Kluge Uhren: Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

Im zweiten Quartal 2016 wurden weltweit deutlich weniger Smartwatches verkauft als im gleichen Zeitraum 2015. Grund ist die Abhängigkeit des Marktes von Apple und seiner Watch - und die Erwartung eines neuen Modells.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Apple Watch bleibt die weltweit mit Abstand am häufigsten verkaufte Smartwatch.
Die Apple Watch bleibt die weltweit mit Abstand am häufigsten verkaufte Smartwatch. (Bild: Apple)

Das Marktforschungsunternehmen IDC hat Zahlen zu Smartwatch-Auslieferungen im zweiten Quartal 2016 vorgelegt. Demnach wurden in diesem Zeitraum weitaus weniger Uhren verkauft als im zweiten Quartal des Vorjahres: Die Anzahl sank von insgesamt 5,1 Millionen auf 3,5 Millionen Smartwatches. Dies entspricht einem Rückgang von 32 Prozent.

Apple Watch verkauft sich schlechter, bleibt aber erfolgreichste Smartwatch

Stellenmarkt
  1. Backend Entwickler TYPO3 (w/m/d)
    DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz, Berlin-Potsdam, Köln
  2. Sachbearbeiter Datenmanagement Netz (m/w/d)
    WEMAG Netz GmbH, Schwerin
Detailsuche

Ausschlaggebender Grund für den Einbruch ist der weitaus schlechtere Verkauf der Apple Watch: Verkaufte der Hersteller aus Cupertino im zweiten Quartal 2015 noch 3,6 Millionen Geräte, sind es im zweiten Quartal 2016 nur noch 1,6 Millionen Smartwatches.

HerstellerAuslieferungen 2Q16Marktanteil 2Q16AUslieferungen 2Q15Marktanteil 2Q15Wachstum
1. Apple1,6 Millionen47 Prozent3,6 Millionen72 Prozent-55 Prozent
2. Samsung0,6 Millionen16 Prozent0,4 Millionen7 Prozent51 Prozent
3. Lenovo0,3 Millionen9 Prozent0,2 Millionen3 Prozent75 Prozent
4. LG0,3 Millionen8 Prozent0,2 Millionen4 Prozent26 Prozent
5. Garmin0,1 Millionen4 Prozent0,1 Millionen2 Prozent25 Prozent
Andere0,6 Millionen16 Prozent0,6 Millionen11 Prozent-1 Prozent
Total3,5 Millionen100 Prozent5,1 Millionen100 Prozent-32 Prozent
Weltweiter Smartwatch Markt, 2Q16 (Quelle: IDC)

Für den Rückgang gibt es IDC zufolge allerdings einen plausiblen Grund: Im Vorjahr war die Apple Watch noch neu; aktuell warten Interessenten eher auf das neue Modell der Watch. Apple ist selbst mit dem Rückgang der Verkäufe um 55 Prozent noch mit weitem Abstand Marktführer: Samsung auf Platz zwei kommt mit 0,6 Millionen verkauften Geräten gerade einmal auf etwas über ein Drittel von Apples Auslieferungen.

Samsung auf dem zweiten Platz

Samsung konnte seine Zahlen aber verbessern: Im zweiten Quartal 2015 lieferte der südkoreanische Hersteller noch 0,4 Millionen Geräte aus. Auch Lenovo auf dem dritten Platz konnte seine Position verbessern: Im zweiten Quartal 2015 lieferte der Hersteller 0,2 Millionen Smartwatches aus, im gleichen Zeitraum dieses Jahres waren es 0,3 Millionen. Auf den Plätzen vier und fünf folgen LG und Garmin, die sich ebenfalls verbessern konnten.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die besseren Zahlen der Plätze zwei bis fünf können aber den Einbruch bei Apple nicht wettmachen. Denkbar ist, dass nach der Vorstellung der neuen Watch der Smartwatch-Markt weiterhin wie bisher von Apple abhängt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

cuthbert34 25. Jul 2016

Meine Meinung ist, dass die Smartwatches in Sachen Preis am liebsten auf die Älteren...

currock63 24. Jul 2016

Das, was die meisten als Smartwatch sehen, ist doch wirklich nicht brauchbar und eher ein...

igor37 23. Jul 2016

Naja, Leute die gern eine Sportuhr mit GPS etc. verwenden könnten damit schon was...

budweiser 23. Jul 2016

Es fehlen einfach die Features... Die Watch ist vollgestopft mit nutzlosem Zeugs was...

MüllerWilly 23. Jul 2016

Habe auch ein Mi1S - und kann Dir ein wenig zustimmen. - Schritte zählen: Geht sehr gut...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /