Klöber Klimastuhl im Test: Wenn der Sitz leise säuselt

Nicht jeder kann die Bürotemperatur an seine eigenen Bedürfnisse anpassen. Ein neuer Bürostuhl mit integrierter Heizung und Lüftung soll das möglich machen. Wir haben ihn ausprobiert.

Ein Test von veröffentlicht am
Symbolische Darstellung des Klimastuhls
Symbolische Darstellung des Klimastuhls (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Als wir unser Mitmachprojekt zur Ermittlung der Bürotemperatur starteten, fragten einige: Aber wozu das Ganze? Einerseits wollen wir dem Thema Aufmerksamkeit verschaffen - und wir wollen erfahren, welche Lösungen unsere Leser finden, wenn Großraumbüro oder bauliche Verhältnisse die Wunschtemperatur verhindern. Überraschend sind wir dabei auf einen neuen Bürostuhl gestoßen, der das Problem direkt am Arbeitsplatz lösen soll. Der Hersteller Klöber hat ihn uns zum Ausprobieren angeboten, und so haben wir zum ersten Mal in der Redaktion einen Test tatsächlich bequem ausgesessen.

Die Technik ist gut versteckt

Inhalt:
  1. Klöber Klimastuhl im Test: Wenn der Sitz leise säuselt
  2. Der Akku reicht für den Arbeitstag

Dass in dem Klimastuhl Technik verbaut ist, fällt auf den ersten Blick nicht auf. Nur zwei Kippschalter auf der rechten Seite zeigen die Heiz- und Kühlfähigkeit an. Wir lassen uns in den Sitz fallen. Obwohl in der Sitzfläche und der Rückenlehne Lüfter und Heizelemente sitzen, ist davon nichts zu spüren. Die Polsterung ist nicht härter ausgelegt als bei unseren anderen Bürostühlen.

Obwohl die Juni-Temperaturen es nicht erfordern, probieren wir zuerst die Heizfunktion. Wir stellen den vorderen Kippschalter auf Heizen, den hinteren auf Stufe 2. Es wird merklich warm, aber nicht heiß. Die Temperatur soll den Sitzenden nicht zum Kochen bringen, sondern nur den Wärmeverlust in einer kalten Umgebung kompensieren. Es fühlt sich an wie eine klassische Sitzheizung im Auto.

Es saugt der Heinzelmann

Bei mehr als 30 Grad Außentemperatur ist die Lüfterfunktion natürlich viel interessanter. Also stellen wir den Kippschalter auf Lüften. Und schon fängt der Sessel leise an zu surren. Je nach Dicke des Sitzfleischs oder der Hose sind auf Stufe 2 leichte, nicht unangenehme Vibrationen spürbar. Als wir auf Stufe 1 zurückschalten, merken wir nur noch die Kühle. Einen Luftstrom spüren wir dabei nicht. Die Lüfter pusten die Luft nicht etwa in den Rücken, sondern saugen die warme Luft vom Körper ab, ganz genauso, wie ein PC-Kühler die Abwärme einer CPU abtransportiert. Dass dabei auch die Luftfeuchtigkeit am Körper, sprich Schweißverdunstungen, abgeführt wird, ist vor allem nach der Radfahrt ins Büro eine willkommene Wirkung.

  • Der Klimastuhl sieht unauffällig aus. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Weder in der Lehne noch in der Sitzfläche ist die Technik von außen erkennbar. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nur der Akku und zwei Schalter verraten die Zusatzfunktionen.  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der wechselbare Akku verfügt über eine einfache Ladestandsanzeige. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Der Klimastuhl sieht unauffällig aus. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Information Security Officer (m/w/d) Planung, Steuerung von Cyber Security-Aktivitäten
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. (Senior) Solution Architect (m/w/d) Softwareentwicklung
    DKMS gemeinnützige GmbH, Tübingen, Köln
Detailsuche

Nicht jeder dürfte sich aber über das Lüftergeräusch freuen. In einem stillen Büro ist es auch auf Stufe 1 hörbar und entspricht dem typischen Säuseln eines mäßig beschäftigten PC-Lüfters. Wer Kopfhörer trägt oder in einem Büro mit Getuschel und Vieltelefonierern sitzt, dürfte davon aber nichts mitbekommen. Leiser als ein klassischer Standlüfter ist der Stuhl auf jeden Fall.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Der Akku reicht für den Arbeitstag 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Ibob 18. Jul 2016

Richtig, er bestreitet garnicht, dass es absolute Fantasiepreise sind, sondern...

lyom 17. Jul 2016

... ist der Ventilator am Sessel nicht das einzige Gebläse, das bei euch im Büro läuft ... ;)

divStar 14. Jul 2016

Etwas, was sich nicht durchgängig entspannend anfühlt, kann nicht gesund sein. Niemand...

divStar 14. Jul 2016

Sorry aber wer so egoistisch ist und einen fahren lässt im Büro (Zuhause ist es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektroauto
Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
Artikel
  1. Retro: Programmierer entwickelt Betriebssystem für den NES
    Retro
    Programmierer entwickelt Betriebssystem für den NES

    NESOS ist 48 KByte groß und bietet Nutzern die Möglichkeit, auf Nintendos NES Textdateien zu schreiben und speichern zu können.

  2. ALDI SÜD IT und der digitale Wandel im Handel
     
    ALDI SÜD IT und der digitale Wandel im Handel

    Modernste IT ist heutzutage auch im Handel allgegenwärtig. Nur wer diese Potenziale erkennt, kann langfristig wachsen und seinen Kund*innen ein einzigartiges Erlebnis bescheren. ALDI SÜD geht mit gutem Beispiel voran.
    Sponsored Post von Aldi Süd

  3. GF Technology Summit: High-Tech abseits von Nanometern
    GF Technology Summit
    High-Tech abseits von Nanometern

    Der kleinste Transistor ist nicht alles: Globalfoundries zeigt in Dresden, was vermeintlich alte Technik kann.
    Ein Bericht von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /