Knappheit bei Akkuzellen: Tesla verschiebt Elektro-Sattelschlepper Semi erneut

Wegen Lieferschwierigkeiten bei Akkus bringt Tesla den Elektro-Lkw erst 2022 auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektro-Sattelschlepper Tesla Semi: DHL, Pepsi und UPS wollen ihn.
Elektro-Sattelschlepper Tesla Semi: DHL, Pepsi und UPS wollen ihn. (Bild: Korbitr/Public Domain)

Doch kein Sattelschlepper: Tesla hat den Semi erneut verschoben, Das Fahrzeug wird nicht mehr in diesem Jahr auf den Markt kommen. Das hat der US-Elektroautohersteller angekündigt.

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerk-Ingenieur (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Application Manager (m/w/d) Core Banking System IT, Schwerpunkt Steuern & Meldewesen
    UmweltBank AG, Nürnberg
Detailsuche

Der Sattelschlepper werde erst im kommenden Jahr produziert, erklärte Tesla-Chef Elon Musk in der Telefonkonferenz zu den Geschäftsergebnissen des zweiten Quartals 2021. Als Grund nannte er Lieferschwierigkeiten bei Akkuzellen sowie Probleme mit der Lieferkette.

Tesla hatte erst kürzlich den Produktionsstart angekündigt. Tesla wollte noch letzte Tests an der Produktionslinie durchführen. Dann hätte die Produktion in einer Halle nahe der Gigafactory im US-Bundesstaat Nevada starten sollen.

Der Semi wurde mehrfach verschoben

Es ist nicht die erste Verschiebung: Tesla hatte den Sattelschlepper, Ende 2017 vorgestellt und die Produktion für das Jahr 2019 angekündigt. 2019 wurde der Produktionsstart auf 2020 verschoben. Im April 2020 teilte Tesla-Chef Elon Musk mit, dass der Semi sich bis 2021 verzögern werde. Nun wird es voraussichtlich 2022.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Tesla Semi ist für schwere Langstreckentransporte (Class 8) gedacht. Der futuristisch anmutende Sattelschlepper wird von vier Elektromotoren angetrieben. Tesla will das Fahrzeug mit zwei Akku-Varianten anbieten. Der größere Akku soll dank einer neuen Technik eine Reichweite von 1.000 Kilometern ermöglichen. An speziellen Schnellladern soll das Fahrzeug in einer halben Stunde Strom für eine Reichweite von 630 Kilometern laden.

Insane Mode - Die Tesla-Story: Wie Elon Musk die Automobilbranche auf den Kopf gestellt hat und stellen wird

Unmittelbar nach der Vorstellung bestellten eine Reihe von Unternehmen das Fahrzeug. Der Logistik-Konzern DHL etwa hat zehn Semi geordert, die US-Handelskette Walmart 15, das US-Brau-Unternehmen Anheuser Busch 40.

Die größten Aufträge vergaben Pepsi und United Parcel Service: Der Getränkehersteller will 100 Elektro-Sattelschlepper haben und der Kurierdienst 125.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thorgil 28. Jul 2021

Nö, das nicht. Aber das Tesla-Fanboytum ist im Internet stark verbreitet.

Jossele 28. Jul 2021

Und schon wieder. Ganz schön viel Mimimimi von deiner Seite im Sinne: EM darf das aber auch!

Fernando-05 28. Jul 2021

Es macht schon einen Sinn, erst wenige SEMIS auf die Strasse zu bringen. Weil man so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

  3. Nachhaltigkeit: Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt
    Nachhaltigkeit
    Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt

    Der Reparaturbonus wird in Thüringen weiter gut genutzt. Eine Stärkung der Gerätereparatur in ganz Deutschland wird noch geprüft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /