Abo
  • Services:
Anzeige
Der schwarze Bilderrahmen ist eigentlich ein digitales Kunstwerk.
Der schwarze Bilderrahmen ist eigentlich ein digitales Kunstwerk. (Bild: Klioart)

Klioart: Ein Display für die Kunst und das digitale Kunst-Abo

Der schwarze Bilderrahmen ist eigentlich ein digitales Kunstwerk.
Der schwarze Bilderrahmen ist eigentlich ein digitales Kunstwerk. (Bild: Klioart)

Noch im November 2015 will Klioart damit beginnen, ein Display nur für die Kunst zu verkaufen. Mit einem 4K-Panel ist die Kunst zudem recht hochauflösend. Und damit das digitale Gemälde nicht langweilig wird, gibt es die Kunstwerke als Abomodell, an dem Künstler verdienen können.

Anzeige

Ein 4K-Display soll nach den Vorstellungen von Klioart die Kunstwerke in der heimischen Wohnung ablösen. Statt immer nur dasselbe Bild zu sehen, bieten die Displays Klio Muse, Klio Style und Klio Rival die Möglichkeit, Stand- und Bewegtbilder darzustellen. Die unterschiedlichen Typen haben kunstvolle Namen und sind Kategorien. Zur Bewegtkunst gehören auch Bilder, die sich über Tage oder Monate hinweg verändern. Es sollen keine typischen Videoschleifen sein. Zudem können auch CSS/Javascript-Apps für eine künstlerische Darbietung genutzt werden. Mit einer Playlist lässt sich zudem Abwechslung an die Wand bringen.

Von Klioart werden zunächst nur in den USA drei Modelle angeboten. Mit technischen Daten hält sich der Hersteller auffallend zurück. Es ist aber zu erkennen, dass das Panel jeweils dasselbe ist, nur die Rahmung ist unterschiedlich. Die Preise liegen zwischen rund 1.000 und 1.500 Euro. Eine Reihe von Kunstwerken, ob bewegt oder als Standbild, gehört bereits zum Lieferumfang. Die Zielgruppe ist laut Hersteller nicht nur der Kunstkritiker. Es soll die breite Masse angesprochen werden. Vorstellbar ist ebenso, dass beispielsweise Hotels Interesse an so einem Angebot haben.

Zusätzlich zu den normalen Anschaffungskosten sind außerdem Kosten für den Betrieb notwendig. Die Hersteller gehen davon aus, dass der Besitzer einer Wohnung seine Kunst nur fünf Stunden am Tag sehen will. Der Energiebedarf liegt dann im Laufe des Jahres bei rund 136 kWh. Zudem muss die Kunst noch gekauft werden. Neben einem Abomodell ist auch der direkte Kauf der Kunst möglich. Künstler werden mit dem integrierten Marktplatz die Möglichkeit haben, ihre Kunstwerke zu verkaufen. Details zu dem Angebot fehlen jedoch noch.

Es gibt noch andere Projekte, die in eine ähnliche Richtung gehen. Vor zwei Jahren wurde beispielsweise das Pixel-Display gestartet. Im Unterschied zu Klioart geht es hier darum, möglichst grobe Pixel darzustellen und so 8-Bit-Grafik an die Wand zu hängen.


eye home zur Startseite
Bouncy 24. Nov 2015

Jo, kannst auch nen beliebigen Fernsehsender hacken, oder nen Kabel- oder Satbetreiber...

DASPRiD 24. Nov 2015

Hier mal Wide-Gammut: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/1d...

Lebostein 24. Nov 2015

Sicher auch nett für diverse Gruseleffekte! Wenn der Besuch Abends durchs Haus schleicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg
  2. Verve Consulting GmbH, Hamburg, Köln
  3. über Nash Direct GmbH, Stuttgart
  4. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Leider verpennt

    FreiGeistler | 15:23

  2. Re: Oder NoDVD Crack benutzen

    jBurn | 15:22

  3. Re: Sehr Kompakte Beschreibung

    M.P. | 15:22

  4. Genau umgekehrt

    Unwichtig | 15:08

  5. Re: Enttäuscht

    DeathMD | 15:05


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel