• IT-Karriere:
  • Services:

Knights Mill: Intels nächster Xeon Phi wird doppelt so schnell

Die als Knights Mill entwickelte nächste Generation von Intels Xeon-Phi-Prozessoren soll eine weitaus höhere Rechenleistung für Deep Learning aufweisen. Dazu setzt der Hersteller auf Operationen mit einfacher und halber Genauigkeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Knights Mill ist für Deep Learning gedacht.
Knights Mill ist für Deep Learning gedacht. (Bild: Intel)

Intel hat auf der International Supercomputing 2017 in Frankfurt ein wenig über Knights Mill (KNM) gesprochen. Der Chip ist als ein für Steckkarten oder als gesockelter Prozessor gedachter Beschleuniger für Deep Learning vorgesehen. Knights Mill gehört zur Familie der Xeon Phi, nach Intels Zählung die dritte Generation nach Knights Landing und Knights Corner. Angekündigt wurde der neue Prozessor auf Intels Hausmesse IDF im August 2016.

  • Knights Mill ist die dritte Generation der Xeon Phi. (Bild: Intel)
Knights Mill ist die dritte Generation der Xeon Phi. (Bild: Intel)
Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Einsatzgebiete
  2. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld

Die bisherigen KNL-Varianten wie das Topmodell Xeon Phi 7290 mit 72 (von theoretisch 76) Kernen schaffen eine Rechenleistung von bis zu 3,5 Teraflops doppelter Genauigkeit (Double Precision, FP64) und 7 Teraflops bei einfacher Genauigkeit (Single Precision, FP32). Knights Mill soll die SP-Geschwindigkeit verdoppeln, Hintergrund ist die neue QFMA-Instruktion, was für Quad Fused Multiply Add steht. Hinzu kommt QVNNI (Quad Virtual Neural Network Instruction), womit Intel die Option schafft, auch Berechnungen bei halber Genauigkeit (Half Precision, FP16 oder INT16) durchzuführen.

Somit liefert Knights Mill die Flexibilität, für Training und Inference bei Deep Learning über die notwendige Präzision zu verfügen. Gerade für ein bereits ausgebildetes neurales Netz würde aber auch eine noch geringere Genauigkeit ausreichen, weshalb Nvidia auch Beschleuniger mit INT8-Unterstützung anbietet. Die Xeon Phi entstammen aber eigentlich dem HPC-Segment (High Performance Computing), wie an der hohen FP64-Leistung erkennbar ist, die bei Deep Learning wenig hilft.

Intel erwartet, dass Knights Mill im vierten Quartal 2017 in die Serienfertigung geht - finale Prozessoren dürften daher vor 2018 nicht verfügbar sein. Somit erscheint Knights Hill, der mit der verspäteten 10-nm-Technik statt mit 14++ hergestellt wird, ziemlich wahrscheinlich erst 2019.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

nicoledos 21. Jun 2017

So schlecht sieht es für Intel nicht aus. Es zählt nicht nur die CPU, es kommt auf das...

Kunterbunt 20. Jun 2017

QFMA steht sowohl für Quad Fused Multiply Add, als auch für Quad Virtual Neural Network...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /