Klopf auf Holz: Atari arbeitet an PC-basierter Konsole

Mit dem einstigen Pionier der Spielebranche aus den 80er Jahren hat die heutige Firma Atari nur noch wenig gemein, trotzdem spielt sie bei der Vorstellung einer neuen Konsole auf die ruhmreiche Atari 2600 an. Was an der Sache dran ist? Vermutlich nicht sehr viel.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Atari in neuem Trailer.
Logo von Atari in neuem Trailer. (Bild: Atari)

Eine Webseite namens Ataribox.com, ein Trailer mit Logo und Holzfurnier im Stil alter Konsolen des Herstellers und drei Mailadressen für die Presse sowie für Bewerber und externe Entwickler: Damit hat die Firma Atari mal wieder online für ein paar Schlagzeilen gesorgt. Im Interview mit Venturebeat.com hat Firmenchef Fred Chesnais bestätigt, dass sein Unternehmen an einer neuen Konsole arbeitet. Sie soll auf PC-Technologien basieren - was man im Grunde ja auch über die Playstation 4, Xbox One und die Nintendo Switch sagen kann.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d)
    Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach
  2. Ph.D. Students / Graduate Research Assistants / Graduate Research Associates at the Chair of ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Nach Aussagen von Chesnais soll eine offizielle Ankündigung mit weiteren Informationen irgendwann in der Zukunft erfolgen. Der Trailer des Videos trägt übrigens den Titel "seit Jahren in der Entwicklung". Das könnte als halbwegs lustig gemeinter Hinweis gedeutet werden, dass es sich bei dem Gerät um eine Neuauflage der 1977 veröffentlichten Atari 2600 handeln könnte - dessen Gehäuse ebenfalls mit Holzfurnier geschmückt war, ebenso wie das allerdings kaum sichtbare Gerät im neuen Trailer.

Bei der neuen Hardware von Atari könnte es sich also um eine Konsole handeln, auf der ähnlich wie auf der Nintendos Classic Mini - einer Ende 2016 auf den Markt gebrachten und stark nachgefragten Neuauflage des NES - lediglich eine Reihe klassischer Spiele des Herstellers laufen. Wenn darauf 2600er-Titel wie Pitfall, Dig Dug, Frogger oder Centipede ordentlich laufen würden - vermutlich als Emulation - wäre das für Fans durchaus eine spaßige Sache. Mit einer echten, neuen Konsole hätte es aber nichts zu tun.

Dass Atari an einer neuen, zeitgemäßen Konsole arbeitet, ist theoretisch auch denkbar, aber nicht sehr wahrscheinlich. Dem Unternehmen dürften dafür sowohl die finanziellen als auch die sonstigen Ressourcen wie Personal, Partner und Distributoren fehlen. Atari, das mit dem Atari der 80er Jahre in erster Linie Namen und Logo (siehe Report Atari ist tot, oder? auf Golem.de) gemein hat, verdient sein Geld derzeit vor allem mit der Vermarktung seiner Klassiker als Mobile Game.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.08.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Andererseits war auch das 1979 gegründete Activision - damals eng mit Atari verbandelt - nach dem Niedergang der Atari 2600 und ähnlicher Geräte nur noch ein Schatten seiner selbst. Nach dem Neuaufbau ab Anfang der 2000er Jahre gehört es mittlerweile zu einem der größten Publisher und Entwickler überhaupt. Zumindest theoretisch könnte Atari eine ähnliche Erfolgsgeschichte hinlegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Astorek 20. Jun 2017

Auch wenn es an der eigentlichen Thematik vorbeigeht und es nicht vorrangig um die...

Trottelvernichter 20. Jun 2017

Und das weißt du, obwohl überhaupt noch nich klar ist was sie überhaupt genau anbieten...

Squirrelchen 20. Jun 2017

goil :>

atarifan 19. Jun 2017

1) Die Switch basiert nicht auf x86-Technologie, sondern einer ARM-CPU. 2) Atari hält...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

  3. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /