Abo
  • IT-Karriere:

Knack 2 im Kurztest: Klötzchen kämpfen besser

Auf Knopfdruck vom Riesenbiest zum kleinen Knuddelmonster und wieder zurück: Knack 2 spielt erneut mit der Wandlungsfähigkeit seines modularen Helden. Eine Empfehlung ist der PS4-exklusive Actiontitel vor allem für jüngere Spieler und Einsteiger.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Knack 2.
Artwork von Knack 2. (Bild: Sony / Screenshot: Golem.de)

Was macht ein riesiges Kampfmonster, wenn es sich gegen ein noch viel größeres Kampfmonster wehren muss? Das ist eine der Fragen im Actionspiel Knack 2. Da bekommt es die aus vielen Klötzchen bestehende Hauptfigur Knack in der Stadt New Heaven mit einem gigantischen Gegner zu tun - aber bevor der mutmaßliche Kampf beginnt, springt das Spiel sechs Monate zurück und erzählt die Vorgeschichte. Spieler können allein oder mit einem zweiten Knack im gut gemachten Koopmodus antreten.

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium der Finanzen, Wiesbaden
  2. Kistler Remscheid GmbH, Remscheid

Die Story dreht sich um fiese Kobolde und um alte, eigentlich stillgelegte Kampfroboter - hinter denen natürlich mehr steckt, als es zunächst den Anschein hat. Die etwa zehn Stunden umfassende Handlung wird vor allem in Zwischensequenzen und in Gesprächen mit Knack und seinen Freunden erzählt. Sehr anspruchsvoll oder gar dramatisch ist das Ganze nicht: Knack 2 ist eher für jüngere Spieler und Einsteiger gedacht, die trotz einiger kniffliger Stellen zumindest im niedrigsten der vier Schwierigkeitsgrade kaum auf ernsthafte Probleme stoßen sollten.

Gegenüber dem Vorgänger wurde vor allem das Kampfsystem überarbeitet. Knack kann nun mehr Treffer einstecken, gleichzeitig aber mit wesentlich mehr Schlägen und Tritten sowie weiteren Angriffsmanövern vielfältiger austeilen. Neben gelegentlichen Prügeleien mit Kobolden und Robotern zwischendurch gibt es auch einige längere Abschnitte, in denen fast nur die Fäuste fliegen.

  • In einer Art Maya-Hochebene muss Knack gegen Fantasymonster kämpfen. (Screenshot: Golem.de / Bild: Sony)
  • Mitten in einer Stadt greifen andere Maschinenwesen an. (Screenshot: Golem.de / Bild: Sony)
  • Sprung- und Hüpfpassagen stehen regelmäßig an. (Screenshot: Golem.de / Bild: Sony)
  • Knack und zwei Kumpel erforschen die Umgebung. (Screenshot: Golem.de / Bild: Sony)
  • Nach und nach kann Knack seine Fähigkeiten verbessern. (Screenshot: Golem.de / Bild: Sony)
  • Ach, ist der süüüß: Der kleine Knack. (Screenshot: Golem.de / Bild: Sony)
  • Spieler müssen einen von vier Schwierigkeitsgraden wählen. (Screenshot: Golem.de / Bild: Sony)
  • Das Optionenmenü ist halbwegs umfangreich für ein Konsolenspiel. (Screenshot: Golem.de / Bild: Sony)
In einer Art Maya-Hochebene muss Knack gegen Fantasymonster kämpfen. (Screenshot: Golem.de / Bild: Sony)

Die meiste Zeit verbringt Knack in schön gestalteten und abwechslungsreichen, aber auch sehr linearen Levels, in denen er zum Vorankommen allerlei Schalter- und Kistenrätsel löst. Dabei muss er natürlich immer wieder seine Gestalt wechseln, sprich: Er muss sich auf Knopfdruck in seine Miniform verwandeln, um durch enge Stellen zu gelangen, oder sich ebenfalls auf Knopfdruck in die große Version zusammensetzen. In einigen Umgebungen kommen noch Spezialversionen dazu, die Knack besondere Fähigkeiten verpassen.

Die Grafik von Knack 2 macht einen durchwachsenen Eindruck. Die Animationen der aus lauter Klötzchen zusammengesetzten Hauptfigur sehen schön aus - es macht allein schon Spaß, Knack beim Verändern seiner Form zu beobachten. Die Umgebungen sind teils schick, dann aber auch sehr einfach aufgebaut und texturiert.

Obwohl das Spiel bei Sonys Japan Studios unter der Leitung des Playstation-Chefdesigners Mark Cerny entstanden ist, hat man eigentlich nie den Eindruck, dass die Leistungsfähigkeit der Konsole auch nur ansatzweise ausgereizt wird. Besitzer der PS4 Pro können wählen, ob sie in 1080p mit einer Bildrate von festen 60 fps antreten oder in 4K-Auflösung mit einer variablen Bildrate.

Verfügbarkeit

Plattform: Playstation 4 (45 Euro). Erscheinungstermin: 6. September 2017; spielbare Demo im PS Store verfügbar. Sprache: Deutsch. USK: ab 12 Jahre.

Fazit

+ grundsympathische, originelle Hauptfigur
+ gute Mischung aus Action und Rätseln
+ sehr fair in allen Schwierigkeitsgraden
+ ordentlicher Umfang (rund 10 Stunden)
+ Grafik teils hübsch

- bieder inszenierte Handlung
- stellenweise unübersichtliche Kamerawinkel
- Grafik teils nicht so hübsch



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)
  2. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  3. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)
  4. 9,90€ (Release am 22. Juli)

t3st3rst3st 06. Sep 2017

Hat ne Demo im Store.

gamesartDE 06. Sep 2017

Bei mir ist es genau umgekehrt, ich bekommen Spiele mit 40 Stunden plus überhaupt nicht...

t3st3rst3st 06. Sep 2017

Aber nur mit einem Account aus einer Handvoll Länder und ein Bug im Store. War kein...

genussge 06. Sep 2017

+ Grafik teils hübsch vs - Grafik teils nicht so hübsch Macht das Sinn ? Im Text wird es...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

    •  /