• IT-Karriere:
  • Services:

Knights Mill: Intel stellt Xeon Phi für Deep Learning ein

Keine zwei Jahre am Markt und vorbei: Nach den Itanium sind auch die Xeon Phi am Ende angelangt. Die einst als Larrabee begonnene Idee mit sehr vielen x86-Kernen als Rechenbeschleuniger konnte sich nicht durchsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Älterer Knights Landing - der Knights Mill sieht sehr ähnlich aus.
Älterer Knights Landing - der Knights Mill sieht sehr ähnlich aus. (Bild: The Platform/Timothy Prickett Morgan)

Intel stellt die Xeon Phi 7200 alias Knights Mill ein, das gab der Hersteller per Product Change Notification bekannt. Die gesockelten und bootbaren Rechenbeschleuniger wurden im Dezember 2017 veröffentlicht und können von Partnern noch bis August 2019 bestellt werden, die letzte Lieferung erfolgt im Juli 2020. Knights Mill ist die letzte Generation der Xeon Phi, die ursprünglich auf dem Larrabee-Projekt basieren.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Bei den Xeon Phi 7200 handelt es sich um gesockelte Prozessoren für den Sockel LGA 3647, die eigenen HBM2-Speicher aufweisen und zusätzlich noch DDR4 über sechs Kanäle ansprechen können. Die Knights Mill sitzen in der gleichen Fassung wie reguläre Xeon, also Skylake SP oder Cascade Lake SP, und sind bootbare Prozessoren. Statt bis zu 28 CPU-Kerne weisen sie aber 72 Cores auf, diese basieren auf einer modifizierten Atom-Architektur. Die Knights Mill nutzen überarbeitete Ausführungseinheiten für mehr Rechenleistung bei einfacher Genauigkeit, zudem unterstützen sie den QVNNI-Befehlssatz für beschleunigte künstliche Intelligenz.

Alle Xeon Phi entstammen dem 2006 gestarteten Larrabee-Projekt, welches eigentlich für Grafikkarten gedacht war. Das klappte aber nicht wie geplant, weshalb Intel daraus die MIC-Architektur (Many Integrated Core) und mit Knights Ferry ein 45-nm-Design entwarf. Der 2010 vorgestellte Chip hatte 32 x86-Kerne und nutzte GDDR5-Speicher, die Beschleunigerkarten waren primär Entwicklungskits. 2012 folgte Knights Corner alias Xeon Phi 3100/7100 mit 22-nm-Technik und bis zu 61 Kernen, ebenfalls als Steckkarten.

2016 ließ Intel die Knights Landings alias Xeon Phi 7200 im 14-nm-Node folgen, diese aber sind gesockelte Prozessoren mit bis zu 72 Kernen und bis auf wenige Details identisch zu den Knights Mill von 2017. Zwischenzeitlich führte Intel noch Knights Hill auf den Roadmaps, das Design wurde jedoch unter anderem wegen Problemen mit dem 10-nm-Prozess eingestellt und hat keinen direkten Nachfolger - denn Xeon Phi ist am Ende.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 21,00€
  2. (-65%) 13,99€
  3. (-71%) 9,99€
  4. (-64%) 8,99€

Mixermachine 07. Mai 2019

Der Enterprise Markt bewegt sich ziemlich langsam. Bis da mal wirklich ein anderer...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  2. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus
  3. 5G Unionsfraktion lehnt Verbot von Huawei einstimmig ab

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

    •  /