entwickeln, die einfach vom Computer aus gesteuert werden kann. 2014 entwickelte Rubio einen Prototyp: Openknit entstand im Rahmen eines Workshops, den Rubio zusammen mit der Technischen Universität in Eindhoven organisierte. Die Maschine ist Open Source, die Bauanleitung gibt es im Internet.


eye home zur Startseite
derdiedas 02. Jun 2016

Mein Ultimaker 2 hat auch mehr als 2000 Euro gekostet, meine CNC Fräse ebenfalls. Warum...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ENERTRAG Aktiengesellschaft, Dauerthal, Berlin, Edemissen
  2. SGH Service GmbH, Hildesheim
  3. Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  4. MöllerTech International GmbH, Bielefeld


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. (-75%) 2,49€
  3. 69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  2. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  3. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  4. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  5. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  6. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  7. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  8. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  9. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  10. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Preis für was?

    WonderGoal | 16:24

  2. Re: Itx gehäuse immer teurer?

    mgra | 16:24

  3. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    Kleba | 16:23

  4. Re: Akito Thunder 2 + Macbook

    WonderGoal | 16:18

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    hum4n0id3 | 16:17


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel