Abo
  • Services:

Knights Mill: Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst

Der nächste Xeon-Phi-Beschleuniger, Knights Mill, erhält überarbeitete Ausführungseinheiten, um mit doppelter Geschwindigkeit und halber Genauigkeit zu rechnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Knights Mill
Knights Mill (Bild: Intel)

Intel hat auf der Hot Chips 29 im kalifornischen Cupertino über Knights Mill gesprochen. So heißt die nächste Generation Xeon Phi, also Rechenkarten für Server, die mittlerweile mit Fokus auf Deep-Learning-Training entwickelt wurden. Verglichen mit Knights Landing alias Xeon Phi 7200 wurden daher die Kerne umgebaut, damit sie auch mit halber Genauigkeit arbeiten können.

  • Knights Mill nutzt MCRAM und DDR4. (Bild: Intel)
  • Der Chip besteht erneut aus 36 Tiles und 72 Cores. (Bild: Intel)
  • Blockdiagamm eines KNM-Kerns (Bild: Intel)
  • Knights Mill erreicht doppelte FP32- und halbe FP64-Leistung, beherrscht aber auch INT16 mit vierfacher Geschwindigkeit. (Bild: Intel)
  • Möglich wird das durch vier FMAs pro Takt, ... (Bild: Intel)
  • ... die mit den passenden INT16-Instruktionen ... (Bild: Intel)
  • ... ideal für Training sind. (Bild: Intel)
  • KNL und KNM im Vergleich (Bild: Intel)
Der Chip besteht erneut aus 36 Tiles und 72 Cores. (Bild: Intel)
Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. SYNCHRON GmbH, Stuttgart

Der grundlegende Aufbau bleibt oberflächlich gleich: Knights Mill besteht aus 36 Kacheln, die per Mesh-Struktur kommunizieren. Jede Tile besteht aus zwei Kernen sowie VPUs (Vector Processing Unit) mit ein MByte L2-Cache. Die Vektoreinheiten sind für die AVX-512-Instruktionen verantwortlich, die 72 Cores arbeiten zugunsten der Auslastung mit vierfachem Hyperthreading.

Für Deep Learning beherrschen die VPUs sogenanntes Quad FMA, also vier Multiplikationen zusammen mit einer Addition in einem Schritt mit einfacher Gleitkomma-Genauigkeit (FP32). Dadurch verdoppelt ("pumped" wie einst beim Pentium 4) sich die Geschwindigkeit pro Takt verglichen mit Knights Landing; weil aber einer der Double-Precision-Ports fehlt, halbiert sich die Leistung bei FP64. Stattdessen integrierte Intel vier der neuen VNNI-Einheiten.

  • Knights Mill nutzt MCRAM und DDR4. (Bild: Intel)
  • Der Chip besteht erneut aus 36 Tiles und 72 Cores. (Bild: Intel)
  • Blockdiagamm eines KNM-Kerns (Bild: Intel)
  • Knights Mill erreicht doppelte FP32- und halbe FP64-Leistung, beherrscht aber auch INT16 mit vierfacher Geschwindigkeit. (Bild: Intel)
  • Möglich wird das durch vier FMAs pro Takt, ... (Bild: Intel)
  • ... die mit den passenden INT16-Instruktionen ... (Bild: Intel)
  • ... ideal für Training sind. (Bild: Intel)
  • KNL und KNM im Vergleich (Bild: Intel)
Knights Mill erreicht doppelte FP32- und halbe FP64-Leistung, beherrscht aber auch INT16 mit vierfacher Geschwindigkeit. (Bild: Intel)

Etwas überraschend arbeiten die Virtual Neural Network Instructions nicht mit halber Gleitkomma-Genauigkeit (FP16), sondern mit variablem und weniger flexiblem Festpunkt-Format. Mit INT16-Eingabe und INT32-Ausgabe bei 31 Bit erreicht Intel aber genug Genauigkeit für das Training neuronaler Netze.

Bei angenommenen 1,5 GHz für 72 Cores wie bei Knights würde Knights Mill theoretisch folgende Rechenleistung erreichen: 13,8 statt 6,9 Teraflops bei einfacher Genauigkeit (FP32) und 1,7 statt 3,5 Teraflops bei doppelter Präzision (FP64) sowie 27,6 Terafops bei halber Genauigkeit (INT16).

Von den Kernen abgesehen gibt es bei Knights Mill keine Neuerungen. Der Chip wird mit 16 GByte MCRAM (modifizierte Hybrid Memory Cubes) auf dem Package kombiniert. Als gesockelte Version kann der Xeon Phi über sechs Speicherkanäle auf DDR4 zugreifen und weist 36 PCIe-Gen3-Lanes auf.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Cyber1999 23. Aug 2017

Jepp bei Alternate, aber das war auch mal anders, bei Amazon kann man die 7120P noch...

M.P. 22. Aug 2017

Ahh - gefunden:


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Shadow of the Tomb Raider angespielt: Lara und die Schwierigkeitsgrade
Shadow of the Tomb Raider angespielt
Lara und die Schwierigkeitsgrade

E3 2018 Düstere Höhlensysteme, eine prächtige Stadt in Südamerika und die Apokalypse: Im nächsten Tomb Raider erlebt Lara Croft wieder spannende Abenteuer. Beim Anspielen konnte Golem.de das ungewöhnliche System der Schwierigkeitsgrade kennenlernen.
Von Peter Steinlechner

  1. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
    Porsche Design Mate RS im Test
    Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

    In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
    2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
    3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

      •  /