Abo
  • Services:

Knack 2 im Kurztest: Klötzchen kämpfen besser

Auf Knopfdruck vom Riesenbiest zum kleinen Knuddelmonster und wieder zurück: Knack 2 spielt erneut mit der Wandlungsfähigkeit seines modularen Helden. Eine Empfehlung ist der PS4-exklusive Actiontitel vor allem für jüngere Spieler und Einsteiger.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Knack 2.
Artwork von Knack 2. (Bild: Sony / Screenshot: Golem.de)

Was macht ein riesiges Kampfmonster, wenn es sich gegen ein noch viel größeres Kampfmonster wehren muss? Das ist eine der Fragen im Actionspiel Knack 2. Da bekommt es die aus vielen Klötzchen bestehende Hauptfigur Knack in der Stadt New Heaven mit einem gigantischen Gegner zu tun - aber bevor der mutmaßliche Kampf beginnt, springt das Spiel sechs Monate zurück und erzählt die Vorgeschichte. Spieler können allein oder mit einem zweiten Knack im gut gemachten Koopmodus antreten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die Story dreht sich um fiese Kobolde und um alte, eigentlich stillgelegte Kampfroboter - hinter denen natürlich mehr steckt, als es zunächst den Anschein hat. Die etwa zehn Stunden umfassende Handlung wird vor allem in Zwischensequenzen und in Gesprächen mit Knack und seinen Freunden erzählt. Sehr anspruchsvoll oder gar dramatisch ist das Ganze nicht: Knack 2 ist eher für jüngere Spieler und Einsteiger gedacht, die trotz einiger kniffliger Stellen zumindest im niedrigsten der vier Schwierigkeitsgrade kaum auf ernsthafte Probleme stoßen sollten.

Gegenüber dem Vorgänger wurde vor allem das Kampfsystem überarbeitet. Knack kann nun mehr Treffer einstecken, gleichzeitig aber mit wesentlich mehr Schlägen und Tritten sowie weiteren Angriffsmanövern vielfältiger austeilen. Neben gelegentlichen Prügeleien mit Kobolden und Robotern zwischendurch gibt es auch einige längere Abschnitte, in denen fast nur die Fäuste fliegen.

  • In einer Art Maya-Hochebene muss Knack gegen Fantasymonster kämpfen. (Screenshot: Golem.de / Bild: Sony)
  • Mitten in einer Stadt greifen andere Maschinenwesen an. (Screenshot: Golem.de / Bild: Sony)
  • Sprung- und Hüpfpassagen stehen regelmäßig an. (Screenshot: Golem.de / Bild: Sony)
  • Knack und zwei Kumpel erforschen die Umgebung. (Screenshot: Golem.de / Bild: Sony)
  • Nach und nach kann Knack seine Fähigkeiten verbessern. (Screenshot: Golem.de / Bild: Sony)
  • Ach, ist der süüüß: Der kleine Knack. (Screenshot: Golem.de / Bild: Sony)
  • Spieler müssen einen von vier Schwierigkeitsgraden wählen. (Screenshot: Golem.de / Bild: Sony)
  • Das Optionenmenü ist halbwegs umfangreich für ein Konsolenspiel. (Screenshot: Golem.de / Bild: Sony)
In einer Art Maya-Hochebene muss Knack gegen Fantasymonster kämpfen. (Screenshot: Golem.de / Bild: Sony)

Die meiste Zeit verbringt Knack in schön gestalteten und abwechslungsreichen, aber auch sehr linearen Levels, in denen er zum Vorankommen allerlei Schalter- und Kistenrätsel löst. Dabei muss er natürlich immer wieder seine Gestalt wechseln, sprich: Er muss sich auf Knopfdruck in seine Miniform verwandeln, um durch enge Stellen zu gelangen, oder sich ebenfalls auf Knopfdruck in die große Version zusammensetzen. In einigen Umgebungen kommen noch Spezialversionen dazu, die Knack besondere Fähigkeiten verpassen.

Die Grafik von Knack 2 macht einen durchwachsenen Eindruck. Die Animationen der aus lauter Klötzchen zusammengesetzten Hauptfigur sehen schön aus - es macht allein schon Spaß, Knack beim Verändern seiner Form zu beobachten. Die Umgebungen sind teils schick, dann aber auch sehr einfach aufgebaut und texturiert.

Obwohl das Spiel bei Sonys Japan Studios unter der Leitung des Playstation-Chefdesigners Mark Cerny entstanden ist, hat man eigentlich nie den Eindruck, dass die Leistungsfähigkeit der Konsole auch nur ansatzweise ausgereizt wird. Besitzer der PS4 Pro können wählen, ob sie in 1080p mit einer Bildrate von festen 60 fps antreten oder in 4K-Auflösung mit einer variablen Bildrate.

Verfügbarkeit

Plattform: Playstation 4 (45 Euro). Erscheinungstermin: 6. September 2017; spielbare Demo im PS Store verfügbar. Sprache: Deutsch. USK: ab 12 Jahre.

Fazit

+ grundsympathische, originelle Hauptfigur
+ gute Mischung aus Action und Rätseln
+ sehr fair in allen Schwierigkeitsgraden
+ ordentlicher Umfang (rund 10 Stunden)
+ Grafik teils hübsch

- bieder inszenierte Handlung
- stellenweise unübersichtliche Kamerawinkel
- Grafik teils nicht so hübsch



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 25,49€
  3. (-63%) 34,99€
  4. 9,95€

t3st3rst3st 06. Sep 2017

Hat ne Demo im Store.

gamesartDE 06. Sep 2017

Bei mir ist es genau umgekehrt, ich bekommen Spiele mit 40 Stunden plus überhaupt nicht...

t3st3rst3st 06. Sep 2017

Aber nur mit einem Account aus einer Handvoll Länder und ein Bug im Store. War kein...

genussge 06. Sep 2017

+ Grafik teils hübsch vs - Grafik teils nicht so hübsch Macht das Sinn ? Im Text wird es...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Mobilität: Überrollt von Autos
Mobilität
Überrollt von Autos

CES 2019 Die Consumer Electronic Show entwickelt sich immer stärker zu einer Mobilitätsmesse. Größere Fernseher und leichtere Laptops sind zwar noch ein Thema, doch die Stars in Las Vegas haben Räder.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Link Bar JBL bringt Soundbar mit eingebautem Android TV doch noch
  2. Streaming LG und Sony bringen Airplay 2 nur auf neue Smart-TVs
  3. Master Series ZG9 Sony stellt seinen ersten 8K-Fernseher vor

    •  /