• IT-Karriere:
  • Services:

Knack 2 im Kurztest: Klötzchen kämpfen besser

Auf Knopfdruck vom Riesenbiest zum kleinen Knuddelmonster und wieder zurück: Knack 2 spielt erneut mit der Wandlungsfähigkeit seines modularen Helden. Eine Empfehlung ist der PS4-exklusive Actiontitel vor allem für jüngere Spieler und Einsteiger.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Knack 2.
Artwork von Knack 2. (Bild: Sony / Screenshot: Golem.de)

Was macht ein riesiges Kampfmonster, wenn es sich gegen ein noch viel größeres Kampfmonster wehren muss? Das ist eine der Fragen im Actionspiel Knack 2. Da bekommt es die aus vielen Klötzchen bestehende Hauptfigur Knack in der Stadt New Heaven mit einem gigantischen Gegner zu tun - aber bevor der mutmaßliche Kampf beginnt, springt das Spiel sechs Monate zurück und erzählt die Vorgeschichte. Spieler können allein oder mit einem zweiten Knack im gut gemachten Koopmodus antreten.

Stellenmarkt
  1. Universitätsstadt Tübingen, Tübingen
  2. Bauhaus Luftfahrt e.V., Taufkirchen bei München

Die Story dreht sich um fiese Kobolde und um alte, eigentlich stillgelegte Kampfroboter - hinter denen natürlich mehr steckt, als es zunächst den Anschein hat. Die etwa zehn Stunden umfassende Handlung wird vor allem in Zwischensequenzen und in Gesprächen mit Knack und seinen Freunden erzählt. Sehr anspruchsvoll oder gar dramatisch ist das Ganze nicht: Knack 2 ist eher für jüngere Spieler und Einsteiger gedacht, die trotz einiger kniffliger Stellen zumindest im niedrigsten der vier Schwierigkeitsgrade kaum auf ernsthafte Probleme stoßen sollten.

Gegenüber dem Vorgänger wurde vor allem das Kampfsystem überarbeitet. Knack kann nun mehr Treffer einstecken, gleichzeitig aber mit wesentlich mehr Schlägen und Tritten sowie weiteren Angriffsmanövern vielfältiger austeilen. Neben gelegentlichen Prügeleien mit Kobolden und Robotern zwischendurch gibt es auch einige längere Abschnitte, in denen fast nur die Fäuste fliegen.

  • In einer Art Maya-Hochebene muss Knack gegen Fantasymonster kämpfen. (Screenshot: Golem.de / Bild: Sony)
  • Mitten in einer Stadt greifen andere Maschinenwesen an. (Screenshot: Golem.de / Bild: Sony)
  • Sprung- und Hüpfpassagen stehen regelmäßig an. (Screenshot: Golem.de / Bild: Sony)
  • Knack und zwei Kumpel erforschen die Umgebung. (Screenshot: Golem.de / Bild: Sony)
  • Nach und nach kann Knack seine Fähigkeiten verbessern. (Screenshot: Golem.de / Bild: Sony)
  • Ach, ist der süüüß: Der kleine Knack. (Screenshot: Golem.de / Bild: Sony)
  • Spieler müssen einen von vier Schwierigkeitsgraden wählen. (Screenshot: Golem.de / Bild: Sony)
  • Das Optionenmenü ist halbwegs umfangreich für ein Konsolenspiel. (Screenshot: Golem.de / Bild: Sony)
In einer Art Maya-Hochebene muss Knack gegen Fantasymonster kämpfen. (Screenshot: Golem.de / Bild: Sony)

Die meiste Zeit verbringt Knack in schön gestalteten und abwechslungsreichen, aber auch sehr linearen Levels, in denen er zum Vorankommen allerlei Schalter- und Kistenrätsel löst. Dabei muss er natürlich immer wieder seine Gestalt wechseln, sprich: Er muss sich auf Knopfdruck in seine Miniform verwandeln, um durch enge Stellen zu gelangen, oder sich ebenfalls auf Knopfdruck in die große Version zusammensetzen. In einigen Umgebungen kommen noch Spezialversionen dazu, die Knack besondere Fähigkeiten verpassen.

Die Grafik von Knack 2 macht einen durchwachsenen Eindruck. Die Animationen der aus lauter Klötzchen zusammengesetzten Hauptfigur sehen schön aus - es macht allein schon Spaß, Knack beim Verändern seiner Form zu beobachten. Die Umgebungen sind teils schick, dann aber auch sehr einfach aufgebaut und texturiert.

Obwohl das Spiel bei Sonys Japan Studios unter der Leitung des Playstation-Chefdesigners Mark Cerny entstanden ist, hat man eigentlich nie den Eindruck, dass die Leistungsfähigkeit der Konsole auch nur ansatzweise ausgereizt wird. Besitzer der PS4 Pro können wählen, ob sie in 1080p mit einer Bildrate von festen 60 fps antreten oder in 4K-Auflösung mit einer variablen Bildrate.

Verfügbarkeit

Plattform: Playstation 4 (45 Euro). Erscheinungstermin: 6. September 2017; spielbare Demo im PS Store verfügbar. Sprache: Deutsch. USK: ab 12 Jahre.

Fazit

+ grundsympathische, originelle Hauptfigur
+ gute Mischung aus Action und Rätseln
+ sehr fair in allen Schwierigkeitsgraden
+ ordentlicher Umfang (rund 10 Stunden)
+ Grafik teils hübsch

- bieder inszenierte Handlung
- stellenweise unübersichtliche Kamerawinkel
- Grafik teils nicht so hübsch

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

t3st3rst3st 06. Sep 2017

Hat ne Demo im Store.

gamesartDE 06. Sep 2017

Bei mir ist es genau umgekehrt, ich bekommen Spiele mit 40 Stunden plus überhaupt nicht...

t3st3rst3st 06. Sep 2017

Aber nur mit einem Account aus einer Handvoll Länder und ein Bug im Store. War kein...

genussge 06. Sep 2017

+ Grafik teils hübsch vs - Grafik teils nicht so hübsch Macht das Sinn ? Im Text wird es...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /