Abo
  • Services:

Knappes Votum: US-Senat stimmt für die Netzneutralität

Überholspuren und Drosselungen im Internet könnten in den USA bald erlaubt sein. Zwar hat der US-Senat eine Resolution für den Erhalt der Netzneutralität beschlossen, diese dürfte aber am Repräsentantenhaus und US-Präsident Donald Trump scheitern.

Artikel veröffentlicht am ,
Der US-Senat lehnt die Abschaffung der Netzneutralität ab.
Der US-Senat lehnt die Abschaffung der Netzneutralität ab. (Bild: Mandel Ngan/AFP/Getty Images)

Eine Initiative für den Erhalt der Netzneutralität in den USA hat eine erste parlamentarische Hürde genommen. Am Mittwoch stimmte der Senat des US-Kongresses mit knapper Mehrheit für eine Resolution, die die Erlaubnis für bezahlte Überholspuren im Internet oder die Drosselung von Inhalten stoppen will. Allerdings müssen noch das US-Repräsentantenhaus und US-Präsident Donald Trump zustimmen. Die US-Regulierungsbehörde FCC hatte im vergangenen Dezember die bisherigen Bestimmungen rückgängig gemacht. Der Beschluss soll am 11. Juni 2018 in Kraft treten.

Stellenmarkt
  1. InnoLas Solutions GmbH, Krailling Raum München
  2. SYNCHRON GmbH, Stuttgart

Für die Resolution stimmten alle 49 Senatoren der Demokraten sowie drei Republikaner. Im Repräsentantenhaus verfügen die Republikaner allerdings über eine deutlich größere Mehrheit. Zudem wollen die Abgeordneten dort nicht nur den FCC-Beschluss stoppen, sondern ein eigenes Gesetz beschließen, um das Problem dauerhaft zu lösen. Das hatte der Mehrheitsführer der Republikaner im Repräsentantenhaus, Kevin McCarthy, Anfang Mai auf Anfrage der Washington Post gesagt.

Außerdem dürfte das Weiße Haus die Resolution vermutlich nicht unterstützen. Schließlich hatte Präsident Trump mit dem neuen FCC-Chef Ajit Pai unmittelbar nach Amtsantritt einen strikten Gegner der Netzneutralität an die Spitze der Behörde gehoben und damit die Abschaffung der Vorgängerregelungen praktisch besiegelt. Pai kritisierte daher die Entscheidung vom Mittwoch laut Washington Post als "enttäuschend". Er zeigte sich jedoch zuversichtlich, "dass der Versuch, eine strenge Regulierung des Internets wiederherzustellen, scheitern wird". Vermutlich dürfte er mit dieser Einschätzung recht behalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,19€
  2. 11,29€
  3. 1,25€
  4. 14,99€

Ach 17. Mai 2018 / Themenstart

Bis Juni könnte vielleicht eine Amtsenthebung die Aufhebung der Netzneutralität noch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /