Abo
  • Services:

Knack 2 im Kurztest: Klötzchen kämpfen besser

Auf Knopfdruck vom Riesenbiest zum kleinen Knuddelmonster und wieder zurück: Knack 2 spielt erneut mit der Wandlungsfähigkeit seines modularen Helden. Eine Empfehlung ist der PS4-exklusive Actiontitel vor allem für jüngere Spieler und Einsteiger.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Knack 2.
Artwork von Knack 2. (Bild: Sony / Screenshot: Golem.de)

Was macht ein riesiges Kampfmonster, wenn es sich gegen ein noch viel größeres Kampfmonster wehren muss? Das ist eine der Fragen im Actionspiel Knack 2. Da bekommt es die aus vielen Klötzchen bestehende Hauptfigur Knack in der Stadt New Heaven mit einem gigantischen Gegner zu tun - aber bevor der mutmaßliche Kampf beginnt, springt das Spiel sechs Monate zurück und erzählt die Vorgeschichte. Spieler können allein oder mit einem zweiten Knack im gut gemachten Koopmodus antreten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. Symgenius GmbH & Co. KG, Düsseldorf, Bad Gandersheim

Die Story dreht sich um fiese Kobolde und um alte, eigentlich stillgelegte Kampfroboter - hinter denen natürlich mehr steckt, als es zunächst den Anschein hat. Die etwa zehn Stunden umfassende Handlung wird vor allem in Zwischensequenzen und in Gesprächen mit Knack und seinen Freunden erzählt. Sehr anspruchsvoll oder gar dramatisch ist das Ganze nicht: Knack 2 ist eher für jüngere Spieler und Einsteiger gedacht, die trotz einiger kniffliger Stellen zumindest im niedrigsten der vier Schwierigkeitsgrade kaum auf ernsthafte Probleme stoßen sollten.

Gegenüber dem Vorgänger wurde vor allem das Kampfsystem überarbeitet. Knack kann nun mehr Treffer einstecken, gleichzeitig aber mit wesentlich mehr Schlägen und Tritten sowie weiteren Angriffsmanövern vielfältiger austeilen. Neben gelegentlichen Prügeleien mit Kobolden und Robotern zwischendurch gibt es auch einige längere Abschnitte, in denen fast nur die Fäuste fliegen.

  • In einer Art Maya-Hochebene muss Knack gegen Fantasymonster kämpfen. (Screenshot: Golem.de / Bild: Sony)
  • Mitten in einer Stadt greifen andere Maschinenwesen an. (Screenshot: Golem.de / Bild: Sony)
  • Sprung- und Hüpfpassagen stehen regelmäßig an. (Screenshot: Golem.de / Bild: Sony)
  • Knack und zwei Kumpel erforschen die Umgebung. (Screenshot: Golem.de / Bild: Sony)
  • Nach und nach kann Knack seine Fähigkeiten verbessern. (Screenshot: Golem.de / Bild: Sony)
  • Ach, ist der süüüß: Der kleine Knack. (Screenshot: Golem.de / Bild: Sony)
  • Spieler müssen einen von vier Schwierigkeitsgraden wählen. (Screenshot: Golem.de / Bild: Sony)
  • Das Optionenmenü ist halbwegs umfangreich für ein Konsolenspiel. (Screenshot: Golem.de / Bild: Sony)
In einer Art Maya-Hochebene muss Knack gegen Fantasymonster kämpfen. (Screenshot: Golem.de / Bild: Sony)

Die meiste Zeit verbringt Knack in schön gestalteten und abwechslungsreichen, aber auch sehr linearen Levels, in denen er zum Vorankommen allerlei Schalter- und Kistenrätsel löst. Dabei muss er natürlich immer wieder seine Gestalt wechseln, sprich: Er muss sich auf Knopfdruck in seine Miniform verwandeln, um durch enge Stellen zu gelangen, oder sich ebenfalls auf Knopfdruck in die große Version zusammensetzen. In einigen Umgebungen kommen noch Spezialversionen dazu, die Knack besondere Fähigkeiten verpassen.

Die Grafik von Knack 2 macht einen durchwachsenen Eindruck. Die Animationen der aus lauter Klötzchen zusammengesetzten Hauptfigur sehen schön aus - es macht allein schon Spaß, Knack beim Verändern seiner Form zu beobachten. Die Umgebungen sind teils schick, dann aber auch sehr einfach aufgebaut und texturiert.

Obwohl das Spiel bei Sonys Japan Studios unter der Leitung des Playstation-Chefdesigners Mark Cerny entstanden ist, hat man eigentlich nie den Eindruck, dass die Leistungsfähigkeit der Konsole auch nur ansatzweise ausgereizt wird. Besitzer der PS4 Pro können wählen, ob sie in 1080p mit einer Bildrate von festen 60 fps antreten oder in 4K-Auflösung mit einer variablen Bildrate.

Verfügbarkeit

Plattform: Playstation 4 (45 Euro). Erscheinungstermin: 6. September 2017; spielbare Demo im PS Store verfügbar. Sprache: Deutsch. USK: ab 12 Jahre.

Fazit

+ grundsympathische, originelle Hauptfigur
+ gute Mischung aus Action und Rätseln
+ sehr fair in allen Schwierigkeitsgraden
+ ordentlicher Umfang (rund 10 Stunden)
+ Grafik teils hübsch

- bieder inszenierte Handlung
- stellenweise unübersichtliche Kamerawinkel
- Grafik teils nicht so hübsch



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

t3st3rst3st 06. Sep 2017

Hat ne Demo im Store.

gamesartDE 06. Sep 2017

Bei mir ist es genau umgekehrt, ich bekommen Spiele mit 40 Stunden plus überhaupt nicht...

t3st3rst3st 06. Sep 2017

Aber nur mit einem Account aus einer Handvoll Länder und ein Bug im Store. War kein...

genussge 06. Sep 2017

+ Grafik teils hübsch vs - Grafik teils nicht so hübsch Macht das Sinn ? Im Text wird es...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /