Abo
  • Services:

Knights Landing: Intel veröffentlicht Xeon Phi mit bis zu 7 Teraflops

Bis zu 384 GByte DDR4 und 72 Kerne plus 16 GByte On-Package-Speicher: Intels neue Xeon-Phi-Prozessoren vom Typ Knights Landing sind unter anderem für Deep Learning gedacht. Erstmals sind die Chips gesockelt und optional mit Fabric erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei gesockelte Xeon Phi vom Typ Knights Landing
Zwei gesockelte Xeon Phi vom Typ Knights Landing (Bild: Intel)

Passend zur International Supercomputing Conference 2016 hat Intel vier Modelle der Knights Landing genannten Prozessoren angekündigt. Die zur Familie der Xeon Phi gehörenden Chips sind zum monströsen Sockel LGA 3647 kompatibel, es handelt sich also nicht um Beschleunigerkarten. Optional bietet Intel die Knights Landing mit einem Fabric-Zusatz namens Omni Path an, einer Vernetzung einzelner Nodes mit 100 GBit pro Sekunde.

Stellenmarkt
  1. Notion Systems GmbH, Schwetzingen
  2. ACS PharmaProtect GmbH, Berlin

Technische Basis aller Knights Landing ist ein mit rund 700 qmm enorm großer Chip, der in Intels 14FF-Verfahren produziert wird. Das Die besteht aus 76 Kernen, die eine massiv erweiterte Silvermont-x86-Architektur nutzen. Beispielsweise sind Vektoreinheiten für AVX-512-Befehle vorhanden, hinzu kommen deutlich vergrößerte Caches und vierfaches Hyperthreading pro Kern sowie sechs Speicherkanäle für 384 GByte DDR4-Speicher.

  • Xeon Phi Knights Landing mit Fabric (Bild: Intel)
  • Um den Chip herum sitzen acht HMC-Stacks (Bild: Intel)
  • Überblick zu Knights Landing (Bild: Intel)
  • Intel vergleicht die Xeon Phi mit alten Nvidia-Beschleunigern (Bild: Intel)
  • Modelle von Knights Landing (Bild: Intel)
  • Omni Path ist ein optisches Fabric (Bild: Intel)
  • Xeon Phi eignet sich u.a. für Deep-Learning-Training (Bild: Intel)
  • Intel redet seine eigenen Xeon E5 schlecht  (Bild: Intel)
Um den Chip herum sitzen acht HMC-Stacks (Bild: Intel)

Aus Yield-Gründen hat Intel selbst beim Topmodell Xeon Phi 7290 nur 72 Kerne aktiviert und taktet diese mit 1,5 GHz bei einer Verlustleistung von 245 Watt. Das entspricht einer Geschwindigkeit von 3,5 Teraflops bei doppelter Genauigkeit (DP) und 7 Teraflops bei einfacher Genauigkeit (SP). Nvidias aktuelle Tesla P100 als PCIe-Beschleuniger schafft 4,7 und 9,3 Teraflops bei 250 Watt. Nach unten hin umfasst Intels Portfolio den Xeon Phi 7250 mit 68 Kernen bei 1,4 GHz und den Xeon Phi 7230 mit 64 Kernen bei 1,3 GHz - beide mit 215 Watt.

Als kleinste Variante nutzt der Xeon Phi 7210 nur DDR4-2133- statt DDR4-2400-Speicher und die 16 GByte On-Package-Memory laufen mit 1,6 statt 1,8 GHz. Die TDP liegt dennoch bei 215 Watt - dafür kostet das Modell mit 2.438 US-Dollar Listenpreis deutlich weniger als die größeren Pendants. Die Fabric-Versionen sind 278 US-Dollar teurer und die Leistungsaufnahme steigt um 15 Watt.

  • Xeon Phi Knights Landing mit Fabric (Bild: Intel)
  • Um den Chip herum sitzen acht HMC-Stacks (Bild: Intel)
  • Überblick zu Knights Landing (Bild: Intel)
  • Intel vergleicht die Xeon Phi mit alten Nvidia-Beschleunigern (Bild: Intel)
  • Modelle von Knights Landing (Bild: Intel)
  • Omni Path ist ein optisches Fabric (Bild: Intel)
  • Xeon Phi eignet sich u.a. für Deep-Learning-Training (Bild: Intel)
  • Intel redet seine eigenen Xeon E5 schlecht  (Bild: Intel)
Modelle von Knights Landing (Bild: Intel)

Intel verkauft die drei leistungsschwächeren Varianten seit einigen Wochen an Entwickler und Partner, der Xeon Phi 7290 soll ab September 2016 verfügbar sein. Varianten mit Omni Path sollen ab Oktober lieferbar sein, PCIe-Karten plant Intel bis Ende des Jahres. Ursprünglich angekündigt wurde Knights Landing schon vor zwei Jahren, die Auslieferung verzögerte sich aber lange.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,49€
  2. (u. a. Pirates of the Caribbean 1-5 Box Blu-ray 26,97€, Iron Man Trilogie Blu-ray Collector's...
  3. 259,00€
  4. (u. a. One 219,99€)

gorsch 22. Jun 2016

Mein Argument ist nicht "du sollst das nicht benutzen", ich sage nur, dass es eben *kein...

L3G0 21. Jun 2016

Nicht zu vergessen sollte hierbei auch sein, das für Wissenschaftler/Ingenieure/... die...

derats 21. Jun 2016

Mit "High End" meinst du Consumer-High End / Enthusiast?

Lala Satalin... 21. Jun 2016

Die 3647 Pins haben wohl nicht ausgereicht. ;)

Prinzeumel 21. Jun 2016

Ja *zwuuuuusch* effekte kommen immer gut an. :)


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /