Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Knack 2
Artwork von Knack 2 (Bild: Sony)

Knack als eisiger Yeti

Bei der wichtigsten Eigenheit von Knack gibt es übrigens keine wesentliche Änderung: Das sympathische Magie-Maschinenwesen besteht nach wie vor aus unzähligen Einzelteilen, die irgendwie zusammengehalten werden und so seinen Körper bilden. Auf Knopfdruck fällt überflüssiger Ballast zu Boden, und ein schienbeinhoher Mini-Knack kommt an sonst nicht erreibhare Stellen.

Anzeige
  • Knack 2 (Bild: Sony)
  • Knack 2 (Bild: Sony)
  • Knack 2 (Bild: Sony)
  • Knack 2 (Bild: Sony)
  • Knack 2 (Bild: Sony)
  • Knack 2 (Bild: Sony)
  • Knack 2 (Bild: Sony)
  • Knack 2 (Bild: Sony)
  • Knack 2 (Bild: Sony)
  • Knack 2 (Bild: Sony)
  • Knack 2 (Bild: Sony)
Knack 2 (Bild: Sony)

Ein weiterer Knopfdruck, und er saugt alle Relikte in seiner Umgebung an und wird groß und stark, etwa für Kämpfe. In Teil 2 gibt es neue Verwandlungsoptionen: Knack kann etwa Eis in seinen Körper integrieren, und sieht dann in voller Ausbaustufe wie ein Yeti aus.

Bei den Sprungeinlagen - eigentlich ja das wichtigste Element der Serie - soll es keine größeren Neuerungen geben. Wir konnten beim Anspieltermin eine spannend gemachte, längere Passage in einem Bergdorf absolvieren, in der wir über Wippen, Aufzüge und ähnliche Elemente allmählich nach oben gelangten.

Eine grundlegende Änderung ist für den Koopmodus geplant: Beim Erstling konnte der zweite Spieler vor allem Nebenaufgaben erledigen. Nun sind beide Teilnehmer gleichbereichtigt als roter und blauer Knack unterwegs, und sie gehen alle Aufgaben gleichberechtigt an - Kämpfe, aber auch das Fahren von Fahrzeugen oder das Lösen von Rätseln. "Teilweise haben wir kleine Wettbewerbe daraus gemacht, etwa wenn die Spieler zusammen einen Stein hochheben müssen - dann zeigt ein Balken den jeweiligen Anteil an", so Cerny.

Von der Handlung haben wir kaum etwas mitbekommen. Die Story vom ersten Knack hat Cerny nach eigenen Angaben selbst verfasst, bei Teil 2 durfte nun ein echter Profi ans Werk, der zuvor unter anderem bei God of War beteiligt war. Das ganze dreht sich um uralte Killerroboter, die in der Welt seit Jahrzehnten dahinrosten, aber plötzlich zu neuem Leben erwachen.

Was es damit auf sich hat, erfahren wir aber erst im fertigen Spiel, das am 6. September 2017 nur für die Playstation 4 erscheinen soll. Besitzer der PS4 Pro sollen wählen können, ob sie in 1080p mit einer Bildrate festen 60 fps antreten, oder in 4K-Auflösung mit einer variablen Bildrrate - die laut Cerny aber immer noch sehr hoch sein soll.

 Knack 2 angespielt: Komplexer und Knackiger

eye home zur Startseite
TarikVaineTree 14. Jul 2017

Man ahnt es kaum, aber darauf wollte ich hinaus. Darum die hohe Zeitspanne, welche ich...

Peter Später 14. Jul 2017

verstehste? Eh' Eh' Ehhhhhh~



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Innoventis GmbH, Würzburg
  2. Weischer.Regio GmbH & Co. KG, Hamburg
  3. OBI Group Holding SE & Co.KGaA, Köln
  4. EOS GmbH Electro Optical Systems, Freiberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS GeForce GTX 1070 Ti STRIX A8G Gaming 449€ statt 524,90€, Gigabyte Z370 Aorus Ultra...
  2. Xbox One S - Alle 500 GB Bundles stark reduziert

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: War klar

    DebugErr | 01:29

  2. Re: Einfach legalisieren

    Trockenobst | 01:26

  3. Re: Wieder mit veraltetem Betriebssystem?

    DebugErr | 01:26

  4. Re: bloß nicht eine Sekunde nachdenken, ob man...

    DebugErr | 01:23

  5. Re: Ein Blick in die Kugel verät mir ...

    quasides | 01:16


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel