• IT-Karriere:
  • Services:

Klimawandel: Ende des Verbrenners bis 2030 gefordert

Volkswagen, Daimler und BMW sollen bis spätestens 2030 keine Verbrennungsmotoren mehr verkaufen, fordern mehrere Umweltverbände.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Verbrenner: Da kommt nichts Gutes bei raus.
Verbrenner: Da kommt nichts Gutes bei raus. (Bild: Andreas Lischka/Pixabay)

In einem gemeinsamen Brief fordern mehrere Umweltverbände die deutschen Autobauer auf, bis spätestens 2030 keine neuen Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor mehr zu verkaufen. Hersteller wie Volkswagen, Daimler und BMW müssten ihre Produktion stattdessen auf "effiziente und verbrauchsarme Elektrofahrzeuge ausrichten", heißt es in einem Brief, den unter anderem der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), Germanwatch, Greenpeace und die Deutsche Umwelthilfe unterschrieben haben.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. MVV EnergySolutions GmbH, Mannheim

Für Hybrid-Fahrzeuge gelte die Forderung nach einem Verkaufsstopp gleichermaßen, wie die Unterzeichner erklärten. "Die angekündigten SUV-Modelle sind ein klimapolitischer Irrweg", schreiben die Verbände, die auch synthetischen Kraftstoffen und Kraftstoffen aus Biomasse im Straßenverkehr eine Absage erteilen.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hatte erst vor wenigen Tagen ein Ende des fossilen Verbrenners bis 2035 in Aussicht gestellt. Anders als von Umweltverbänden gefordert, will der CSU-Politiker aber auf synthetische Kraftstoffe setzen. Lediglich der klassische Verbrenner, der mit Benzin oder Diesel angetrieben wird, solle innerhalb der nächsten 15 Jahre auslaufen, sagte der CSU-Politiker der Welt am Sonntag.

Verkehr für rund ein Drittel der Treibhausgasemissionen verantwortlich

Der Verkehrssektor ist mit rund 28 Prozent für einen großen Teil der klimaschädlichen Treibhausgasemissionen in Europa verantwortlich. Davon entfielen rund 43 Prozent auf den Autoverkehr, heißt es in dem Brief der Umweltverbände. Die ausgestoßene Menge lag im Jahr 2020 nach Angaben des Umweltbundesamts bei 146 Millionen Tonnen. Die Reduktion um 19 Millionen Tonnen Treibhausgase im Vergleich zum Vorjahr führen Experten zum Teil auf weniger Mobilität während der Corona-Pandemie zurück.

Zugleich sei 2020 das zweitwärmste Jahr in Deutschland seit Beginn der Temperaturaufzeichnung 1881, schreiben die Umweltverbände. Zudem überstieg die Durchschnittstemperatur den mehrjährigen Mittelwert im zehnten Jahr in Folge.

Die EU-Kommission will Ende 2021 neue und ehrgeizigere Schadstoff-Grenzwerte für Autos und Vans vorschlagen. Sie sollen 2025 in Kraft treten. Die Automobilbranche befürchtet dadurch ein vorzeitiges Ende des klassischen Verbrennungsmotors - also genau das, was Umweltverbände nun mit Nachdruck fordern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€

smonkey 23. Mär 2021 / Themenstart

Ist für Dich vielleicht wirklich besser. Wenn Du schon damit überfordert bist ein...

mj 22. Mär 2021 / Themenstart

Kunde B wusste darüber Bescheid und hat ein recht gutes Verhältnis zur Firma. Und es war...

Weitsicht0711 22. Mär 2021 / Themenstart

Der Unterschied ob man mitverantwortlich ist oder nicht. Gut, aussterben wird der Mensch...

Bondra81 22. Mär 2021 / Themenstart

So ein schwachsinniger Vergleich. Auch etwas sinnvolles beizutragen?

Weitsicht0711 22. Mär 2021 / Themenstart

Nein, das ist ein falsches Denken, nur weil von was mehr da ist bedeutete dies nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /