Abo
  • Services:

Knights Mill: Intels nächster Xeon Phi wird doppelt so schnell

Die als Knights Mill entwickelte nächste Generation von Intels Xeon-Phi-Prozessoren soll eine weitaus höhere Rechenleistung für Deep Learning aufweisen. Dazu setzt der Hersteller auf Operationen mit einfacher und halber Genauigkeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Knights Mill ist für Deep Learning gedacht.
Knights Mill ist für Deep Learning gedacht. (Bild: Intel)

Intel hat auf der International Supercomputing 2017 in Frankfurt ein wenig über Knights Mill (KNM) gesprochen. Der Chip ist als ein für Steckkarten oder als gesockelter Prozessor gedachter Beschleuniger für Deep Learning vorgesehen. Knights Mill gehört zur Familie der Xeon Phi, nach Intels Zählung die dritte Generation nach Knights Landing und Knights Corner. Angekündigt wurde der neue Prozessor auf Intels Hausmesse IDF im August 2016.

  • Knights Mill ist die dritte Generation der Xeon Phi. (Bild: Intel)
Knights Mill ist die dritte Generation der Xeon Phi. (Bild: Intel)
Stellenmarkt
  1. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg
  2. TEMPTON Personaldienstleistungen GmbH, Berlin

Die bisherigen KNL-Varianten wie das Topmodell Xeon Phi 7290 mit 72 (von theoretisch 76) Kernen schaffen eine Rechenleistung von bis zu 3,5 Teraflops doppelter Genauigkeit (Double Precision, FP64) und 7 Teraflops bei einfacher Genauigkeit (Single Precision, FP32). Knights Mill soll die SP-Geschwindigkeit verdoppeln, Hintergrund ist die neue QFMA-Instruktion, was für Quad Fused Multiply Add steht. Hinzu kommt QVNNI (Quad Virtual Neural Network Instruction), womit Intel die Option schafft, auch Berechnungen bei halber Genauigkeit (Half Precision, FP16 oder INT16) durchzuführen.

Somit liefert Knights Mill die Flexibilität, für Training und Inference bei Deep Learning über die notwendige Präzision zu verfügen. Gerade für ein bereits ausgebildetes neurales Netz würde aber auch eine noch geringere Genauigkeit ausreichen, weshalb Nvidia auch Beschleuniger mit INT8-Unterstützung anbietet. Die Xeon Phi entstammen aber eigentlich dem HPC-Segment (High Performance Computing), wie an der hohen FP64-Leistung erkennbar ist, die bei Deep Learning wenig hilft.

Intel erwartet, dass Knights Mill im vierten Quartal 2017 in die Serienfertigung geht - finale Prozessoren dürften daher vor 2018 nicht verfügbar sein. Somit erscheint Knights Hill, der mit der verspäteten 10-nm-Technik statt mit 14++ hergestellt wird, ziemlich wahrscheinlich erst 2019.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. ab 225€
  3. 62,90€

nicoledos 21. Jun 2017

So schlecht sieht es für Intel nicht aus. Es zählt nicht nur die CPU, es kommt auf das...

Kunterbunt 20. Jun 2017

QFMA steht sowohl für Quad Fused Multiply Add, als auch für Quad Virtual Neural Network...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /