Knappheit bei Akkuzellen: Tesla verschiebt Elektro-Sattelschlepper Semi erneut

Wegen Lieferschwierigkeiten bei Akkus bringt Tesla den Elektro-Lkw erst 2022 auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektro-Sattelschlepper Tesla Semi: DHL, Pepsi und UPS wollen ihn.
Elektro-Sattelschlepper Tesla Semi: DHL, Pepsi und UPS wollen ihn. (Bild: Korbitr/Public Domain)

Doch kein Sattelschlepper: Tesla hat den Semi erneut verschoben, Das Fahrzeug wird nicht mehr in diesem Jahr auf den Markt kommen. Das hat der US-Elektroautohersteller angekündigt.

Stellenmarkt
  1. IT Manager Project Management Office (PMO) - Finance (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Java Entwickler (m/w/d)
    Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
Detailsuche

Der Sattelschlepper werde erst im kommenden Jahr produziert, erklärte Tesla-Chef Elon Musk in der Telefonkonferenz zu den Geschäftsergebnissen des zweiten Quartals 2021. Als Grund nannte er Lieferschwierigkeiten bei Akkuzellen sowie Probleme mit der Lieferkette.

Tesla hatte erst kürzlich den Produktionsstart angekündigt. Tesla wollte noch letzte Tests an der Produktionslinie durchführen. Dann hätte die Produktion in einer Halle nahe der Gigafactory im US-Bundesstaat Nevada starten sollen.

Der Semi wurde mehrfach verschoben

Es ist nicht die erste Verschiebung: Tesla hatte den Sattelschlepper, Ende 2017 vorgestellt und die Produktion für das Jahr 2019 angekündigt. 2019 wurde der Produktionsstart auf 2020 verschoben. Im April 2020 teilte Tesla-Chef Elon Musk mit, dass der Semi sich bis 2021 verzögern werde. Nun wird es voraussichtlich 2022.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Tesla Semi ist für schwere Langstreckentransporte (Class 8) gedacht. Der futuristisch anmutende Sattelschlepper wird von vier Elektromotoren angetrieben. Tesla will das Fahrzeug mit zwei Akku-Varianten anbieten. Der größere Akku soll dank einer neuen Technik eine Reichweite von 1.000 Kilometern ermöglichen. An speziellen Schnellladern soll das Fahrzeug in einer halben Stunde Strom für eine Reichweite von 630 Kilometern laden.

Insane Mode - Die Tesla-Story: Wie Elon Musk die Automobilbranche auf den Kopf gestellt hat und stellen wird

Unmittelbar nach der Vorstellung bestellten eine Reihe von Unternehmen das Fahrzeug. Der Logistik-Konzern DHL etwa hat zehn Semi geordert, die US-Handelskette Walmart 15, das US-Brau-Unternehmen Anheuser Busch 40.

Die größten Aufträge vergaben Pepsi und United Parcel Service: Der Getränkehersteller will 100 Elektro-Sattelschlepper haben und der Kurierdienst 125.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thorgil 28. Jul 2021 / Themenstart

Nö, das nicht. Aber das Tesla-Fanboytum ist im Internet stark verbreitet.

Jossele 28. Jul 2021 / Themenstart

Und schon wieder. Ganz schön viel Mimimimi von deiner Seite im Sinne: EM darf das aber auch!

Fernando-05 28. Jul 2021 / Themenstart

Es macht schon einen Sinn, erst wenige SEMIS auf die Strasse zu bringen. Weil man so...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urteil zu Schrems II
US-Datentransfer kann mit Verschlüsselung abgesichert werden

Der belgische Staatsrat hat ein wichtiges Urteil zum Datentransfer in die USA gefällt. Doch wann reicht die Verschlüsselung von Daten wirklich aus?
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

Urteil zu Schrems II: US-Datentransfer kann mit Verschlüsselung abgesichert werden
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Ladesäulenverordnung: Bundesrat billigt Kartenzahlung an Ladesäulen
    Ladesäulenverordnung
    Bundesrat billigt Kartenzahlung an Ladesäulen

    Fürs E-Auto-Tanken an der Ladesäule werden bisher oft spezielle Kundenkarten gebraucht. Künftig reicht die Debit- oder Kreditkarte.

  3. Mercedes-Benz-COO Schäfer: Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips
    Mercedes-Benz-COO Schäfer
    "Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips"

    IAA 2021 Der Autokonzern Daimler will sich künftig sehr intensiv um die Herstellung und Lieferung von Chips kümmern - angefangen bei den Wafer-Produzenten.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /