Abo
  • IT-Karriere:

Knights Mill: Intel stellt Xeon Phi für Deep Learning ein

Keine zwei Jahre am Markt und vorbei: Nach den Itanium sind auch die Xeon Phi am Ende angelangt. Die einst als Larrabee begonnene Idee mit sehr vielen x86-Kernen als Rechenbeschleuniger konnte sich nicht durchsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Älterer Knights Landing - der Knights Mill sieht sehr ähnlich aus.
Älterer Knights Landing - der Knights Mill sieht sehr ähnlich aus. (Bild: The Platform/Timothy Prickett Morgan)

Intel stellt die Xeon Phi 7200 alias Knights Mill ein, das gab der Hersteller per Product Change Notification bekannt. Die gesockelten und bootbaren Rechenbeschleuniger wurden im Dezember 2017 veröffentlicht und können von Partnern noch bis August 2019 bestellt werden, die letzte Lieferung erfolgt im Juli 2020. Knights Mill ist die letzte Generation der Xeon Phi, die ursprünglich auf dem Larrabee-Projekt basieren.

Stellenmarkt
  1. ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. Transdev GmbH, Berlin

Bei den Xeon Phi 7200 handelt es sich um gesockelte Prozessoren für den Sockel LGA 3647, die eigenen HBM2-Speicher aufweisen und zusätzlich noch DDR4 über sechs Kanäle ansprechen können. Die Knights Mill sitzen in der gleichen Fassung wie reguläre Xeon, also Skylake SP oder Cascade Lake SP, und sind bootbare Prozessoren. Statt bis zu 28 CPU-Kerne weisen sie aber 72 Cores auf, diese basieren auf einer modifizierten Atom-Architektur. Die Knights Mill nutzen überarbeitete Ausführungseinheiten für mehr Rechenleistung bei einfacher Genauigkeit, zudem unterstützen sie den QVNNI-Befehlssatz für beschleunigte künstliche Intelligenz.

Alle Xeon Phi entstammen dem 2006 gestarteten Larrabee-Projekt, welches eigentlich für Grafikkarten gedacht war. Das klappte aber nicht wie geplant, weshalb Intel daraus die MIC-Architektur (Many Integrated Core) und mit Knights Ferry ein 45-nm-Design entwarf. Der 2010 vorgestellte Chip hatte 32 x86-Kerne und nutzte GDDR5-Speicher, die Beschleunigerkarten waren primär Entwicklungskits. 2012 folgte Knights Corner alias Xeon Phi 3100/7100 mit 22-nm-Technik und bis zu 61 Kernen, ebenfalls als Steckkarten.

2016 ließ Intel die Knights Landings alias Xeon Phi 7200 im 14-nm-Node folgen, diese aber sind gesockelte Prozessoren mit bis zu 72 Kernen und bis auf wenige Details identisch zu den Knights Mill von 2017. Zwischenzeitlich führte Intel noch Knights Hill auf den Roadmaps, das Design wurde jedoch unter anderem wegen Problemen mit dem 10-nm-Prozess eingestellt und hat keinen direkten Nachfolger - denn Xeon Phi ist am Ende.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 245,90€

Mixermachine 07. Mai 2019 / Themenstart

Der Enterprise Markt bewegt sich ziemlich langsam. Bis da mal wirklich ein anderer...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /