Abo
  • IT-Karriere:

Klimawandel: Steigende Wassertemperatur könnte Stromausfälle verursachen

Die steigende Wassertemperatur in den Flüssen kann die Stromversorgung beeinträchtigen: Im Sommer führen die Flüsse weniger und wärmeres Wasser, als zur Kühlung von Atom- und Kohlenkraftwerken gebraucht wird. Abschaltungen in heißen Sommermonaten werden die Folge sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Zugang zum Reaktor im US-Atomkraftwerk Browns Ferry: Hitzewelle und kein Strom
Zugang zum Reaktor im US-Atomkraftwerk Browns Ferry: Hitzewelle und kein Strom (Bild: Staff Photographer/Reuters)

Der Klimawandel bedroht die Stromversorgung: Durch den Anstieg der Temperaturen könne der Wasserbedarf von Kohle- und Atomkraftwerken nicht mehr gedeckt werden, warnen Forscher aus Deutschland, den Niederlanden, Österreich und den USA in einer Studie, die in der Fachzeitschrift Nature Climate Change erschienen ist.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

Europa und die USA produzierten derzeit 78 beziehungsweise 91 Prozent ihrer elektrischen Energie mit Wärmekraftwerken - also Kraftwerken, in denen thermische in elektrische Energie gewandelt wird. Diese Kraftwerke nutzen zur Kühlung Wasser und sind demnach von der Verfügbarkeit von Wasser in einer bestimmten Temperatur abhängig. Je heißer jedoch die Sommer werden, desto weniger Wasser führen die Flüsse und desto wärmer wird das Wasser.

Abschaltung im Sommer

Die Auswirkungen des Temperaturanstiegs machten sich schon heute bemerkbar: So hätten in den vergangenen Sommern mehrfach Kraftwerke wie das Atomkraftwerk Browns Ferry im US-Bundesstaat Alabama oder das Kohlekraftwerk in New Madrid im US-Bundesstaat Missouri abgeschaltet werden müssen, weil das Wasser in den Flüssen des Südostens der USA zu warm war, um es zur Kühlung nutzen zu können.

Die Situation, so haben die Forscher errechnet, werden sich verschärfen: In der Zeit zwischen 2031 und 2060 könnte die Stromproduktion dadurch in Europa in 6 bis 19 Prozent, in den USA um 4 bis 16 Prozent sinken. Die Wahrscheinlichkeit, dass Wärmekraftwerke ihre Kapazität extrem - das bedeutet um mehr als 90 Prozent - zurückfahren müssen, steige um das Dreifache.

Angst vor der Hitzewelle

Eine Hitzewelle im Südosten der USA etwa stelle ein schlimmes Szenario dar, erklärt Dennis Lettenmaier von der Universität des US-Bundesstaates Washington in Seattle: Dann werde dringend Energie gebraucht, um die Klimaanlagen zu betreiben. Das Wasser in den Flüssen sei aber zu warm, um die Kraftwerke zu kühlen, so dass diese abgeschaltet werden müssten.

Die Folgen des Klimawandels seien eine geringere Versorgungssicherheit und steigende Preise, sagen die Forscher. Aber nicht nur höhere Strompreise und Versorgungsausfälle bereiten den Forschern Sorge. Die steigenden Wassertemperaturen hätten auch Auswirkungen auf die Umwelt und die Lebensbedingungen für Tiere und Pflanzen im Fluss, erklärte Michelle van Vliet von der Universität im niederländischen Wageningen.

Kraftwerke am Meer

Eine mögliche Lösung sei, künftig Kraftwerke am Meer statt an Flüssen zu bauen und Meerwasser zur Kühlung zu nutzen, schlägt Pavel Kabat, Direktor des Internationalen Instituts für angewandte Systemanalyse im österreichischen Laxenburg, vor, schränkt aber gleich ein: "In Anbetracht der Laufzeit von Kraftwerken und der Unmöglichkeit, sie an eine andere Wasserquelle zu versetzen, ist das keine unmittelbare Lösung, sollte aber in die Infrastrukturplanung einbezogen werden." Eine andere Möglichkeit sei, mehr mit Gas befeuerte Kraftwerke zu bauen. Diese benötigten nicht nur weniger Wasser, sondern seien auch noch effizienter als Kohle- oder Atomkraftwerke.

Auf deutscher Seite war an der Studie das Institut für Energie- und Klimaforschung am Forschungszentrum in Jülich beteiligt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 659,00€
  2. 227,74€ (Bestpreis!)
  3. 69,90€ (Bestpreis!)

matok 05. Jun 2012

Wieder überzeugt. Dein Thermometer ist selbstverständlich die vertrauenswürdigere Quelle.

Anonymer Nutzer 05. Jun 2012

:D DU DE...! :D

jorgento 05. Jun 2012

das Wetter in den letzten Tagen hier in DE ist doch nicht so toll gewesen und wer weißt...

jorgento 05. Jun 2012

das Wetter in den letzten Tagen ist doch nicht so toll gewesen und wer weißt, ob der Juli...

M.P. 05. Jun 2012

Quatschkopf - vor Urzeiten war die Erde ein kompletter Magma-Ball - war auch irgendwie...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    •  /